TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SRF Serie 
WILDER, Staffel 2, Dreharbeiten Jura. 

Sarah Spale 

Copyright: SRF/Pascal Mora 

NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Rosa Wilders Auge wird zurecht getupft.  Bild: SRF/Pascal Mora

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Was? Ein Jahr ist schon vorbei, seit «Wilder» am Fernsehen lief? Uns kommt es vor wie gestern, und die Sehnsucht nach der zweiten Staffel ist so gross, dass wir mal nachgeschaut haben. Im Jura.



Die Realität abseits der Kamera ist ein Puzzle aus tausend Teilen. Zwei Frauen beugen sich darüber, sie werden es heute wohl nicht mehr bewältigen. Die eine heisst Wilder. Rosa Wilder. Sie löst weit wichtigere Fälle als das Puzzle mit dem Titel «Men Working». Gerade ist sie im Jura stationiert, in Thallingen, zusammen mit ihrem Kollegen Kägi. Es gibt in der Gegend entsetzlich viele Leichen, ich frage Rosa Wilder lieber nicht, wieso, ich will mir selbst die Spannung nicht verderben, die Vorfreude auf die zweite Staffel von «Wilder».

Viele Leichen sind immer gut. Je mehr Leichen desto Krimi.

Der goldene Schein einer Lampe fällt auf Rosa Wilder und die andere Frau, es ist ein bestürzend gemütliches Bild, ich frage: «Darf ich euch fotografieren? Ihr dürft auch nein sagen.» «Lieber nicht», sagt Rosa Wilder, und das ist okay, denn hier, über dieses Puzzle gebeugt, ist sie auch nicht Rosa Wilder, sondern die Schauspielerin Sarah Spale. Die auch nur in der Serie Berndeutsch spricht, jetzt, in einer winzigen Pause zwischen zwei Takes, redet sie in breitestem Baseldeutsch.

Bild

Rosa Wilders Puzzle. Bild: sme

Kollege Kägi (Marcus Signer) wartet gegenüber, in einem kleinen, kahlen, grauen Raum, gefilmt wird dort eine jener für TV-Krimis typischen Verhörszenen. Ein Verdächtiger sitzt am Tisch, mit einer – wahrscheinlich von Kägi – blutig geschlagenen Nase.

Kägi ist der Bad Cop, Wilder steht im Hintergrund, muss ihn immer mal zurechtweisen, er knallt Fotos von Opfern auf den Tisch, poltert: «Heiter eures Wienerli nid chönne i de Hose bhaute!»

Apropos Wienerli: Es geht auf den Mittag zu und alle haben Hunger. «Ich hab Lust auf Käse. Und Fleisch», sagt jemand vom Team. «Nein, auf ein Spiegelei mit Toastbrot!», eine andere. «Und Aromat!» – «Lachs find ich übrigens total überbewertet.» – «Wie kommst du jetzt auf Lachs?» – «Weil der vor Weihnachten überall rumliegt.»

Es ist der 54. Drehtag. Zweieinhalb Wochen im Jura stehen der Crew noch bevor. Bis knapp vor Weihnachten also. Gegen Abend wird das Polizeigebäude geleert werden, Möbel, Puzzle, unzählige Topfpflanzen, mehrere Bürogarnituren und Kreuze an den Wänden werden verschwinden, mit ihnen die Kameras, die Menschen, die Verbrechen.

Bild

Deko-Krimskrams einer «Polizeistation». Bild: sme

Das Dorf «Thallingen» wird dann wieder von der Landkarte getilgt. Bis die zweite Staffel von «Wilder» im Fernsehen kommen wird. Nicht jetzt. Noch viel zu lange nicht. Im Januar 2020. Auf dem Sendeplatz vom «Bestatter». Regie führt wie in der ersten Staffel Pierre Monnard. Seit «Wilder 1» ist er zum zweiten Mal Vater geworden. Seine Drehbuchautoren sitzen bereits an Skizzen zu «Wilder 3».

In der ersten Staffel stand die Familie Wilder im Zentrum, in der zweiten wird Kägis Schwester wichtig. Und der Jura.

«Wir haben quer durch den Jura gedreht, wir erlebten einen prächtigen Indian Summer, es wird sehr farbig, Pferde gibt’s auch», sagt Monnard, «kein Schnee wie beim letzten Mal, und neben unserem Hotel ist eine Metzgerei mit den fantastischsten Koteletts. Und einem Fleischautomaten davor!» Das Hotel der «Wilder»-Crew ist vierzig Kilometer von Thallingen weg.

Beim Dreh zu «Wilder 2»

Drehen im jurassischen Prachtsherbst. Bild: SRF/ Severin Nowacki

Thallingen heisst in Wirklichkeit Undervelier und wird in einer Mischung aus Englisch und Französisch ausgesprochen, ungefähr als «Andervölië». Vielleicht, weil im Jura alles anders ist als sonst in der Schweiz. Etwas französischer, etwas fremder, widerspenstiger und vor allem, viel, viel ärmer. Kein anderer Kanton bezieht einen Finanz- und Lastenausgleich in ähnlicher Höhe. 2288 Franken pro Kopf und pro Jahr. Wenn es denn überhaupt noch Köpfe gibt. In Undervelier etwa leben nur noch gut 200 Leute.

Vor 150 Jahren, als die mit der Uhrenindustrie verbundene Eisenindustrie in der Region boomte, waren es wenigstens vier Mal mehr. Das Hotel am Platz steht leer. Die Raiffeisenfiliale ebenfalls, sie ist jetzt der «Wilder»-Polizeiposten. Das Schulhaus wurde zu einem Wohnhaus umgebaut, es gibt zu wenig Kinder im Tal.

Bild

Blick auf Undervilier. 1) Die alte Raiffeisenfiliale, in «Wilder» der Polizeiposten. 2) Das Schulhaus, wo sich das WC der «Wilder»-Crew befindet.  Bild: haute-sorne.ch

Bausubstanz und Landschaft sind ein Traum, es gibt die schönsten alten Gehöfte, die imposante Schlucht von Pichoux, die Sorne, die in einem smaragdgrünen Weiher schier zum Stillstand kommt, eine heilige Grotte, zu der heute noch Kranke pilgern. Eine Gegend, als wär sie von David Lynch und Edgar Reitz gemeinsam erträumt worden. Irgendwo gibt es ein Café, «aber das hat nur zweimal die Woche geöffnet», sagt Monnard. Der «Wilder»-Dreh kann gut und gern als Tourismushilfe von SRF betrachtet werden.

Ein Hund streunt durchs Dorf. Gibt es hier noch einen zweiten?

In der Mittagspause in einer riesigen leeren Halle am Dorfrand kommt ein Bub und zeigt der Filmcrew seine Zaubertricks. Gewiss möchte er entdeckt werden. Auf dem Mittagstisch liegen Plastikbeutel mit weissen Stoffwindeln. Auf einem der Beutel steht «Kägi». Was ist das? «Lätzchen», sagt eine Frau, «wenn die Schauspieler im Kostüm Mittag essen, brauchen sie die.» Kägi, der Eigenbrödler, ist natürlich nicht da. Keine Ahnung, was er macht. In seinem silbernen Wohnmobil lunchen?

Marcus Signer in «Wilder 2»

Manfred Kägi (Marcus Signer) braucht sogar outdoor einen Spiegel. Bild: SRF/Pascal Mora

Es regnet. Im Polizeigebäude ist es kälter als draussen. «Bisch bim Mittagässe gsiii?», fragt mich Signer. «Ja, aber du nicht.» Er ist verrückt, dieser Signer. Wenn er einen von Kägis berndeutschen Drehbuch-Sätzen in den Mund nimmt, purzeln fünf verschieden modulierte Varianten wieder heraus. Und jede klingt wie Musik.  

Kein Wunder, ist Berndeutsch der Fetischdialekt der Schweiz.

Eine Frau zupft Sarah Spales Hemd korrekt unter dem Pullover hervor. Wie Signer ist sie ganz in den Farben Grau und Bordeaux gekleidet. Auch der Verdächtige, der Verhörraum, selbst der Boden des Verhörraums sind grau-bordeaux. Pierre Monnard hat einen Farbtick. Sarah Spale sieht wieder einmal aus wie die jüngere Schwester von Charlotte Gainsbourg. Fantastisch.

Director Asia Argento, left, and actress Charlotte Gainsbourg pose during a photo call for Misunderstood (Incompresa) at the 67th international film festival, Cannes, southern France, Thursday, May 22, 2014. (AP Photo/Alastair Grant)

Charlotte Gainsbourg in Cannes. Bild: AP/AP

Wilder
SRF Serie
Folge 1

Motiv 2
Ihre erste Liebe
v.l. Christian Kohlund (Armon Todt), Amira el Sayed (Amina Al-Baroudi), Sarah Spale (Rosa Wilder)

Buch: Béla Batthyany, Alexander Szombath, Dave Tucker, Andreas Stadler, Moritz Gerber
Regie: Pierre Monnard
Produktion: SRF/C-Films AG/Panimage GmbH

Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Sarah Spale in «Wilder». Bild: KEYSTONE

Natürlich ist auch Signer ungemein attraktiv. Zudem trägt er coole neue Cowboyboots und einen hochwertigen hellgrauen Mantel. Aber Spales Gainsbourg-Gesicht ist gerade enorm fesselnd, es kündet von Kämpfen, gewiss mit dem Bösen, aber vielleicht ja auch mit der Liebe? Wenn wir sie wieder sehen in «Wilder 2» werden ein paar Jahre vergangen sein, sie war in der Zwischenzeit in den USA, hat ihre Profiler-Ausbildung gemacht, weiss weit mehr als so ein kommuner Kägi.

«Wir kennen uns von Facebook!», sagt plötzlich eine Polizistin neben mir. Echt? Bin ich mit der Polizei befreundet? Wieso nicht?

Es ist aber nur die Schauspielerin Manuela Biedermann, die eine Polizistin mit komplexen privaten Verstrickungen spielt. «Okay», sag ich, «Manuela, zeig mir deine Polizistinnenwelt!» Natürlich ist ihre Welt bereits in Auflösung begriffen, aber ein paar Dinge sind noch da. Die Hobbys der Polizei von Thallingen sind Bonsaibäumchen, Selfies auf Verkehrskreiseln, Pferdekalender und Weltkarten. Täusch ich mich oder ist das alles ein bisschen «Fargo»-Style? Ist es, Manuela sieht das genau so.

Signer, Biedermann, Spale in «Wilder 2»

Pierre Monnard, Manuela Biedermann als Polizistin und Sarah Spale bei der Arbeit. Bild: SRF/Pascal Mora

So ein Drehtag besteht aus viel Warten, vielen Wiederholungen und kurzen Momenten irrer Konzentration. Von allen Künsten ist der Filmdreh wahrscheinlich die langweiligste und zugleich nervenaufreibendste. An Tag Nummer 54 sind alle schon sehr müde. 

Monnard, der doppelte Vater, hält alles zusammen, gross, geduldig, unerschütterlich, nur daran, dass seine Witze immer schlechter werden, merkt man die Verschleisserscheinungen.

Er freut sich auf Weihnachten. Er wird sie mit dem Gefühl begehen, einen Riesenbrocken Arbeit hinter sich gebracht zu haben. Bevor er sich dann hinter die Postproduktion macht. Und nach dieser auch schon an die Verfilmung des Zürcher Drogen-Elend-Bestsellers «Platzspitzbaby». Und danach vielleicht an «Wilder 3»? Bitte? Okay, es ist noch sehr früh, um so weit in die Zukunft zu denken.

Zuerst müssen jetzt all die Morde aus dem Jura geklärt werden. «I hase gopferdori nid umbraacht!», schreit der Verdächtige mit der blutig geschlagenen Nase durch die Wand. Und cut.

Long, long time ago ...

abspielen

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Dazu ist es zum Glück nicht gekommen! 

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Lya Saxer, Angelina Graf

Verwunschene Orte – wenn die Natur zurückschlägt

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 10.12.2018 21:28
    Highlight Highlight Ich kann doch nicht soo lange warten ;-(
  • Julian Roechelt 10.12.2018 21:25
    Highlight Highlight Thallingen klingt sehr unschweizerisch, fast schon deutsch.
  • David Steger 09.12.2018 23:28
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass mir die letzte Staffel von "Der Bestatter" die lange Wartezeit etwas versüsst...
    • Julian Roechelt 10.12.2018 21:28
      Highlight Highlight Ach ja, Ike Knüller, the sexiest man alive im Aargau.
      Und die hölzernen Dialoge, mit denen man wenigstens den Ofen anfeuern kann.
      Freu mich auch.
  • Jimmy :D 09.12.2018 23:00
    Highlight Highlight Bis im Januar 2020 warten? 😩
  • burgi.ch 09.12.2018 16:21
    Highlight Highlight Waaaaas, erst im Januar 2020? :O
    Freue mich aber trotzdem 😊

Eine halbe Million Menschen in der Schweiz denken an Suizid

541'000 Menschen in der Schweiz haben in den letzten zwei Wochen an Suizid gedacht. 200'000 haben schon einen Versuch gemacht, 33'000 in den letzten 12 Monaten. Seit 2012 stieg der Anteil an Menschen mit Suizidgedanken von 6.4 auf 7.8 Prozent.

Und die Dunkelziffer dürfte aus zwei Gründen hoch sein: Erstens basiert die Statistik des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) auf Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB 2017), und bei Befragungen werden Auskünfte oft aus Scham …

Artikel lesen
Link zum Artikel