DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pharmaindustrie: Novartis macht im ersten Quartal weniger Umsatz

23.04.2015, 08:06

Der Pharmakonzern Novartis hat im ersten Quartal einen Umsatz von 11.9 Mrd. Dollar erzielt. Das sind 7 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Zu konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz allerdings um 3 Prozent gewachsen.

Das operative Ergebnis ging um 1 Prozent auf 2.8 Mrd. Dollar zurück - zu konstanten Wechselkursen wären es 15 Prozent mehr gewesen, wie das Basler Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Grund sei, dass der US-Dollar gegenüber den anderen Währungen an Stärke zugelegt habe.

    Wirtschaft
    AbonnierenAbonnieren
Novartis steigerte 2014 Gewinn um zwölf Prozent
Novartis mit mehr Umsatz und Gewinnsprung

Minus beim Reingewinn

Der Reingewinn belief sich auf 2.3 Mrd. US-Dollar, was einem Minus von 6 Prozent entspricht. Bei konstanten Wechselkursen wären es dagegen 9 Prozent mehr gewesen. Veräusserungen brachten auf Konzernebene im ersten Quartal ausserordentliche operative Gewinne im Umfang von 12.8 Mrd. Dollar und Reingewinne von 10.8 Mrd. Dollar.

Novartis verfehlt mit dem Umsatz zwar die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 12.5 Mrd. Dollar gerechnet hatten. Beim operativen Kerngewinn liegt Novartis mit fast 3.6 Mrd. Dollar über den Prognosen von 3.2 Milliarden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Swiss hat laut CEO schon 50 Millionen des Kredits zurückgezahlt

Die erst kürzlich wegen Bonuszahlungen in Kritik geratene Fluggesellschaft Swiss hat einen Teil ihres 1.5-Milliarden-Corona-Notkredits bereits zurückgezahlt. Dies sagte der Chef des Unternehmens, Dieter Vranckx, am Montag in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS.

«Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nicht mehr als die Hälfte des Kredits, also 750 Millionen Franken, auszugeben», sagte Vranckx im Interview und fügte an, die Tochtergesellschaft der Lufthansa habe im Juni die …

Artikel lesen
Link zum Artikel