DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Oct. 7, 2017 photo, Minnesota United midfielder Collin Martin (17) controls the ball as Sporting Kansas City forward Diego Rubio (11) chases during the first half of an MLS soccer game at TCF Bank Stadium in Minneapolis. Martin announced he is gay, making him the only active male athlete in the major professional sports leagues to come out. He made the announcement on social media Friday, June 29, 2018, before the Loons were to host a Pride Night at home against Dallas. (Anthony Souffle/Star Tribune via AP)

Collin Martin (rechts) im Zweikampf mit Diego Rubio. Bild: AP/Star Tribune

Fussballprofi outet sich: «Ich bin stolz, als offen schwuler Mann zu spielen»

Es ist auch im Jahr 2018 noch eine Meldung, wenn ein Fussballprofi sagt: «Ich bin schwul.» Der US-Amerikaner Collin Martin hat den Schritt gewagt – und erklärt auch, weshalb.



Seit 2013 ist Collin Martin Profi. Zuerst in seiner Heimatstadt Washington D.C., seit eineinhalb Jahren bei Minnesota United. Dort, beim Klub bei dem auch der Zürcher Jérôme Thiesson spielt, fasste er nun seinen Mut zusammen, um sich zu outen. Der 23-jährige Martin ist der einzige Athlet in den fünf grossen nordamerikanischen Sportarten, der sich zur Homosexualität bekennt.

«Heute ist ein wichtiger Abend für mich», schreibt der Fussballer zu einem Foto, das ihn mit einer Regenbogen-Fahne zeigt. «Ich gebe hiermit erstmals öffentlich bekannt, dass ich schwul bin.» Seine Familie und Freunde würden das schon lange wissen, ebenso seine Teamkollegen. «Ich bin stolz, dass es in der Mannschaft und beim Staff alle wissen. Von ihnen habe ich nur Freundlichkeit und Akzeptanz erfahren. Das hat mir den Schritt erleichtert, an die Öffentlichkeit zu gehen.»

Aufruf an andere Sportler

Martin, ein früherer Nachwuchs-Nationalspieler, nutzte die Gelegenheit auch, um anderen Sportlern Mut zu machen. «Egal ob Profi oder nicht, ich möchte alle ermutigen, dass der Sport sie mit ganzem Herzen willkommen heisst.»

Auf Twitter erhält Collin Martin sehr viel Zuspruch. Unter dem Hashtag #soccerforall wird ihm zu seinem Mut gratuliert. Neben den Teams der MLS schreibt unter anderem der 110-fache US-Nationalspieler Jozy Altidore: «Das hier ist die Definition von Courage. Grossen Respekt für dich, Collin.» (ram)

Schwulen-Rodeo: Bullenreiten mit Botschaft

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

Link zum Artikel

Papa ist super. Und Papa auch.

Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel