DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einheitliche Ladegeräte für Handys: Die Schlinge um Apples Hals zieht sich zu

30.01.2020, 15:1131.01.2020, 07:10

Das EU-Parlament hat die Einführung einheitlicher Ladegerätes für Handys, Tablets und andere kleine und mittlere Elektrogeräte gefordert. Die EU-Kommission solle dafür bis Juli dieses Jahres «regulatorische Massnahmen» ergreifen, heisst es in einer Entschliessung, die am Donnerstag in Brüssel mit breiter Mehrheit angenommen wurde.

Die Debatte über einheitliche Ladegeräte wird auf EU-Ebene seit vielen Jahren geführt. 2009 einigte sich die EU-Kommission mit den Herstellern in einer Absichtserklärung auf einheitliche Standards.

Heute haben die meisten Smartphones und Tablets entweder einen Micro-USB- oder einen USB-C-Anschluss. Mit Apple setzt jedoch eines der führenden Unternehmen auf eine Sonderlösung und verkauft für das iPhone und weitere Mobilgeräte seine eigenen Ladegeräte, die auf einem proprietären Standard, bzw. Schnittstelle («Lightning»), basieren.

Laut Gerüchteküche soll auch die für Herbst 2020 erwartete nächste iPhone-Generation eine Lightning-Buchse zum Aufladen per Kabel und für den Datentransfer aufweisen.

50 Millionen Tonnen Elektroabfall, pro Jahr

Die Europa-Abgeordneten erklärten, dass freiwilligen Vereinbarungen mit der Branche zwar geholfen hätten, «aber keine zufriedenstellenden Ergebnisse in Bezug auf die Einführung eines einheitlichen Ladegeräts» brachten. Zudem lief die Vereinbarung der EU-Kommission mit den Herstellern 2014 aus. Ein Nachfolgeabkommen gibt es bislang nicht.

Dem EU-Parlament geht es neben dem Konsumentenschutz auch um die Umwelt. Jährlich würden weltweit über 50 Millionen Tonnen Elektroabfall anfallen, unterstrichen die Abgeordneten. Dieser «unnötig grosse ökologische Fussabdruck» könne auch dadurch verringert werden, dass «die Verbraucher nicht länger verpflichtet sind, mit jedem neuen Gerät ein neues Ladegerät zu kaufen».

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

26 frustrierende Handy- und Computerprobleme, die uns seit gefühlt 20 Jahren nerven

1 / 29
26 frustrierende Handy- und Computerprobleme, die uns seit gefühlt 20 Jahren nerven
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sapere Aude
30.01.2020 16:06registriert April 2015
Ist längst überfällig. Nervt mich als Apple User der ersten Stunde schon lange.
23940
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaspar Floigen
30.01.2020 16:46registriert Mai 2015
Joke's on them: Apple schafft einfach alle Anschlüsse ab.
8011
Melden
Zum Kommentar
avatar
s_rosenthaler
30.01.2020 16:03registriert März 2014
Na das stimmt so nicht ganz. Apples Ladegeräte sind kompatibel mit anderen Geräten. Das Kabel mit Lightning Anschluss ist es nicht. Und für die, die es interessiert: Der Grund warum Lightning von Apple entwickelt wurde ist der, dass das USB-IF Gremium mit der Zertifizierung von USB-C ganz einfach zu lange brauchte. Apple musste seinen voluminösen 30-poligen Anschluss loswerden und wollte eine verdrehsichere Lösung.

Artikel dazu:
https://www.heise.de/amp/meldung/USB-Entwickler-ueber-Apples-Lightning-Stecker-Wir-waren-zu-traege-4645413.html
10742
Melden
Zum Kommentar
53
Samsung und Apple legen zu, die Chinesen verlieren

Die beiden grössten Smartphone-Anbieter Samsung und Apple haben zuletzt nach Berechnungen von Experten ihre Marktanteile in einem insgesamt geschrumpften Geschäft ausgebaut. Bei Samsung stieg der Marktanteil im zweiten Quartal im Jahresvergleich von 18 auf 21 Prozent.

Zur Story