DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Trotz magischem Sieg wieder mal nur Floskeln gehört? watson hilft bei der Übersetzung. bild: watson

Jetzt mal Klartext

Das hat Basel-Trainer Sousa mit seinen Floskeln nach dem historischen Sieg gegen Liverpool (vielleicht) wirklich gemeint

Beim Schlusspfiff gegen Liverpool jubelt FCB-Trainer Paulo Sousa, als ob es kein Morgen gäbe. Zu Recht! Doch 20 Minuten später wirft er schon wieder nur mit Floskeln um sich. Weil dieser mitreissende 1:0-Sieg mehr verdient, haben wir diese in Klartext übersetzt.



Das war er höchstwahrscheinlich schon, der mit Abstand schönste Jubelsprung dieser Saison! Als Schiedsrichter Jonas Eriksson um 22.37 Uhr mit seinem letzten Pfiff den historischen FCB-Sieg gegen Liverpool besiegelt, brechen bei Trainer Paulo Sousa alle Dämme. 

Der Portugiese, der zuvor schon während 94 Minuten im Rumpelstilzchen-Modus an der Seitenlinie mitfieberte, zieht einen Vollsprint an, fast wie damals in den Neunzigern als Spieler von Juventus Turin. Sein Ziel: Captain und Matchwinner Marco Streller – ihn springt Sousa an, glückstrunken klammert er sich fest. Geschafft, das grosse Liverpool gebodigt! Jungspund Breel Donald Embolo macht das Siegersandwich perfekt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Beim Schlusspfiff nach dem 1:0 gegen Liverpool gibt es für Paulo Sousa kein Halten mehr. gif: srf

Trotz der selbstbewussten Ansage vor dem Spiel, trotz der vermeintlichen Favoritenrolle, wenn es nach dem Uefa-Ranking geht: Weil der FC Basel nach der frühen Verletzung von Behrang Safari und dem dadurch erzwungenen Systemwechsel auf drei Verteidiger cool bleibt und den Superstars um Gerrard, Sterling und Balotelli den Schneid abkauft, hat er wieder einmal gegen einen englischen Giganten für eine Sensation gesorgt.

Noch nie hat der FC Liverpool in der Schweiz kein Tor geschossen, nur einmal gingen die «Reds» bisher als Verlierer vom Platz. Das war vor 43 Jahren beim 1:2 im Cupsiegercup gegen Servette, 1971.

Nach 20 Minuten sind die Floskeln zurück

Und nun hat Paulo Sousa mit seiner Mannschaft also wirklich den Coup geschafft, der das brutale 1:5 von Madrid auf einen Schlag vergessen macht und das Basler Publikum zu ähnlichen Begeisterungsstürmen hinreisst, wie das magische 3:3 von 2002. Die Last, die beim Jubellauf von den Schultern des FCB-Trainers fällt, ist nach der Kritik und den Misstönen der vergangenen Wochen enorm.

Doch schon 20 Minuten später hat sich der Portugiese nach dem bisher grössten Triumph seiner Trainerlaufbahn wieder gefangen. Während Marco Streller seine Freude nicht verbergen will und kann, deckt Sousa die Journalisten an der Medienkonferenz bereits wieder mit den gewohnten nichtssagenden Floskeln ein. Wir finden, dieses grossartige Spiel hat mehr verdient – und haben die Gedanken, die (vielleicht) hinter Sousas Worten stehen in Klartext übersetzt.

1. Die Stimmung im St. Jakob-Park

Bild

bild: freshfocus

2. Die mutige Aufstellung

Bild

bild: freshfocus

3. Der Kampfgeist gegen Liverpools Superstars

Bild

bild: keystone

4. Abrechnung mit den Medien

Bild

bild: keystone

5. Aufstellung zum Zweiten

Bild

bild: keystone

6. Das Wiedersehen mit Brendan Rodgers

Bild

bild: freshfocus

7. Fast zu schön, um wahr zu sein

Bild

bild: reuters

8. Mit Geld lässt sich nicht alles kaufen

Bild

bild: freshfocus

9. Ein Meilenstein

Bild

bild: keystone

10. Die Zukunft

Bild

bild: freshfocus

Kennst du schon die watson-App?

75'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel