DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Foto des Albino-Pandas wurde Mitte April in der chinesischen Provinz Sichuan aufgenommen.
Das Foto des Albino-Pandas wurde Mitte April in der chinesischen Provinz Sichuan aufgenommen.
Bild: AP/Wolong National Nature Reserve

Seltener Albino-Panda tappt in Fotofalle

28.05.2019, 19:44

Ein seltener Albino-Panda ist in einem Schutzgebiet im Südwesten Chinas fotografiert worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag berichtete, löste das makellos weisse Tier mit roten Augen Mitte April in einem Wald in der Provinz Sichuan eine Fotofalle aus.

Das Foto der im Dezember installierten Infrarotkamera belegt, dass es bei den wild lebenden Riesenpandas, deren Fell normalerweise schwarz-weiss ist, auch Albinismus gibt.

Der fotografierte Albino-Panda sei vermutlich ein bis zwei Jahre alt, zitierte Xinhua den Bärenexperten Li Sheng von der Peking University. Der Wolong-Nationalpark, in dem das Tier entdeckt wurde, erklärte auf Anfrage, weitere Einzelheiten zu dem Tier – unter anderem sein Geschlecht – seien bisher nicht bekannt.

    Tier
    AbonnierenAbonnieren

Auch braune Pandas wurden schon gesichtet

Die Behörden teilten mit, im Nationalpark würden mehr Kameras installiert, um mehr über den Albino-Panda zu erfahren. Schon früher konnten übrigens braune Pandas in der Provinz Shaanxi beobachtet werden. Auch deren Fellfärbung dürfte die Folge einer Mutation sein.

Riesenpandas zählen zu den bedrohten Tierarten und kommen in freier Wildbahn ausschliesslich in China vor. 80 Prozent der rund 1800 Tiere leben in Sichuan, der Rest in den Provinzen Shaanxi und Gansu. Hinzu kommen laut Xinhua derzeit knapp 550 Riesenpandas in Zoos auf der ganzen Welt. (dhr/sda/afp)

In China leben wieder deutlich mehr Grosse Pandas

1 / 9
In China leben wieder deutlich mehr Grosse Pandas
quelle: ap/chinatopix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jösses, sind diese kleinen Pandas herzig!

1 / 11
Jösses, sind diese kleinen Pandas herzig!
quelle: x01745 / china daily
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beifang: Der süsseste Kampf der Welt: Panda legt sich mit Schneemann an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Leiden der Aquarienfische: Jetzt greift der Bund ein

Der Bund kritisiert die falsche Haltung von Aquarienfischen und hat nun eine Kampagne gestartet. Rechtlich sind den Tierschützern jedoch die Hände gebunden.

«Wir sind keine Deko-Objekte», sagen die drei orangefarbenen Fische auf dem Plakat des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Zusammen mit dem Schweizer Tierschutz und anderen Fischschutz-Verbänden hat das Amt am Dienstag eine Kampagne gestartet. Viele Aquarienfische würden unter qualvollen Bedingungen gehalten und bald nach dem Kauf sterben, heisst es in der Mitteilung. Das soll sich ändern.

Wichtig findet das Elias Müller. Im Luzernischen Sursee betreibt er die …

Artikel lesen
Link zum Artikel