DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot: «Flappy Bird»

Smartphone-Kultspiel

Schluss mit «Flappy Bird» – Der Entwickler zieht den Stecker

Via Twitter lässt der vietnamesische Game-Programmierer Dong Nguyen verlauten, er nehme «Flappy Bird» aus dem Verkehr. Kapitulation oder geschicktes Marketing?



Alles nur ein PR-Coup?

Die über das Twitter-Profil von Dong Nguyen verbreiteten Meldungen sorgten am Samstag für beträchtlichen Wirbel. Schnell wurden auch Vermutungen laut, dass es sich lediglich um eine Werbeaktion handle, um die Downloads weiter anzukurbeln. Medienanfragen blieben zunächst unbeanwortet, wie der US-Techblog Re-Code festhielt.

50'000 Dollar pro Tag

Laut früheren US-Medienberichten hat der vietnamesische Software-Entwickler mit «Flappy Bird» 50'00 US-Dollar verdient – pro Tag. Dies durch das Einblenden von Werbung.

Das Smartphone-Game ist für das iPhone (iOS) und Android erhältlich. Es besticht nicht durch grafische Qualitäten, sondern vielmehr durch das einfache und süchtig machende Spielprinzip.

«Flappy Bird» wurde bereits Mitte 2013 veröffentlicht. Doch ist die App erst in den letzten Wochen weltweit populär geworden und nimmt auch im Schweizer App Store die Spitzenposition bei den Gratis-Titeln ein.

Dong Nguyen hat es offenbar nicht nur Glück gebracht...

Update 9. Februar, 19.30 Uhr: Im App Store von Apple wird «Flappy Bird» nicht mehr aufgeführt, dies berichtet auch der Techblog Gizmodo. Wer etwa auf dem iPhone sucht, wird nicht mehr fündig. Auch die Suche im Google Play Store (Android) ergibt keinen Treffer mehr. Dafür finden sich viele Klone, die vom populären Titel profitieren wollen. Hingegen funktioniert das Game weiterhin, wenn es bereits installiert war.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel