DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss head coach Nielsen Nils, center, celebrates after with Lia Waelti, left, and Fabienne Humm, right, after winning the UEFA Women's Euro 2022 play-off 2nd leg qualification match between Switzerland and the Czech Republic at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, on Tuesday, April 13, 2021. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Überglücklich: Strategin Lia Wälti und Nationaltrainer Nils Nielsen. Bild: keystone

«Wir werden nicht nach England fahren, nur um dabei zu sein»

Was für ein Drama! Die Schweizer Frauen-Nati gewinnt in Extremis die Barrage gegen Tschechien und spielt im nächsten Sommer an der EM in England. Ihr Trainer ist stolz und zuversichtlich.



Der Schweizer Nationaltrainer Nils Nielsen kämpfte mit den Tränen, als er nach der geschafften EM-Qualifikation an der Pressekonferenz erschien. «Wir haben nie aufgegeben. Das war unsere Mission.»

Der Däne war stolz auf sein Team – zurecht. Die Schweizerinnen liessen sich allen Widerwärtigkeiten zum Trotz nicht von ihrem Weg abbringen und schafften es endlich, ein K.o.-Spiel für sich zu entscheiden.

«Diese Frauen haben Charakter»

Zwar vermochte die SFV-Auswahl auch in Thun gegen die resolut einsteigenden und taktisch clever auftretenden Tschechinnen spielerisch nicht vollends zu überzeugen, sie kämpfte sich aber immer wieder zurück – zuletzt zweimal im Penaltyschiessen.

Die Zusammenfassung der Partie. Video: SRF

«Diese Frauen haben so viel Charakter, es ist fantastisch mit ihnen zu arbeiten», sagte Nielsen, dessen Vertrag sich mit der Qualifikation für die EM bis im Herbst 2022 und nach Abschluss der WM-Qualifikation verlängerte. «Wir gehen unseren Weg weiter.»

Grosses im Sinn

Im September beginnt die Qualifikation für die WM 2023 in Australien und Neuseeland, dazwischen folgt die EM-Endrunde im Sommer 2022, die zweite in Folge für die SFV-Frauen. «Wir werden aber nicht nach England fahren, nur um dabei zu sein», sagte Nielsen. Das Ziel sei, Wege und Lösungen zu finden, um dort ein gutes Resultat zu erzielen. Mit seinem Heimatland Dänemark hatte er 2017 in den Niederlanden den Final erreicht.

Nils Nielsen im SRF-Interview. Video: SRF

In der Stunde des Erfolgs gedachte Nielsen auch an Florijana Ismaili. Im Sommer 2019 war sie, kurz nach seinem Amtsantritt, in den Ferien bei einem Badeunfall im Comersee ums Leben gekommen. «Ich hoffe, dass sie stolz ist auf ihre Mitspielerinnen.» (ram/sda)

epa09133835 Swiss players celebrate after winning in penalties the UEFA Women's Euro 2022 play-off 2nd leg qualification match between Switzerland and the Czech Republic at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, 13 April 2021.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Unbändige Freude und Erleichterung nach einer Barrage-Schlacht: Die Schweiz fährt an die EM. Bild: keystone

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Noten der Schweizerinnen im Barrage-Rückspiel

1 / 18
Das sind die Noten der Schweizerinnen im Barrage-Rückspiel
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Nati-Talent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel