Energiewende
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erdöl Wasser Grundlage Tropfen Krieg Peak Oil
Quelle: wwf.de

Erdöl: Schwarzes Gold oder Exkrement des Teufels?  bild: shutterstock

Die Energiepreise stehen Kopf

Das Machtspiel der OPEC: Gefährdet billiges Öl die Energiewende?

Warum sollen wir in Solar- und Windenergie investieren, wenn Öl und Gas immer günstiger werden?



Die Mitglieder der OPEC, dem Kartell der Erdöl produzierenden Länder, streiten sich über Förderquoten. Weil die Weltwirtschaft nicht in die Gänge kommt, sinkt die globale Nachfrage nach Öl. In den USA erleben Erdgas und Öl dank Fracking einen neuen Aufschwung: All dies hat dazu geführt, dass die Ölwelt Kopf steht. Noch vor kurzem war die Rede von Peak Oil und Preisen von 150 Dollar pro Fass. Heute kostet ein Fass Öl nur noch wenig mehr als 70 Dollar, und die Preise sind weiterhin im Sinkflug. 

Eine Trendumkehr ist derzeit wenig wahrscheinlich. Öl ist ein ganz besonderer Saft, und der Ölpreis hat einen grossen Einfluss auf die Weltwirtschaft. Das hat zwei Gründe: Erstens ist der Ölpreis unelastisch. Das bedeutet, dass kleine Engpässe in der Versorgung oder ein kleiner Rückgang in der Nachfrage grosse Preisausschläge zur Folge haben. Die Welt hat daher schon mehrmals Zeiten gekannt, in denen das Öl extrem billig war: In den 1930er, in den 1950er Jahren und in den 1980er Jahren beispielsweise. 

Die Zeit des billigen Öls schien vorbei

In den letzten Jahren hingegen lag der Preis für ein Fass Öl stets bei rund 100 Dollar und mehr. Die Zeit des billigen Öls schien endgültig der Vergangenheit anzugehören. Dramatische Meldungen über das Versiegen der Erdölvorräte in Saudi-Arabien machten die Runde, «Peak Oil» wurde zum Begriff. Darunter versteht man den Zeitpunkt, an dem mehr Öl verbraucht als neu entdeckt wird. 

Bild

Neue Ölschwemme. bild: shutterstock

Billiges Öl ist ein zwiespältiges Geschenk. Einerseits stärkt es die Kaufkraft der Konsumenten und hilft so, der nach wie vor schwachen Wirtschaft mehr Schub zu verleihen. Andererseits wird es dazu führen, dass sich die Ölindustrie in Sachen neue Investitionen zurückhält. Fracking und die Ölgewinnung aus Teersand lohnen sich bei sinkendem Ölpreis nicht mehr. 

Kehren die Benzinmonster zurück? 

Als um die Jahrhundertwende Benzin und Diesel spottbillig waren, kamen die SUVs in Mode, die Sprit verschlingenden Monsterautos wie der berühmt-berüchtigte Hummer. Der Erdölschock hat dazu geführt, dass die Autoindustrie den Energieverbrauch ihrer Motoren noch einmal reduziert hat. Gleichzeitig hat es zum Aufschwung von Hybrid- und neuerdings auch von Elektroautos geführt. Diese ökologisch sinnvolle Entwicklung könnte nun gebremst oder gar wieder rückläufig gemacht werden. 

Hummer H3R concept is introduced at GM Style event Saturday, Jan. 12, 2008 in Detroit. (AP Photo/Carlos Osorio)

Der Hummer an der Detroit Motor Show. Bild: AP

E.On will aus Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken aussteigen

Auch die Energiewende ist gefährdet. Bis ins Jahr 2050 will beispielsweise Deutschland 80 Prozent seiner Energie aus nachhaltigen Quellen beziehen, hauptsächlich aus Wind- und Sonnenenergie. E.On, der grösste deutsche Energiekonzern, hat soeben bekanntgegeben, dass er aus dem Geschäft der Stromerzeugung aus Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken aussteigen will. Billigere fossile Brennstoffe könnten nun aber dazu verleiten, dass die Energiewende teilweise wieder auf Eis gelegt wird. 

«Es gibt zwar eine untere Grenze dieser Preisabschläge, aber von dieser Grenze sind wir noch weit entfernt.»  

Nick Butler, Financial Times

Glücklicherweise werden nicht nur Öl und Gas billiger. Der Ausbau der nachhaltigen Energie hatte zur Folge, dass die deutschen Strompreise im Grosshandel allein seit 2013 um mehr als einen Viertel gefallen sind. Der gleiche Trend lässt sich auch in den USA beobachten. «Die Kosten für Wind- und Sonnenergie sind in den letzten fünf Jahren so weit gefallen, dass sie in einigen Märkten billiger geworden sind als Kohle und Erdgas», meldet die «New York Times». 

Diese Entwicklung wird sich fortsetzen. «Wenn die Preise ins Rutschen geraten, dann reagiert die Industrie so, dass sie Rahmenbedingungen schafft, die dafür sorgen, dass die Preise noch weiter fallen werden», stellt Nick Butler in der «Financial Times» fest. «Es gibt zwar eine untere Grenze dieser Preisabschläge, aber von dieser Grenze sind wir noch weit entfernt.»  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Migu Schweiz 08.12.2014 20:46
    Highlight Highlight Das hilft dem schweizer Atomausstieg,denn wir müssen ja den Stromverbrauch um 40 Prozent reduzieren, mit e-Autos klappt das schlecht.
  • Zeit_Genosse 01.12.2014 22:00
    Highlight Highlight Die USA will billige Energie um ihre Reindustrialisierung voranzutreiben um Jobs zu schaffen. Der Energiepreis ist ein wichtiger Hebel. Die USA ist zum Grossförderer und Exporteur von Öl und Gas geworden, der Europa als Allianzpartner beliefern kann, wenn Russland mit Energieknappheit droht und die Opec an der Preisspirale dreht. Die USA setzt auf Energieunabhängigkeit, damit sie nicht weltweit teurer Energiekonolialismus betreiben muss, der durch die vielen Konflikte politisch keinen Sinn macht oder hohe Opportunitätskosten bringt. Leider macht die USA über die Erhöhung der Förderung von Energie Fortschritte, statt bei der Effizienz. Doch man darf die USA bei der Greenpower-Entwicklung nicht unterschätzen, da kommt noch was aus irgend einer "Garage".
  • Hugo Wottaupott 01.12.2014 18:05
    Highlight Highlight wie bei einem feinen Essen: s'hät solangs hät!

Analyse

Wer ist schöner: USA oder China?

Die Coronakrise wird zu einem Test für die Gesellschaftsmodelle der beiden Supermächte.

Der ehemalige amerikanische Finanzminister Lawrence Summers verglich kürzlich in einer Kolumne in der «Financial Times» die Coronakrise mit so bedeutenden Wendepunkten in der Geschichte wie der Ermordung des österreichischen Thronfolgers 1914 in Sarajevo, dem Crash von 1929 oder der Konferenz von München im Jahr 1938:

Auf dem Prüfstand der Geschichte stehen zwei Gesellschaftssysteme. Obwohl sich China immer noch zum Kommunismus bekennt, ist der Gegensatz zwischen freier Marktwirtschaft und …

Artikel lesen
Link zum Artikel