China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses kleine Haus steht mitten in einer Autobahnbrücke



Städtebau auf Chinesisch: Bilder eines kleinen Haus in der Metropole Guangzhou im Süden des Landes sorgen derzeit für Aufsehen – weil eine Autobahnbrücke drumherum gebaut werden musste.

Die Besitzerin des 40 Quadratmeter grossen Häuschens hatte sich geweigert, für das Projekt Haizhuyong-Brücke Platz zu machen, wie sie einem Fernsehsender der Provinz Guangdong erzählte. Die Entschädigung, die ihr geboten worden sei, habe sie nicht zufrieden gestellt.

Wie im Nadelöhr: Das Haus in der Autobahn

abspielen

Video: YouTube/People's Daily, China 人民日报

Also baute das Bauunternehmen die vierspurige Brücke im zentral gelegenen Teil der Stadt um ihr Haus herum. Als sie Anfang August eröffnet wurde, ging der Vorfall zuerst in chinesischen sozialen Medien viral, auch internationale Medien berichteten. Das Haus, an dem sich nun die vierspurige Strasse teilt, wurde zur Attraktion für Touristen, wie Filmaufnahmen chinesischer Sender zeigen.

Guangzhou ist in China kein Einzelfall: Gebäude, deren Besitzer sich geweigert haben, das Grundstück für einen Neubau zu verlassen, werden «Nagelhäuser» genannt. Denn sie bleiben – ähnlich wie im Holz hartnäckig feststeckende Nägel – erhalten, wenn Besitzer den Platz nicht räumen wollen. Bauunternehmen können dann gezwungen sein, Autobahnen, Brücken und Wohnsiedlungen um sie herum zu bauen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chinas Nagelhäuser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hongkonger Medienmogul Jimmy Lai muss in Untersuchungshaft

Kurz nach dem Urteil gegen Joshua Wong und zwei seiner Mitstreiter muss ein weiterer prominenter Anhänger der Hongkonger Demokratiebewegung ins Gefängnis.

Ein Gericht verweigerte dem Medienmogul Jimmy Lai am Donnerstag eine Freilassung auf Kaution, nachdem er und zwei seiner Mitarbeiter am Mittwoch wegen Betrugsvorwürfen festgenommen worden waren.

Ihnen wird vorgeworfen, Büroräume unerlaubt an eine andere Firma untervermietet zu haben, wie die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» …

Artikel lesen
Link zum Artikel