Motorsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07651717 Swiss Moto2 rider of Dynavolt Intac GP Kalex team Thomas Luethi (R) leads the pack at the Motorcycling Grand Prix of Catalunya at the Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmelo, near Barcelona, Spain, 16 June 2019.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Thomas Lüthi (12) alleine gegen die «spanische Mafia»? Bild: EPA/EFE

Der neue, tapfere Tom Lüthi und die «spanische Mafia»

Tom Lüthi (32) verliert die WM-Führung und wird von der Renndirektion für aggressive Fahrweise bestraft. Skandal? «Spanische Mafia»? Nein. Wir dürfen uns in der zweiten Saisonhälfte auf den besten, bissigsten Tom Lüthi aller Zeiten freuen.

klaus zaugg, sachsenring



Zorn und Frustration in der Entourage von Tom Lüthi sind beachtlich. Sein Manager Daniel M. Epp macht unmittelbar nach dem Rennen auf Sarkasmus: «Ich sage nur: Viva Espana!».

Einerseits ist da der Verlust der WM-Führung. Mit sechs Punkten Vorsprung auf Alex Marquez war der Berner angereist, mit acht Punkten Rückstand auf den Spanier verlässt er nun den Sachsenring.

Für Emotionen sorgt eine Szene: auf dem Durchmarsch nach vorne sticht Tom Lüthi in die Lücke, die Xavi Vierge (der Teamkollege von Marquez) offen lässt. Als der Spanier die Lücke wieder schliessen will, kommt es zur Kollision. Er stürzt. Tom Lüthi fährt weiter.

Für diese Aktion wird der Schweizer von der Renndirektion (die das Video konsultiert) mit einer sog. «Long Lap» bestraft. Der Delinquent muss bei einer dafür markierten Stelle an der Rennstrecke aussen herum fahren. Dadurch verliert er einen Platz und beendet schliesslich das Rennen auf Rang fünf statt auf Rang vier.

Tom Lüthi muss aussen rum.

Eine spanische Vermarktungs-Firma («Dorna») besitzt sämtliche Rechte am GP-Zirkus. An den meisten Schalthebeln der Macht sitzen Spanier. Ein Schweizer, der mit einem Spanier (Marquez) um den WM-Titel ringt, bringt einen Spanier (Vierge) zu Fall und wird dafür bestraft. Ganz klarer Fall: Tom Lüthi allein gegen die «spanische Mafia».

«Die Entschuldigung ist kein Eingeständnis einer Schuld»

Tom Lüthi

Doch so schön diese Polemik wäre – so einfach liegen die Dinge nicht ganz. Richtig ist: Tom Lüthi hat sich nichts zuschulden kommen lassen. Er sticht blitzschnell in die Lücke, die der andere Fahrer offen lässt. (Im Rennjargon: er hat «die Türe nicht zugemacht»).

Der Zwischenfall mit Lüthi und Vierge.

Eine klassische Situation. Passiert in jedem Rennen mehrmals. Alltag. Kein Grund zur Aufregung. Und schon gar keiner für eine Strafe. «Ich habe mich bei Vierge nach dem Rennen entschuldigt» sagt Tom Lüthi. «Aber die Entschuldigung ist kein Eingeständnis einer Schuld.»

Warum dann doch die Strafe? Rücksichtsloses, aggressives Fahren hat in den letzten Jahren zugenommen. Denken wir nur daran, wie der grosse Marc Marquez (als er noch in der Moto2-WM fuhr) einst Tom Lüthi im Kampf um den Sieg buchstäblich von der Piste gerempelt hat.

Der «Videorichter» (Kommissar), der dem dreiköpfigen Gremium vorsteht, das die Strafen gegen die Piloten verhängt, ist kein Spanier. Seit dieser Saison sitzt der Amerikaner Freddie Spencer («Fast Freddie») in dieser Schlüsselposition. Er verdankt seinen 500er-Titelgewinn von 1983 einem waghalsigen Ausbremsmanöver gegen Kenny Roberts. Der dreifache Weltmeister hat also durchaus Verständnis für angriffige Fahrweise. Aber die Zeiten haben sich geändert. Er vertritt eine klare, neue Generallinie. Kommt es nach einer «Feindberührung» zum Sturz, dann wird der Pilot, der im Sattel bleibt, in der Regel bestraft. Tom Lüthi ist also kein Opfer der «spanischen Mafia». Sondern der neuen, strengeren Richtlinien, die im Sinne der Sicherheit kreiert worden sind.

epa07619967 Second placed Italian Moto2 rider Luca Marini (L) of SKY Racing Team VR46, winner Spanish Moto2 rider Alex Marquez (C2-L) of EG 0,0 Marc VDS and third placed Swiss Moto2 rider Thomas Luethi (R) of of Dynavolt Impact GP celebrate on the podium after the Motorcycling Grand Prix of Italy at the Mugello circuit in Scarperia, central Italy, 2 June 2019  EPA/CLAUDIO GIOVANNINI

Alex Marquez (links) hat die Nase wieder vorne. Bild: EPA/ANSA

Den Verlust der WM-Führung hat sich Tom Lüthi letztlich dem missglückten Qualifying zuzuschreiben. Er hatte in den freien Trainings – ganz im Gegensatz zu Alex Marquez – eine dominierende Rolle gespielt. Aber im Qualifying schaffte er am Samstagnachmittag nur Rang zwölf und die vierte Reihe. Sein Teamkollege Marcel Schrötter stellte sein Bike hingegen in die erste Reihe.

Dieses missratene Qualifying hat Tom Lüthi überhaupt erst in die kritische Situation mit Xavi Vierge gebracht. Die WM-Führung ist bereits am Samstag verloren gegangen. «Das kann man so sagen» räumt Tom Lüthi ein.

Marcel Schrötter kam im Rennen auf Platz drei und die Spekulation, Tom Lüthi hätte wahrscheinlich bei einem Start aus der ersten Reihe Rang zwei geholt und damit die WM-Führung verteidigt, macht durchaus Sinn.

Schrötter jubelt über seinen Podestplatz.

So berechtigt die Frustration über den Flop im Qualifying, die Strafe im Rennen und der Verlust der WM-Führung auch sein mag – die Hoffnung auf den WM-Titel lebt weiter.

Seit Anbeginn der Zeiten (dem GP-Debut 2002) halten die Kritiker Tom Lüthi vor, er fahre zu wenig angriffig. Zu wenig aggressiv. Populistisch gesagt: er sei zu weich. Sein Talent und seine Rennintelligenz sind hingegen noch nie in Frage gestellt worden.

Die Art und Weise, wie er nicht gewillt war, rundenlang hinter Xavi Vierge herzufahren und die erste Gelegenheit zum Angriff genutzt hat, ist ein sehr gutes Zeichen für den weiteren Verlauf der Saison. Es war fast so, wie wenn Damien Brunner im Hockey einen fürchterlichen Bodycheck ausgeteilt hätte.

Wir dürfen uns nach der Pause (nächster GP am 4. August in Brünn) für die zweite Saisonhälfte auf den besten, bissigsten Tom Lüthi aller Zeiten freuen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Sportler machen es vor: Abwechslung ist das halbe Leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marco Dindo 07.07.2019 21:53
    Highlight Highlight Eine spanische Vermarktungs-Firma («Dorna») besitzt sämtliche Rechte am GP-Zirkus, hallo macht die Augen auf. Die entscheiden was läuft, haben alle Fäden in der Hand, dann holt man noch den Spencer wo von der heutigen Technik und Fahrweise keine Ahnung hat. Der war nämlich weg vom Fenster als es nicht mehr reichte nur das Beinchen rauszuhalten.
  • das Otzelot 07.07.2019 19:13
    Highlight Highlight Na ja, da macht Tom Lüthi endlich mal "den Spanier" und wird prompt bestraft. 1 Woche vorher in Assen gab es einige solcher Manöver und so viel ich weis ist nix passiert. Ein Gschmäckle bleibt trotzdem.
  • Päsu 07.07.2019 18:52
    Highlight Highlight Nur die ruhe. Ich habe mir schon ein Berner Fähndli gekauft welches ich in Valencia (Cheste) schwenken werde wenn Tom die WM gewinnt.

Coach Lüthi über Federers Heilungsverlauf: «Es geht im erhofften Tempo weiter»

Nach der Coronavirus-Pause ist geplant, dass im August wieder erste Tennis-Spiele der ATP- und der WTA-Tour durchgeführt werden. Definitiv nicht dabei ist Roger Federer. Da eine zweite Operation am Knie nötig war, verkündete der Baselbieter im Juni, dass er erst im nächsten Jahr wieder auf die Tour zurückkehren wird.

Danach war es weitgehend ruhig geworden um den 20-fachen Grand-Slam-Sieger. Am Sonntag aber gab sein Trainer Severin Lüthi gegenüber dem SRF erstmals Auskunft zum Heilungsverlauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel