DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Spitzenkampf zwischen Basel und YB ging es hitzig zu und her.
Im Spitzenkampf zwischen Basel und YB ging es hitzig zu und her.
Bild: keystone

Hitziger Spitzenkampf mit viel Qualität, aber keinem Sieger – auch GC-Servette endet Remis

Patt in der Super League: Am Sonntag endeten alle drei Spiele der 5. Runde unentschieden. Das ist letztlich für die Young Boys eine gute Nachricht. Der Meister erreichte trotz langer Unterzahl auswärts gegen Basel ein 1:1.
29.08.2021, 18:54

Basel – YB 1:1

Das erste Kräftemessen zwischen Meister YB und Herausforderer Basel endet ohne Sieger. In über 45-minütiger Unterzahl halten die Berner den FCB auswärts mit 1:1 in Schach.

Die Young Boys mussten sich den Punkt in Basel erdauern. Während mehr als einer Halbzeit kämpften die Berner in einem fremden Stadion in Unterzahl um die Vormachtstellung im Schweizer Fussball. Jordan Siebatcheu hatte den Titelverteidiger in der 20. Minute der Startphase entsprechend und auf starke Vorarbeit von Meschack Elia in Führung gebracht.

Basel benötigte einen traumhaften Freistoss von Sebastiano Esposito sieben Minuten nach der Pause, um für den Gastgeber auszugleichen.

In den ersten 40 Minuten hatten die Berner das Spiel fast ohne Abstrich im Griff gehabt. Mit Ausnahme eines Pfostenkopfballs von Pajtim Kasami (39.) nach einem Freistoss stand der FCB dem Ausgleich nie nahe. Die 30'027 Zuschauer im St.-Jakob-Park – erstmals seit Dezember 2019 fanden in Basel wieder über 30'000 Fans an ein Spiel – mussten eher mit dem 0:2 als dem 1:1 rechnen, was auch auf dem Platz zu sehen war. Bei Liga-Topskorer Arthur Cabral, der bis dahin überhaupt nicht im Spiel war, entlud sich der Frust in einem Rempler gegen Michel Aebischer.

Es war die Szene, die dem Spiel eine andere Richtung gab. Die folgende Rudelbildung endete in gelben Karten gegen Cabral und YBs Quentin Maceiras – und nur zwei Minuten später sogar im harten Platzverweis für den Berner. Schiedsrichter Sandro Schärer zeigte dem Aussenverteidiger in der 43. Minute zum zweiten Mal gelb, weil dieser – geschubst von Fabian Frei – Cabral in einer Aktion auf den Fuss trat.

Basel - Young Boys 1:1 (0:1)
30'027 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 20. Siebatcheu (Elia) 0:1. 52. Esposito 1:1.
Basel: Lindner; Lopez (72. Lang), Cömert, Pelmard, Petretta; Kasami, Frei; Millar (83. Pululu), Esposito (67. Males), Stocker (72. Palacios); Cabral.
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras, Camara, Zesiger, Garcia; Fassnacht (86. Sierro), Martins (93 Rieder), Aebischer (92. Lauper), Moumi Ngamaleu; Elia (75. Mambimbi), Siebatcheu (46. Hefti).
Bemerkungen: Basel ohne Zhegrova, Quintilla, Djiga und Padula (alle verletzt). Young Boys ohne Petignat, Nsame, Lefrot, Lustenberger und Monteiro (alle verletzt). 39. Kopfball an den Pfosten von Kasami. 43. Gelb-Rote Karte gegen Maceiras (Foul). Verwarnungen: 38. Aebischer (Foul). 41. Cabral (Unsportlichkeit). 41. Maceiras (Unsportlichkeit). 67. Moumi Ngamaleu (Foul). 71. Zesiger (Reklamieren). 87. Petretta (Foul). 95. Palacios (Unsportlichkeit).

GC – Servette 1:1

Aufsteiger Grasshoppers hält sich auch gegen Servette gut. Am Ende benötigen die Zürcher zwar etwas Glück, das 1:1 gegen den letztjährigen Dritten ist aber nicht unverdient.

Eine Woche nach der unglücklichen Niederlage und dem späten Gegentreffer im Derby gegen den FC Zürich lachte den Grasshoppers nun das Glück. Das vermeintliche Siegestor von Servette durch Alex Schalk wurde vom VAR annulliert – wegen eines umstrittenen Handspiels (85.). Und dies in einer Szene in der durchaus auch der beteiligte GC-Spieler den Ball mit dem (Ober-)Arm berührt hat.

GC verdiente sich das Glück, weil es zwar nicht besser, aber zumindest immer kämpferisch war. Das zeigte sich vor der Pause, als die Zürcher auf den Rückstand (Timothé Cognat/20.) mit dem Ausgleich reagierten. Stürmer Leonardo Campana traf mittels Foulpenalty (36.); auch das fünfte Tor von GC in dieser Saison fiel nach einer Standardsituation. Und es zeigte sich, als die Zürcher nach der Pause trotz spielerischer Unterlegenheit wenig zuliessen und die defensive Ordnung nie vernachlässigten.

Grasshoppers - Servette 1:1 (1:1)
4018 Zuschauer. - SR Wolfensberger.
Tore: 20. Cognat 0:1. 37. Campana (Foulpenalty/Foul Sauthier an Campana) 1:1.
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Margreitter (78. Loosli), Gomes; Bolla, Herc, Diani, Hoxha (78. Cvetkovic); Kawabe (78. Pusic); Demhasaj (63. Da Silva), Campana (90. Gjorgjev).
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Clichy; Cespedes; Cognat, Valls (66. Rodelin); Stevanovic, Kyei (71. Oberlin; 80. Diallo), Antunes (66. Schalk).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Abrashi und Fehr (beide gesperrt) sowie Bonatini, Lenjani, Morandi und Nadjack (alle verletzt); Servette ohne Deana, Douline, Fofana, Imeri und Severin (alle verletzt). Verwarnungen: 36. Sauthier (Foul). 59. Rouiller (Foul). 64. Da Silva (Foul). 88. Diani (Foul).

Luzern – Lausanne 1:1

Der FC Luzern kommt vorerst nicht vom Tabellenende weg. Gegen das zweitletzte Lausanne-Sport remisieren die Zentralschweizer daheim mit 1:1. Die letzte halbe Stunde darf dem FCL aber Mut machen.

Während einer Stunde gab der FC Luzern das Bild eines Teams ab, das in grossen Schwierigkeiten steckt. Zwar kontrollierte das Schlusslicht aus der Zentralschweiz das wichtige Duell gegen die vorletzten Waadtländer im eigenen Stadion, agierte auf den letzten 20 Metern allerdings erschreckend ideenlos. Der Gast aus Lausanne bekundete wenig Mühe, seine Führung aus der 28. Minute durch Elton Monteiro zu verwalten, stand dem 2:0 näher als Luzern dem Ausgleich.

Elton Monteiro erzielte die Führung für Lausanne.
Elton Monteiro erzielte die Führung für Lausanne.
Bild: keystone

Nach einer Stunde reagierte FCL-Coach Fabio Celestini, brachte mit Silvan Sidler und Samuele Campo neue Kräfte, die sogleich für Schwung sorgten. Mit seinem ersten Ballkontakt legte Campo für Sidler auf, der ebenfalls mit seinem ersten Ballkontakt – einem Weitschuss aus 20 Metern – in der 62. Minute den Ausgleich erzielte. Ab diesem Moment wirkte der FCL dem Bild des Cupsiegers der vergangenen Saison wieder näher als dem Schlusslicht der Liga der letzten Woche.

Campo zeigte in seinem zweiten Einsatz für den FCL eindrücklich, wie wichtig er für den FCL in dieser Saison noch werden könnte. Der von Basel übernommene Offensivspieler belebte die Luzerner Offensive in seinem halbstündigen Einsatz nach der Einwechslung umgehend. Neben dem Assist zum 1:1 konnte sich der 26-Jährige zwei Pfostenschüsse notieren lassen.

Luzern - Lausanne-Sport 1:1 (0:1)
7685 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 28. Monteiro (Kukuruzovic) 0:1. 62. Sidler (Campo) 1:1.
Luzern: Vasic; Farkas (61. Sidler), Burch, Badstuber, Frydek (78. Emini); Genter, Wehrmann (61. Campo), Schulz; Ugrinic; Sorgic (85. Tasar), Ndiaye.
Lausanne-Sport: Diaw; Sow, Monteiro, Husic; Zohouri, Kukuruzovic, Suzuki; Puertas, Thomas (67. N'Guessan); Mahou (91. Ouattara); George (67. Amdouni).
Bemerkungen: Luzern ohne Schürpf, Ndenge, Grether, Müller, und Alabi (alle verletzt). Lausanne-Sport ohne Brown, Coyle, Jenz, Geissmann, Jenz, Kapo, Koyalipou und Turkes (alle verletzt). 31. Pfostenschuss George. 65. Pfostenschuss Campo. 69. Pfostenschuss Campo. 94. Pfostenschuss Campo. Verwarnungen: 16. Thomas (Foul). 23. Schulz (Foul). 45. Burch (Foul). 60. Farkas (Foul). 71. Gentner (Foul). 78. Zohouri (Foul). 85. Husic (Foul). 88. Ugrinic (Unsportlichkeit). 88. Suzuki (Unsportlichkeit).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC erzielt Eigentor des Jahres, rettet aber einen Punkt – Sion und Luzern mit Remis

Dank einem Tor von Georg Margreitter in der 91. Minute erreichen die Grasshoppers in Lugano ein 1:1. GC verdient sich das Remis, weil beide Teams zu gleichen Teilen ein unansehnliches Spiel bieten.

Bei Luganos 1:0 nach 51 Minuten hatte kein Luganese den Fuss im Spiel, auch nicht den Kopf. Es war in der Tat ein äusserst kurioses, in der Art kaum je gesehenes Eigentor. Mittelfeldspieler Djibril Diani spielte eine scharfe, blinde Rückgabe auf André Moreira, ohne zu bemerken, dass der Goalie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel