Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Breel Embolo, center, falls down during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between the Republic of Ireland and Switzerland at the Aviva stadium in Dublin, Ireland, on Thursday, September 5, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Sinnbildlich vergibt Embolo seine Grosschance gegen Irland indem er ausrutscht. Bild: KEYSTONE

Wann Breel Embolo, wann? Alles wartet auf den grossen Durchbruch des Supertalents

Breel Embolo zündet im Nationalteam einfach nicht. Vielleicht hilft dem 22-jährigen Stürmer ja Gibraltar auf die Sprünge.

christian brägger / ch media



Es war bezeichnend, dass Fabian Schär den einzigen Schweizer Treffer gegen Irland erzielte. Ein Verteidiger, kein Schweizer Offensivspieler, und dies nicht einmal nach einer Standardsituation. Gegen Gibraltar, die Nummer 198 der Fifa-Welt und mit 0 Punkten und 0:12 Toren hoffnungslos am Tabellenende der EM-Qualifikationsgruppe D, müssen in Sitten am Sonntag die Stürmer bedeutend mehr als ein paar laue Angriffsversuche liefern.

Switzerland's Breel Embolo runs with the ball between Ireland's James McClean and Glenn Whelan, right, during the Euro 2020 group D qualifying soccer match between Ireland and Switzerland at the Aviva stadium in Dublin, Thursday, Sept. 5, 2019. (AP Photo/Peter Morrison)

Stets bemüht, aber bei Embolo passt derzeit wenig zusammen. Bild: AP

Da Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic fehlen, Albian Ajeti noch viele Lehrmonate vor sich hat und Admir Mehmedi oder Mario Gavranovic nicht gerade die Torschützen vom Dienst sind, trifft diese Erwartungshaltung insbesondere auf ihn zu: Breel Embolo.

abspielen

Die Highlights des Duells gegen Irland. Video: YouTube/SRF Sport

Langsam ein Dauerzustand

Es entwickelt sich langsam zum leidigen Dauerzustand, dass Embolo im Nationalteam nicht auf Touren kommt. Zu diesem wenig schmeichelnden Befund lieferte der Basler gegen die Iren die nächsten Argumente. Statt Kraft seiner Schnelligkeit und Wucht allein aufs irische Tor zu stürmen, suchte Embolo den Pass auf Seferovic und der Angriff versandete. Statt eines satten, präzisen Schusses aus kurzer Distanz und der möglichen Führung, verlor er mit seinem Schuhwerk den Halt und fiel hin. Embolo bewertet seine Aktionen so:

«Ich kann mir nichts vorwerfen, das kann passieren.»

Der 22-Jährige gab sich gewiss Mühe in Irland. Doch ihm mangelt es an Durchschlagskraft und Überzeugung, und er offenbart Defizite bei den Ballannahmen und im Zweikampfverhalten. Damit ist er gewiss nicht alleine. Nur stehen die besagten beiden Unglücksmomente der zweiten Halbzeit sinnbildhaft für Embolo, für sein Wirken und seine Wirkung in der Nationalmannschaft. Er tritt auf der Stelle, entwickelt sich nicht weiter. Embolo scheint das Freche, Unbekümmerte von einst verloren zu haben.

epa07820946 Switzerland's Breel Embolo celebrates during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Ireland and Switzerland at the Aviva stadium in Dublin, Ireland, 05 September 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Embolo hat das Lachen noch nicht verloren. Bild: EPA

Dabei wäre es langsam an der Zeit, im Schweizer Team mehr zu sein als bloss eine Nebenfigur, auf, aber auch neben dem Platz. Er ist nicht mehr der junge Basler von 18 Jahren, den alle Schweizer sofort in ihr Herz schlossen. Er ist der Profi, der bei Schalke spielte. Er ist der Stürmer, der in dieser Saison für seinen neuen Arbeitgeber Mönchengladbach bereits zwei Tore erzielt hat.

Wegen Verletzung an Qualität verloren

Embolo werde der Schweiz die fussballerische Zukunft sichern, hiess es früher. Damit diese Verheissung sich dereinst doch noch erfüllt, sollte der Angreifer in 33 Länderspielen der Nationalmannschaft mehr geben als durchschnittlich ein Tor pro Jahr. Auch wenn es zu berücksichtigen gilt, dass ihn die beiden schweren Verletzungen, die er während seiner Zeit bei Schalke erlitt, weit zurückgeworfen haben. Er handelte sich unverschuldet einen Rückstand und Qualitätsverlust ein, und es braucht viel Zeit und noch mehr Geduld, bis er alles aufgeholt haben wird. Falls das überhaupt gelingt.

«Es geht weiter in der EM-Qualifikation. Wir haben noch alles vor uns. Ich hoffe, dass wir alle gegen Gibraltar ein Schützenfest bekommen. Aber einfach wird es nicht», sagt Embolo. Ihm würden ein paar Tore gut tun. Und er damit endlich auch der Schweiz.

Das sind die 26 teuersten Schweizer Fussballer

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fandustic 08.09.2019 16:44
    Highlight Highlight Seit Basel hat Embolo nie mehr eine ganze Saison gespielt ohne Verletzung. Sollte er, was ich für ihn hoffe, diese Saison mal durchspielen können, dann darf man gerne urteilen, aber stand jetzt: Zu früh!
  • Politikinteressierter 08.09.2019 16:13
    Highlight Highlight Aus Ruben Vargas könnte eher was werden. 8 Tore und 8 Pässe bei Luzern und jetzt bei Augsburg in 3 Spielen mit 3 Toren, obwohl Augsburg in der Tabelle mit 1 Punkt nur auf Rang 16 steht.

    Petkovic soll ihm mal ein paar Einsätze von Beginn weg geben.
  • FR90 08.09.2019 14:37
    Highlight Highlight Supertalent..? Also bitte..
  • Tom Scherrer (1) 08.09.2019 14:18
    Highlight Highlight Embolo machen lassen.

    Dass er lieber passt als abdrückt, zeigt, dass er noch nicht ganz so sicher ist. Die Medien haben Erwartungen, Andere Offensiv- oder Mittelfelsspieler quatschen ihm vielleicht auch noch rein und so kommts, dass er noch nicht ganz sicher spielen kann.

    Ich weiss nicht so ganz, werbinnerhslb der Mannschaft alles das sagen hat, aber das spielt ja auch alles eine Rolle.

    Er ist schnell, flink und trifft auch.

    Embolo kommt noch, geht vielleicht heute Abend los, oder erst im 2021 - aber er zündet noch.

    Meine Meinung.
  • Caere77 08.09.2019 12:35
    Highlight Highlight Embolo wird leider nie ein Grosser. Es fehlt an Einstellung, Wille und Durchsetzungsvermögen. Vielleicht auch an Talent. Sein enziges Talent ist die Geschwindigkeit, darauf kann man sich ruckzuck einstellen.
    Aus meiner Sicht hatte Glück nochmals einen Durchschnittsverein in der Bundesliga zu finden.
    • hopplaschorsch12 08.09.2019 14:38
      Highlight Highlight und sie kennen seine Einstellung und seinen Willen können sie natürlich auch beurteilen?
    • Caere77 08.09.2019 16:47
      Highlight Highlight Ja, als Fussballkenner sieht man das. Sehen sie mal in die Augen von Lichtsteiner, z.B. Einige von ihnen müssten die CH Brille ausziehen. Embolo ist ein mittelmässiger BL Spieler, der eins zwei gute Saisons haben könnte, nicht mehr nicht weniger. Wir würden ihn nicht mal kennen wäre er kein Schweizer...
    • the_hoff 08.09.2019 19:21
      Highlight Highlight Spannend was man so alles in den Augen sieht...
  • wasps 08.09.2019 12:08
    Highlight Highlight Ein Superspieler, der auf dem Platz viel bewirken kann. Er war aber nie eine Tormaschine, auch beim FCB nicht. Und das wird er auch nie sein. Braucht er auch nicht.
    • c_meier 08.09.2019 13:44
      Highlight Highlight naja wenn Clubs x-Millionen auf den Tisch legen für den Stürmer Embolo, dann erwarten sie eben doch etwas mehr Tore als er bisher gemacht hat..
  • c_meier 08.09.2019 12:06
    Highlight Highlight "Ich hoffe, dass wir alle gegen Gibraltar ein Schützenfest bekommen. Aber einfach wird es nicht"
    ich hoffe mal die Fussball-Götter haben das nicht gehört...
    • P. Meier 08.09.2019 13:24
      Highlight Highlight Wenn unsere Stars nicht aufpassen könnte es wirklich noch ein Fest für Gibraltar werden. Die Nati hat doch wiederholt sichere Punkte abgegeben.
    • P. Meier 08.09.2019 19:55
      Highlight Highlight Gratuliere der Schweizer Nati zum verdienten Sieg. Ein Schützenfest konnte ich aber nicht sehen.
  • Ziasper 08.09.2019 12:03
    Highlight Highlight Jetzt mal halblang. Embolo war lavge verletzt. Jetz scheint er aber bei Gladbach wieder zur alten Form zu finden, hat gute Spiele gezeigt diese Saison. Ich bin überzeugt, dass wir noch einige Freude an dem Jungen haben werden, gebt ihm jetzt noch ein wenig Zeit.
  • Mia_san_mia 08.09.2019 11:58
    Highlight Highlight Der Typ hätte wirklich Talent, aber er wird es nie schaffen. Man sieht es ja leider an seinem Verhalten auf dem Platz.

    Aber hier in der Schweiz hat er, aus mir unerfindlichen Gründen, einen Sonderstatus. Man darf ihn nicht kritisieren 🙄 Das finde ich schade, bei einem Albaner wäre es ja wieder ganz anders, wie man immer wieder sieht.
    • TauRam 08.09.2019 12:50
      Highlight Highlight Das ist so! Embolo stolpert gegen Irland ständig umher und kein einziger negativer Kommentar! Auch wenn ander Spieler vesagen wird kaum darüber geredet. Solange es kein Albaner ist stört sich wohl niemand daran!
  • kamä_leon 08.09.2019 11:58
    Highlight Highlight Riesentalent? Ja, evtl. für die Medien.

    Er mag ein guter Spieler sein aber ein Riesentalent ist was anderes. Er ist physisch gut, technisch eher limitiert. Eigentlich ein durchschnittlich, guter Stürmer....nicht mehr, nicht weniger!
  • Wasmeinschdenndu? 08.09.2019 11:56
    Highlight Highlight Habe noch nie verstanden wieso der so gehyped wird. Mehr als ein durchschnittlicher Spieler ist er auf jedenfalls nie gewesen...
    • Mia_san_mia 08.09.2019 12:50
      Highlight Highlight Danke! Ich komme mir manchmal vor als ob ich der einzige bin, der die Realität auch sieht. Pass einfach auf, bald kommen die Breel-Trolls 😜
    • hüttechäs 08.09.2019 16:04
      Highlight Highlight er hat in der saison 14/15 mit gerade mal 17 (!) jahren 10 tore und 7 vorlagen gemacht in der super league. dazu in der champions league gut gespielt. für hiesige verhältnisse IST das ziemlich überdurchschnittlich. wäre er kein riesentalent gewesen, hätte schalke auch keine 20 millionen (rekordtransfer!) hingeblättert.
  • Jol Bear 08.09.2019 11:40
    Highlight Highlight Embolo ist talentiert, arbeitet seriös an seiner Karriere, hat als Bundesliga– und Natispieler mit nur 22 trotz Verletzungen schon sehr viel erreicht. Klar, die Sehnsucht nach einem Schweizer Star mit internationalen Toplevel ist immer da, aber auch von unseren U-Weltmeistern hat es keiner dorthin geschafft. Also realistisch bleiben, dem Jungen vertrauen und nicht Druck und abwegige Erwartungshaltungen aufbauen.
    • hopplaschorsch12 08.09.2019 14:35
      Highlight Highlight und Xhaka? Captain bei Arsenal? Er ist halt ein DM und glänzt nicht in der Offensive. Trotzdem hat er internationalen Toplevel. Wir es auch Lichtsteiner bei Juve hatte.
    • Jol Bear 08.09.2019 17:13
      Highlight Highlight Xhaka hat gutes internationales Niveau erreicht, ist aber bei Arsenal und dessen Fans wegen seiner Kartenrekorde und Fouls umstritten. Lichtsteiner ist wahrsch. erfolgreichster Schweizer mit seinen Erfolgen (Meisterschaft und CL mit Juve). Die Erwartungen und Hoffnungen der Medien und Fans in CH, Bsp. Embolo und Shaqiri, sind eben überhöht. Die Realität zeigt, dass wir keinen Pogba, Lewandowski, Sterling, Virgil usw. haben werden. Am nächsten bei der absoluten Weltklasse sind unsere Torhüter.
  • dave1771 08.09.2019 11:27
    Highlight Highlight Der ist kein Supertalent. Der hat einfach ein Körper eines Ballotelli, abr nicht die Füsse.
  • make_love_not_war 08.09.2019 11:07
    Highlight Highlight vielleicht sollten wir einfach mal die erwartungshaltung bitzeli senken
  • Willy Tanner 08.09.2019 10:43
    Highlight Highlight Supertalent??? 🤣🤣🤣
    • Mia_san_mia 08.09.2019 12:50
      Highlight Highlight 😂😂😂
  • demian 08.09.2019 10:43
    Highlight Highlight Bei Gladbach läuft es ihm ja besser als auf Schalke. Ein wenig Geduld und keine neuen Verletzungen und dann kommt das schon.
  • Nullarbor 08.09.2019 10:43
    Highlight Highlight Der ist halt einfach nicht besser. Er wurde nach einer guten Saison bei Basel einfach übertrieben gehyped. Wäre er beim FC Zürich, Sion oder Luzern gross geworden und würde z.b. Yannik Müller heissen wäre er gar nie so ein Thema geworden und würde heute wohl in der Super oder gar Challenge league spielen
    • hopplaschorsch12 08.09.2019 14:40
      Highlight Highlight also bitte! so en seich!
  • w800 08.09.2019 10:42
    Highlight Highlight Supertalent 😂😂😂😂😂😂😂🤯
  • Freilos 08.09.2019 10:41
    Highlight Highlight Ich glaube Embolo wurde schon in jungen Jahren zu fest gehypt. Das Riesentalent das viele in ihm sehen ist er nicht. Ein Knipser war er noch nie, zudem ist er technisch eher limitiert. Dafür ist er physisch stark und glänzt mit seiner Geschwindigkeit. Das alleine reicht aber nicht um ein Internationaler Topfussballer zu sein.
    • TauRam 08.09.2019 11:33
      Highlight Highlight Absolut! Der Meinung war ich auch immer! Da traue ich entgegen dem Artikel Ajeti mehr zu als Embolo.
    • Mia_san_mia 08.09.2019 11:59
      Highlight Highlight Ja das mit dem Hype stimmt.
    • Klirrfactor 08.09.2019 12:14
      Highlight Highlight Jep, und ich schliesse auf meinem Kommentar von vor zwei Jahren auf. Er ist und wird kein Supertalent
    Weitere Antworten anzeigen

So offen hat man Breel Embolo noch selten gehört: «Das machen andere 22-Jährige nicht»

Der 22-jährige Nati-Stürmer Breel Embolo spricht über sein neues Leben als Jungvater, über die Leiden nach seinem Millionentransfer in die Bundesliga. Und er offenbart die Gefühlslage eines Nationalspielers, der die Wertschätzung im Land vermisst.

Auf die Minute pünktlich erscheint Breel Embolo mit einem Lächeln und einer herzlichen Begrüssung zum Treffen. Seit diesem Sommer spielt der Basler für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga. Für seine junge Familie hat er im nahegelegenen Düsseldorf eine Wohnung mit Garten gefunden. Auch, damit er mit seiner Tochter Naliya Platz zum Spielen hat.

Breel Embolo, Sie sind seit rund einem Jahr Papa. Wie haben Sie sich seither verändert?Die Geburt meiner Tochter hat sicher sehr, sehr viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel