NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

New Jersey Devils center Nico Hischier (13) celebrates his goal with right wing Wayne Simmonds (17) during the second period of an NHL hockey game against the New York Islanders, Tuesday, Jan. 7, 2020, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Hischier konnte überzeugen, seine Devils verloren trotzdem. Bild: AP

Hischier mit Solo-Traumtor und Assist – Josi baut Punkteserie auf 11 Spiele aus



Nico Hischier glänzt mit einem Tor und einem Assist für die New Jersey Devils – und geht dennoch als Verlierer vom Eis. Der Schweizer erzielt gegen die New York Islanders das 2:2 nach einem herrlichen Solo, später legt er auch den 3:2-Führungstreffer durch Kyle Palmieri mustergültig auf.

abspielen

Das herrliche 2:2 durch Hischier. Video: streamable

abspielen

Der Assist von Hischier zum 2:3. Video: streamable

Am Ende gibt es aber dennoch eine 3:4-Niederlage nach Verlängerung für die Franchise aus New Jersey. Hischier wurde zum zweitbesten Spieler der Partie gewählt. Verteidiger Mirco Müller erhielt exakt 20 Minuten Eiszeit und damit 25 Sekunden mehr als Hischier, der in fünf seiner letzten sechs Spiele punktete.

Nicht mehr bei New Jersey, sondern bei Nashville ist Trainer John Hynes. Sein Debüt ist Coach der Predators ist allerdings ordentlich misslungen. Zuhause setzte es gegen Boston gleich eine 2:6-Klatsche ab. Für die Bruins war es der erste Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Folge.

Beim zwischenzeitlichen 1:2 im Powerplay durch Filip Forsberg konnte sich Roman Josi den zweiten Assist gutschreiben lassen. Für den Captain von Nashville war es das elfte Spiel in Folge mit mindestens einem Skorerpunkt. Er baute damit seinen Klubrekord für die Predators weiter aus. In den elf Spielen totalisierte Josi sieben Tore und zwölf Assists. Yannick Weber kam bei Nashville auf knapp 20 Minuten Eiszeit.

abspielen

Der Assist von Josi zum 1:2 Video: streamable

Auch Timo Meier und seine San Jose Sharks blieben ohne Sieg – der Schweizer erziele jedoch im Powerplay das zwischenzeitliche 1:2.

abspielen

Der Anschlusstreffer durch Timo Meier. Video: streamable

Siege feiern konnten dafür zwei andere Schweizer. Nino Niederreiter gewann mit Carolina gegen die Philadelphia Flyers, blieb aber ohne Skorerpunkt. Jonas Siegenthaler gewann mit den Washington Capitals gegen die Ottawa Senators und bereitete das 5:1 durch Lars Eller vor.

abspielen

Die Highlights aus Philadelphia-Carolina. Video: YouTube/NHL

abspielen

Der Assist von Siegenthaler zum 5:1. Video: streamable

Die Florida Panthers mit Denis Malgin unterlagen den Arizona Coyotes mit 2:5.

(zap)

Die Schweizer Skorer in der NHL:

Bild

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel