DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa09057254 Erling Haaland (L) of Dortmund celebrates with teammate Nico Schulz (R) after scoring the 1-0 lead during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Muenchen and Borussia Dortmund in Munich, Germany, 06 March 2021.  EPA/Sebastian Widmann / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Dortmund führt früh mit 2:0 – am Ende gibt es aber keine Punkte. Bild: keystone

Haaland-Doppelpack reicht nicht – die Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Auch eine frühe 2:0-Führung reicht Dortmund nicht, um die Negativserie gegen Bayern München zu beenden. Der Leader und Meister setzt sich im Spitzenspiel der 24. Bundesliga-Runde mit 4:2 durch.



In der 88. Minute war die Welt von Borussia Dortmund noch in Ordnung. Es schien, als würde die Mannschaft erstmals seit April 2014 in der Meisterschaft wieder einmal mit etwas Zählbarem aus München heimreisen. Der Champions-League-Sieger hielt seinen Druck aber bis zuletzt aufrecht und wurde dafür in der Schlussphase noch mit zwei Toren belohnt. Leon Goretzka erzielte zunächst mit einem Volley an der Strafraumgrenze das 3:2, bevor Robert Lewandowski noch zum Schlussstand traf und damit den Schweizer Goalie Marwin Hitz zum persönlich dritten Mal überwand.

abspielen

Das 1:0 durch Haaland. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Haaland. Video: streamable

«Wir haben gut angefangen, gingen 2:0 in Führung, für meine Gefühle sind wir dann zu passiv geworden. Wir haben diese Pressingsituationen nicht mehr gehabt, standen zu tief, die ersten beiden Tore kannst du locker verteidigen.»

Marco Reus im Interview mit Sky

Lewandowski hatte schon in der ersten Halbzeit zweimal getroffen und damit nicht nur den frühen 0:2-Rückstand wettgemacht, sondern auch Erling Haaland, den anderen überragenden Stürmer in der Bundesliga, gekontert. Der Norweger hatte mit zwei Toren innerhalb der ersten neun Minuten für das erste Ausrufezeichen gesorgt, musste aber nach einer Stunde mit einem schmerzenden rechten Fuss ausgewechselt werden. Im Duell der beiden Ausnahmestürmer steht es nun 31:19 Toren für Lewandowski. Genauso deutlich ist die Differenz zwischen den Klubs. Mit 16 Punkten Rückstand liegt Dortmund wieder ausserhalb der Champions-League-Ränge.

«Dortmund ist nach der Führung sehr weit zurückgewichen. Wir konnten uns so ein bisschen festsetzen, da brauchst du dann auch das nötige Quäntchen Glück, durch das 1:2 haben wir Lunte gerochen, unsere Intensität in den Zweikämpfen war nach dem Anschlusstor sehr sehr gut.»

Thomas Müller im Sky-Interview

abspielen

Das 1:2 durch Lewandowski. Video: streamable

abspielen

Das 2:2 durch Lewandowski. Video: streamable

abspielen

Das 3:2 durch Goretzka. Video: streamable

abspielen

Das 4:2 durch Lewandowski. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Trikots von Inter Mailand im Wandel der Zeit

So funktioniert der Corona-Spucktest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel