DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sami Kuffour rennt Oli Kahn über den Haufen.
Sami Kuffour rennt Oli Kahn über den Haufen.
Bild: IMAGO / Team 2
Unvergessen

Kuffour knockt Kahn aus und Tarnat macht einen auf Sepp Maier

18. September 1999: Obschon sich Oliver Kahn und sein Ersatz Bernd Dreher verletzen und Feldspieler Michael Tarnat in die Kiste muss, kann Bayern München das Spiel gegen Eintracht Frankfurt noch drehen. Matchwinner wird ausgerechnet Sami Kuffour, der zuvor den eigenen Goalie bewusstlos getreten hat.
18.09.2021, 00:0114.09.2021, 11:18

Am 5. Spieltag der Bundesliga treffen im Frankfurter Waldstadion vor 59'500 Zuschauer die Eintracht und Bayern München aufeinander. Sehr zur Freude des Heimpublikums gehen die Hessen in der 33. Minute durch Bachirou Salou mit 1:0 in Führung.

Nach der Pause hat Jan Aage Fjörtoft sogar die 2:0-Führung auf dem Fuss, doch der Norweger scheitert per Elfmeter an Oliver Kahn. Der Bayern-Keeper steht auch in der nächsten Szene im Mittelpunkt; allerdings weit weniger erfreulich als bei der Penalty-Parade von zuvor.

Animiertes GIFGIF abspielen
Kuffour trifft Kahn mit dem Knie im Gesicht.
gif:youtube/orlando47magic

Der Bayern-Schlussmann will Sami Kuffour in dessen Duell mit Salou zu Hilfe eilen, stürmt aus dem Tor und schnappt sich den Ball. Kuffour indes scheint weit weniger geistesgegenwärtig zu sein. Er erfasst die Situation zu spät und springt volle Kanne in seinen Torhüter hinein. Mit dem Knie trifft der Ghanaer Kahn an die Schläfe, worauf der 30-jährige Goalie bewusstlos am Boden liegen bleibt.

Nomen est Omen – Dreher verdreht sich das Knie

Oli Kahn kommt zwar wieder zu Bewusstsein, an ein Weiterspielen ist aber nicht mehr zu denken. Für die benommene Nummer 1 kommt Ersatz-Keeper Bernd Dreher ins Spiel. Dieser wird seinem Namen absolut gerecht, verdreht sich nur acht Minuten später das Knie und muss vom Platz getragen werden. Auch bei dieser Verletzung ist kein Frankfurter involviert. Die Bayern sind auf bestem Wege, sich wortwörtlich selbst zu schlagen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Hat fast schon Slapstick-Charakter: Dreher verdreht sich ohne Fremdeinwirkung das Knie. Immerhin hat Kuffour aus seinem Fehler gelernt und schafft es gerade noch, den Torhüter zu überspringen.
giF. youtube/orlando47magic

Coach Ottmar Hitzfeld kann nach diesem Vorfall nur noch den Kopf schütteln. Beide Torhüter out, 0:1-Rückstand: Was gibt es da noch auszurichten? Als sich Michael Tarnat dazu bereit erklärt, ins Keeper-Dress zu steigen und für die verbleibenden 30 Minuten ins Tor zu gehen, würde wohl auch der risikofreudigste Zocker sein Geld nicht mehr auf die Münchner setzen.

Bei diesem Anblick sackt Hitzfelds Zuversicht auf den Nullpunkt: Michael Tarnat (rechts) macht den Goalie.
Bei diesem Anblick sackt Hitzfelds Zuversicht auf den Nullpunkt: Michael Tarnat (rechts) macht den Goalie.
Bild: IMAGO / Alfred Harder

Mit Tarnat kommt die Wende

Zum Erstaunen aller geht mit der Einwechslung von «Tanne» Tarnat aber ein Ruck durch das Bayern-Kollektiv. Lediglich vier Minuten nachdem der Feldspieler seinen Posten zwischen Pfosten einnimmt, schiesst Giovane Elber das 1:1. In der 80. Minute kommt es für die Gäste gar noch besser. Ausgerechnet Kahn-Schreck Sami Kuffour kann per Kopf den 2:1-Führungstreffer erzielen.

Und Michael Tarnat? Dass er eine gute Figur im Tor macht, kann man in Anbetracht des überdimensionierten Keeper-Shirts nicht behaupten; doch der Neo-Schlussmann kann – wenn auch hin und wieder etwas unkonventionell – seinen Kasten tatsächlich dichthalten. Kleines Schmankerl gefällig? Bitte sehr:

Animiertes GIFGIF abspielen
Eine der denkwürdigsten Paraden der Bundesliga-Geschichte. Tarnat im Kasten der Bayern.
gif: youtube/orlando47magic

Reaktionen nach dem Spiel

«Ja das war eine schöne Sache. Das war wie die Katze, wie damals der Sepp Maier bin ich da hochgehechtet und hab den Ball rausgepflückt.»
Tarnat zu seiner Torhüter-Premiere in der Bundesliga
«So eine Leistung, wie wir sie heute gezeigt haben, kann ausschlaggebend sein für eine ganze Saison. Wenn du quasi draussen bist und dann wiederkommst, [...] dann ist das schon was Besonderes. »
Mehmet Scholl wirft nach dem Spiel den Blick bereits nach vorne
Bild: screenshot youtube

Mehmet Scholl sollte recht behalten: Die Bayern zeigen eine ansprechende Saison und sichern sich am letzten Spieltag die Meisterschale. Allerdings auch nur, weil Leverkusen – von diesem Tag an auch Vizekusen genannt – es nicht fertig bringt, in Unterhaching den einen nötigen Punkt einzufahren. Aber das ist eine andere Geschichte.

Frankfurt - Bayern: Ein Spiel für die Geschichtsbücher.

Kuffour und Kahn – eine Hassliebe

Die Geschichte von Oli Kahn und Sami Kuffour soll hier aber noch kurz zu Ende erzählt werden. Die beiden Hitzköpfe bleiben dem FC Bayern noch viele Jahre treu: Kuffour verlässt die Deutschen im Jahr 2005, Oli Kahn spielt sogar noch bis 2008 weiter. In ihrer langen gemeinsamen Zeit in der Bayern-Defensive geraten sie immer mal wieder aneinander und haben ein durchaus ambivalentes Verhältnis zueinander.

Die schönste Anekdote hierzu stammt aus dem Viertelfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Bayern München und Manchester United im Jahr 2001: Nach einem Rencontre mit ManUtd-Stürmer Andy Cole verliert Oliver Kahn erneut das Bewusstsein. Sami Kuffour, für den die Kahn-Blackouts nichts Neues sind, eilt sofort herbei und versucht den Torhüter mit einer improvisierten Mund-zu-Mund-Beatmung wieder ins Diesseits zu befördern.

Oliver Kahn kommt in den Genuss von «Kuffours-Kuss».
Oliver Kahn kommt in den Genuss von «Kuffours-Kuss».
Bild: IMAGO / Contrast

Und siehe da: Wenige Sekunden später steht der Bayern-Keeper wieder auf den Beinen. Ob es an Kuffours Wiederbelebungs-Kuss lag? Oliver Kahn meint dazu salopp: «Ich habe seine Liebkosungen gar nicht mitbekommen.»

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 11
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lara Dickenmann im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das erste Bundesliga-Tor fällt so früh, dass es nicht einmal ein Video davon gibt

24. August 1963: Der Dortmunder Timo Konietzka erzielt im Spiel gegen Werder Bremen nach 35 Sekunden das erste Bundesliga-Tor der Geschichte. Doch es hätte gar nicht fallen dürfen, der Schiedsrichter hat zu früh angepfiffen.

Es ist Samstagnachmittag, kurz vor 17 Uhr. Damals ist das die Anspielzeit der neu gegründeten Fussball-Bundesliga. 11 Monate zuvor wurde die erste deutsche Profiliga im Goldsaal der Westfalenhallen ins Leben gerufen. Nun geht es endlich los.

Gespannt ist man vor allem auf den Eintritt des letzten Amateurmeisters Borussia Dortmund bei Werder Bremen. Eine deutsche Mark und ein paar Groschen kostet der Eintritt: Das Weserstadion ist mit 30'000 Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt, als …

Artikel lesen
Link zum Artikel