Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Perfekt kopiert: Das Auto von Schriftsteller Thomas Meyer mit der selbstentworfenen Beschriftung. bild: Thomas meyer

Thomas Meyer erklärt sein Amt für Ironie

«Der Amtsdirektor schreitet bei allen Arten der Humorlosigkeit ein»

Der Zürcher Schriftsteller Thomas Meyer hat sich einen Scherz erlaubt und sein Auto mit dem offiziellen Logo der Stadt Zürich und dem Zusatz «Amt für Ironie» beschriftet. Im Interview erklärt er, was er damit wollte, und wie es jetzt weiter geht.

Bild

bild: Lukas Lienhard

Thomas Meyer

Der Schriftsteller wurde 1974 geboren und lebt in Zürich. Er arbeitete als Texter, Reporter und Kolumnist. Seit 2012 ist er freier Schriftsteller. Mit seinem Debütroman «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse» stand er 46 Wochen lang auf der Schweizer Bestsellerliste. Seine Neuerscheinung «Rechnung über meine Dukaten» handelt in Preussen im Jahre 1716. (egg)

Herr Meyer, wie kamen Sie auf die Idee, ein offizielles Logo der Stadt zu kopieren, darunter «Amt für Ironie» zu schreiben und es auf Ihr Auto zu kleben?
Thomas Meyer: Das hat mich die Polizistin auch schon gefragt, als sie den Kleber auf meinem Auto gesehen hat.

Und, was war es denn nun?
Ich fand es eine witzige Idee. Es stand kein Plan dahinter.

Aber was soll das Amt für Ironie sein?
Das sagt doch der Name. Ich würde diesem Amt gern vorstehen und diese wichtige Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit der Bevölkerung ausüben.

Welche Aufgaben hätte der Amtsdirektor?
Er würde bei allen Arten der Humorlosigkeit einschreiten und dafür sorgen, dass die Menschen sich nicht so wichtig nehmen. Sitzungen in Werbeagenturen und Marketingabteilungen wären ein sehr dringendes Operationsgebiet.

Und, hatten Sie bisher Ihren Spass?
Ja, definitiv. Ich bin ein halbes Jahr mit dem Auto herumgefahren und hatte keine Ahnung, dass der Kleber überhaupt Aufsehen erregt, ja, dass er sogar bereits die Rechtsabteilung der Stadt beschäftigt. Dann fiel ein Baum auf mein Auto, und als die Stadtpolizei vor Ort war, fragte mich die Polizistin: «Was soll das?» Sie fand es selber allerdings auch lustig.

Mit diesem Facebook-Post von Thomas Meyer fing alles an:

Bild

bild: facebook

Was passiert jetzt?
Es läuft eine interne Anfrage bei der Stadt, ob mein Kleber missbräuchlich ist. Es geht offenbar um das Wappenschutzgesetz.

Wie lautet der Vorwurf?
Der Aufkleber könne zu Missverständnissen führen.

Die Stadt hat Angst, dass ich mich als Mitarbeiter der Stadt ausgeben könnte.

Offenbar ist ein Brief von der Stadtpolizei an mich unterwegs.

Mit welchem Inhalt?
Soviel ich weiss, will mir die Stadt ein Ultimatum stellen, damit ich den Kleber entferne.

Bild

Das Auto des Anstosses ziert inzwischen auch Thomas Meyers Facebook-Page. bild: facebook

Machen Sie das?

Meiner Meinung nach habe ich nichts Strafbares getan. Weder ziehe ich kommerziellen Nutzen aus dem Kleber, noch masse ich mir ein Amt an.

Zudem ist es offensichtlich, dass die Beschriftung scherzhaft gemeint ist. Aber wenn mir tatsächlich ein juristischer Verstoss nachgewiesen werden kann, nehme ich den Kleber weg – und mache einen neuen.

Wie soll der aussehen?
Man könnte die Löwen auf dem Zürich-Wappen durch Clownhupen ersetzen und die Krone durch eine Narrenkappe oder so ähnlich. Wer dann noch denkt, es bestehe Verwechslungsgefahr, dem kann ich auch nicht helfen.

Aber der Witz ist dann irgendwie auch weg.
Ja, das stimmt. Vielleicht mache ich auch eine ganz neue Beschriftung.

Versteht die Stadt Zürich keinen Spass?
Nein, das würde ich nicht sagen. Die Polizistin fand es ja sehr lustig. Und ich sage auch nicht, «das ist typisch Zürich, die sind humorlos». Trotzdem:

Ich finde die Reaktion der Stadt übertrieben. Der einzige Schaden besteht ja darin, dass die Leute lachen.

Was ist Ihre Meinung zur Idee des Schriftstellers? Und wäre ein Amt für Ironie und Humor eine sinnvolle Sache? Schreiben Sie es im Kommentar unten im Input-Feld (falls Sie nicht eingeloggt sind, einfach kurz auf den pinkfarbenen W-Button links unten klicken und anmelden). 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alfred Steiner 14.09.2014 07:26
    Highlight Highlight Wenn dieses Amt geschaffen wird, komm ich vielleicht doch in meine Heimat zurück ...
  • papparazzi 13.09.2014 12:58
    Highlight Highlight Super Mario ist passé, es lebe Super Meyer:-)

    Danke dass sie dem engen Bürger- Bünzlitum mit seiner Humorlosigkeit und allen streng-steinernen Beamten mit ihren Paragraphen und Regelwerken die Chance zu einem Aufatmen mit einer Prise Selbsironie gewähren:-)

    Bleibt noch zu hoffen, dass dieses Amt geschaffen wird und Sie ihm vorstehen können... meines Erachtens ein gut gelungener PR- Gag für Zürich! :-) ut (dp)
  • Anna Rothenfluh 13.09.2014 12:25
    Highlight Highlight Haha, der Meyer ist einfach ein geiler Siech!
  • Romeo 13.09.2014 09:12
    Highlight Highlight Er rüttelt aber gewaltig an meinen "Lachdrüsen". Gelungen ist der Spass auf jeden Fall.
  • Joseph Dredd 13.09.2014 09:03
    Highlight Highlight Das mit dem Wappenschutzgesetz bzw. Urheberrechten im allgemeinen ist halt eben schon ein Ding... es gäbe so viele Ideen, was mit "offiziellen" Logos und Wortmarken angestellt werden könnte, aber leider scheitern diese meistens an den Gesetzen :(
  • Zeit_Genosse 13.09.2014 08:34
    Highlight Highlight Das Problem ist nicht dieser Aufkleber, sondern die Präjudizierung wenn die Stadt diesen Kleber stillschweigend akzeptiert. Dann werden bald ähnlich beschriftete Autos mit neuen verwechselbaren Beschriftungen haben. Solche, die dann wirklich nicht tolerierbar sind. Z.B. "Stadt Zürich - Amt für ökologischen Drogenanbau", usw. Man könnte doch eine einmalige Ausnahmebewilligung erteilen, dafür müsste der Herr ein Buch mit ironischen Texten zu den Ämtern schreiben, welche dann wirklich einen Beitrag aus einem virtuellen Amt wären. Mal sehen, wo der Humor aufhört.
    • Romeo 13.09.2014 11:16
      Highlight Highlight Hallo. Der Kaffee ist fertig :)
  • Muse_Dom 13.09.2014 08:09
    Highlight Highlight Die Stadt MUSS sogar dagegen vorgehen! Wo bleibt sonst die Ironie? :-)
    • Romeo 13.09.2014 11:16
      Highlight Highlight So kann man es auch sehen. Lol
  • Hazzo 13.09.2014 07:23
    Highlight Highlight Man mache aus einer Mücke mal bitte keinen Elefanten! Wenn sich die Stadt Zürich dagegen auflehnt, wäre ein Amt für Ironie wohl tatsächlich dringend nötig.

Viel zu wenig Lohn für Doktoranden: ETH muss Löhne nachzahlen

Am ETH-Ableger in Basel wurden mehrere Doktoranden zu Tiefstlöhnen angestellt, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Sie erhielten trotz Vollzeitpensum bloss 26'400 Franken pro Jahr, das ist die Hälfte des Mindestlohnes für Doktorierende. Zwischendurch mussten sie sogar ohne Bezahlung auskommen: «Ich kenne sechs Personen, die solche Lohnkürzungen erfahren haben», sagt ein Doktorand in der Zeitung. Gemeinsam ist diesen, dass sie beim gleichen Professor angestellt waren oder sind. «Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel