EU

220'000 Sexual-Delikte pro Jahr in Europa – 99 Prozent der Täter sind Männer

24.11.17, 14:33 24.11.17, 15:12

220'000 Sexualdelikte

Fast 220'000 Sexualdelikte hat die Polizei 2015 in Ländern der EU und der Schweiz registriert.

Über 70'000 Vergewaltigungen

Ein Drittel der Sexualverbrechen sind Vergewaltigungen. 

90 Prozent der Opfer sind Frauen

Über 90 Prozent der Opfer von Vergewaltigungen und mehr als 80 Prozent der Opfer sexueller Übergriffe insgesamt waren Mädchen und Frauen.

99 Prozent der Täter sind Männer

99 Prozent der inhaftierten Täter sind Männer. Das teilt die europäische Statistikbehörde im Hinblick auf den UNO-Aktionstag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen vom (morgigen) Samstag mit.

Am meisten Delikte in England und Wales

In absoluten Zahlen gab es gemäss Eurostat am meisten solcher Verbrechen in England und Wales mit insgesamt 64'500 Taten. Davon waren mehr als die Hälfte Vergewaltigungen. An zweiter Stelle folgt Deutschland mit 34'300 Delikten. Der Anteil der Vergewaltigungen betrug dort 20 Prozent.

2700 Fälle in der Schweiz

In Frankreich wurden 32'900 Straftaten gezählt, darunter 30 Prozent Vergewaltigungen. Für Italien liegen keine Zahlen vor. In der Schweiz werden für 2015 rund 2700 Fälle von sexueller Gewalt ausgewiesen. Ein Fünftel davon betrafen Vergewaltigungen.

Am meisten Delikte pro Kopf in Schweden

Gemessen an der Bevölkerung war der Anteil in Schweden mit 178 Sexualverbrechen auf 100'000 Einwohner am höchsten. Darauf folgen Schottland (163), Nordirland (156), England und Wales (113) und Belgien (91). Die Schweiz liegt mit 33 Straftaten auf 100'000 Einwohner im Mittelfeld. Die tiefsten Raten wurden mit sechs Fällen in Ungarn und weniger als fünf in Polen und Griechenland registriert. (whr/sda/apa)

Mit dem Smart Straw vor sexuellen Übergriffen schützen

46s

Mit dem Smart Straw vor sexuellen Übergriffen schützen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
47
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pond 25.11.2017 11:00
    Highlight 99% der angezeigten und verurteilten Straftäter. Die Dunkelziffer der Frauen ist höher. Sie werden nur selten angezeigt und schon gar nicht verurteilt
    13 11 Melden
  • Captain Downtown 25.11.2017 09:05
    Highlight neuere untersuchungen und schätzungen zu dunkelziffern gehen davon aus, dass ca. 25% des sexuellen missbrauchs an kindern durch frauen begangen wird.
    dass das so ein riesiges tabu ist, ist ebenfalls eine folge positiver, wie negativer stigmatisierungen der geschlechter und gesellschaftlicher mythen zu rollenbilder.
    und darum wirds leider noch ewig gehen, bis sich daran was ändert..
    11 3 Melden
  • Stichelei 24.11.2017 23:33
    Highlight Schweden als Spitzenreiter bei den Delikten pro Kopf? Das hochgelobte Land mit dem faktischen Prostitutionsverbot? Aber da besteht sicher nur eine unbedeutende Korrelation und keinesfalls eine Kausalität.
    8 7 Melden
  • derEchteElch 24.11.2017 22:25
    Highlight „99 Prozent der Täter sind Männer“
    Natürlich. Vergewaltigungen an Männern gibt es im StgB nicht. Kein Wunder sieht das so dramatisch aus.

    Wie viele Frauen wurden wegen sexueller Nötigung von Männern verurteilt? 🤔

    Was mich noch Wunder nimmt;
    Wie viele der Verurteilten (Männern) sind denn (auf die jeweiligen Ländern bezogen) Ausländer od. mit Migrationshintergrund?

    Fragen über Fragen..
    14 8 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 25.11.2017 12:56
      Highlight > Vergewaltigungen an Männern gibt es im StgB nicht.
      Ich denke du vermischst schweizer und eu Recht?

      > Wie viele Frauen wurden wegen sexueller Nötigung von Männern verurteilt?
      1%

      > auf die jeweiligen Ländern bezogen

      Das täte ja gar nichts aussagen, weil ja die meisten Ausländer in den jeweiligen Ländern auch aus der EU stammen?
      4 3 Melden
    • Elderwand 25.11.2017 15:14
      Highlight @Elch Du bist doch der, der noch vor 2 Tagen auf einem Dick Pic Artikel behauptet hat, dass Frauen ständig ungefragt "Busenbilder" versenden.

      Du scheinst mir der Inbegriff von gekränktem Misogyn, der immer und überall sofort "UND WAS IST MIT DEN FRAUEN?!?" schreit, völlig egal, wie erdrückend die Beweislage gegen deine Ansichten ist.
      8 2 Melden
  • Pafeld 24.11.2017 19:31
    Highlight Und anonymisierte Umfragen, bei denen für Männer die gleichen Definitionstandards wie für Frauen gelten, ergeben überraschenderweise, dass beide Geschlechter zu jeweils 60% unter verschiedenen Formen von sexuellem Missbrauch zu leiden haben. Stellt sich also die Frage, inwiefern die einseite juristische Handhabung hier gewisse Defizite an den Tag legt.
    26 11 Melden
  • lucasm 24.11.2017 19:29
    Highlight 99% der verurteilten sind männer. Vergewaltigungen können nur an frauen begangen werden, die vergewaltigung eines mannes gibt es im stgb nicht.
    38 7 Melden
  • jSG 24.11.2017 19:10
    Highlight Ja unsere Gesellschaft ist noch nicht wo sie sein solte.
    9 3 Melden
  • marcog 24.11.2017 17:23
    Highlight Die Zahlen zu Schweden erstaunten mich auf den ersten Blick. Das liegt vermutlich aber daran, dass die Schwelle für eine Straftat dort tiefer liegt als andernorts und mehr Fälle effektiv angeklagt werden. Die Dunkelziffer ist bei solchen Fällen sonst ja sehr hoch.
    32 8 Melden
  • Max Havelaar 24.11.2017 17:06
    Highlight 99% der begangenen Sexueldelikte sind von Männer. 99,9% der Männer allgemein, haben für solche Typen kein Verständnis und finden dies widerlich!
    128 11 Melden
  • Haiderfroh 24.11.2017 16:32
    Highlight Die Definition von sexueller Gewalt und Vergewaltigung ist je nach Land sehr stark unterschiedlich.
    In der Schweiz zum Beispiel können Männer nicht Opfer einer Vergewaltigung sein, weil das Gesetz diese Straftat ausschliesslich für Frauen definiert. In der Schweiz ist ein männliches Vergewaltigungsopfer lediglich Opfer einer Nötigung. Jemandem sein Auto zuzuparken gilt auch als Nötigung. Man stelle sich einmal vor, eine Frau zu vergewaltigen, sei gleichermassen eine Lapalie. In Schweden ist dagegen alles, was der Frau beim einvernehmlichen Sex nicht passte, gleich einer Vergewaltigung.
    52 21 Melden
    • Mutzli 24.11.2017 16:52
      Highlight Nur weil Schweden ein restriktiveres Strafrecht in diesem Bereich hat, ist nicht "alles was der Frau nicht passt" gleich eine Vergewaltigung.
      Zudem wird auch in der Schweiz eine sexuelle Nötigung von einem Mann überhaupt nicht auf die gleiche Stufe gestellt wie eine Ausfahrt zu verstellen (was im übrigen keine Nötigung ist).

      Die sex. Nötigung von Männern wird bereits jetzt in der Praxis wie eine Vergewaltigung behandelt, der Gesetzestext müsste meines Wissens noch dringend angepasst werden.

      https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/gleich-schlimm-aber-nicht-gleich-strafbar/story/28604616
      31 12 Melden
    • satyros 24.11.2017 23:39
      Highlight @Haiderfroh: Nötigung (Art. 181 StGB) und sexuelle Nötigung (Art. 189 StGB) ist nicht das gleiche Delikt. Das Auto zuparkieren fällt, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind, unter Art. 181. Unter Art. 189 fallen der Vergewaltigung vergleichbare Delikte an Männern, aber z.B. auch erzwungener Analsex an Frauen, erzwungener Oralsex und weitere erzwungene sexuelle Handlungen. Der - im Vergleich zur Vergewaltigung - nach unten weitere Strafrahmen ergibt sich daraus, dass auch Handlungen erfasst werden, die nicht die Schwere der Vergewaltigung erreichen.
      7 0 Melden
    • Haiderfroh 25.11.2017 11:28
      Highlight @satyros
      Danke für die Präzisierung. Ich präzisiere weiter:
      Verstösse gegen Art. 181 werden mit einer Geldstrafe, oder mit einer Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren bestraft.
      Verstösse gegen Art. 181 werden mit einer Geldstrafe, oder mit einer Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren bestraft.
      Die Vergewaltigung wird nach Art. 190 mit einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr bis zu 10 Jahren bestraft.
      Es ist also juristisch möglich, dass ein Vergewaltiger eines Mannes gleich bestraft wird, wie jemand, der einem anderen das Auto zuparkte. Das ist aber nicht möglich, wenn der Täter eine Frau vergewaltigte.
      0 3 Melden
    • satyros 25.11.2017 12:55
      Highlight Nochmal: "Der - im Vergleich zur Vergewaltigung - nach unten weitere Strafrahmen ergibt sich daraus, dass auch Handlungen erfasst werden, die nicht die Schwere der Vergewaltigung erreichen." Das heisst, sexuelle Nötigung umfasst viel mehr mögliche Straftaten als Vergewaltigung. Da ist z.B. ein unter das T-Shirt einer Frau fassen und massiv an die Brüste grapschen auch drin. Ein solches Delikt soll nicht wie eine Vergewaltigung bestraft werden. Der konkrete Strafrahmen für die Vergewaltigung eines Mannes ist der Gleiche wie für die Vergewaltigung einer Frau.
      3 0 Melden
    • Haiderfroh 26.11.2017 01:17
      Highlight @satyros
      Mag sein, dass die Gerichte das so handhaben.
      Aber per Gesetz besteht die Möglichkeit, dass die Vergewaltigung eines Mannes mit einer geringfügigen Geldstrafe bestraft wird.
      Eine Vergewaltigung einer Frau dagegen kann nicht mit weniger bestraft werden als mit einem Jahr Freiheitsstrafe.
      Das ist eine gesetzgeberische Geschlechterdiskriminierung und zwar eine verfassungswidrige, die dringend beseitigt gehört.
      Und sie spielt bei der Statistik im Watson-Artikel eine Rolle, weil Urteile unter der Rubrik "Nötigung" nicht erscheinen in der Rubrik "Vergewaltigung".
      0 1 Melden
  • Mutzli 24.11.2017 16:12
    Highlight Interessant wäre eine Einschätzung zu den Dunkelziffern. Besonders wenn man sieht, wie sehr Ungarn, Polen und Griechenland aus der Reihe tanzen. Wüsste auch nicht, wo überall es überhaupt möglich ist, als Mann vergewaltigt zu werden, aus juristischer Sicht.

    Auf jeden Fall äusserst bedenklich und sollte allen ein Merkzettel sein, der Problematik bewusster zu sein und mehr dagegen zu tun, wo immer möglich!
    29 3 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 24.11.2017 15:49
    Highlight Bei sexueller Gewalt handelt es sich um ein wichtiges Thema und hier werden einfach irgendwelche kontextlosen Zahlen rausgehauen, die einem rein gar nichts helfen.
    "In der Schweiz werden für 2015 rund 2700 Fälle von sexueller Gewalt ausgewiesen."
    Was soll ich damit, vor allem auch der Ausdruck "ausgewiesen", was sagt der aus?
    Wie viele Anzeigen gingen ein, wie viele Verurteilungen gab es, wie viele Verurteilungen wegen Falschbeschuldigungen gab es, wer erhebt die Daten, Abschätzung wie viele Delikte nicht zur anzeigen kommen, wie lassen sie sich mit dem Ausland vergleichen?
    102 10 Melden
    • Daniel_a 24.11.2017 16:46
      Highlight Ja es werden einem tatsächlich jede Menge Zahlen an den Kopf geworfen, mit denen man nicht viel anfangen kann. Das ist aber nicht Schuld des Artikels, sondern unseres Hirns, das schnell mal überforderet ist mit einer grossen Menge Zahlen, v.a. grosse Zahlen und Prozentzahlen. 😏

      Anstatt auf die Zahlen fokussieren, kann man einfach die Botschaft verinnerlichen, dass tagtäglich Frauen vergewaltigt werden. Vielleicht kommt dann so etwas wie Empathie mit den Opfern aus. Falls man das kann. Empathie und so 😏

      Jeder, der hier blitzt, gibt zu, dass er es nicht so hat mit Empathie und so. 😎
      19 57 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 24.11.2017 17:10
      Highlight Ihr Hirn mag vielleicht schnell mal mit grossen und vielen Zahlen überfordert sein, meins kommt damit recht gut klar. Mein Problem ist, dass die Zahlen nicht eingeordnet werden und ich mir als Leser bei weitergehendem Interesse alles selber zusammensuchen muss, dazu kommt, dass der Artikel viele zu definitierende Wörter scheinbar wild mixt (Verbrechen/Delikt).
      Empathie beudetet, dass Thema ernst zu nehmen und einen seriösen Umgang einzufordern, damit ist den Direktbetroffenen wie auch der Gesellschaft am besten geholfen.
      37 7 Melden
    • Judge Dredd 24.11.2017 17:45
      Highlight "Jeder, der hier blitzt, gibt zu, dass er es nicht so hat mit Empathie und so. 😎"

      Einen so (sorry) "kindischen" Spruch in einem Kommentar, welcher ein so wichtiges Thema wie die sexuelle Gewalt betrifft, ist wohl eher nicht angebracht.

      By the way; Ja, ich habe den Kommentar geblitzt. Doch, ich habe sehr wohl Empathie und nein, auch mit dem Rest ihres Kommentares bin ich nicht 100% einverstanden, ich sehe das gleich wie Retikulum.
      (Aber geblitzt habe ich nur wegen ihrem letzten Satz)
      34 8 Melden
    • poga 24.11.2017 18:50
      Highlight @Daniel_a werfen wir das Wort Empathie in den Raum und fühlen wir uns einfach gut dabei. Super Sache. Empathie löst alle unsere Probleme. Nicht eine gründliche Analyse der Situation. Ich kann ja verstehen, wenn jemand wie du überfordert mit Zahlen ist, dass er/sie einfach nach Gefühl denkt. Nur solche Leute lösen dann halt ab und an Probleme die es nicht gibt, und übersehen die Vorhandenen.
      15 5 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 25.11.2017 13:03
      Highlight Der Artikel lässt vieles offen, einige Fragen sind wohl berechtigt, aber:

      > wie viele Verurteilungen wegen Falschbeschuldigungen gab es

      Du nimmst das Thema nicht ernst, sondern staretest Nebelpetarden.

      > vor allem auch der Ausdruck "ausgewiesen", was sagt der aus?

      Du solltest einen Duden konsultieren, wenn du ein Wort nicht verstehst.
      2 4 Melden
    • Judge Dredd 25.11.2017 21:10
      Highlight @You will not be able to use your remote control.

      Wenn man dieses Thema ernst nehmen will, so muss man richtigerweise alle Aspekte in Betracht ziehen.

      Das es diese Fäll der falschen Anschuldigung gibt, ist unbestritten. Diese als "Nebelpetarden" ab zu tun ist nicht Zielführend.

      https://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/551b256cab5c376cb0006492

      https://www.google.ch/amp/s/amp.blick.ch/news/ausland/britin-25-muss-fuer-zehn-jahre-in-den-knast-falsche-vergewaltigungs-vorwuerfe-gegen-15-maenner-id7204056.html

      0 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 26.11.2017 17:13
      Highlight > Wenn man dieses Thema ernst nehmen will, so muss man richtigerweise alle Aspekte in Betracht ziehen.

      Genau, darum muss man z.B. auch die Dunkelziffer ansprechen. Unser raues ER tut aber das Gegenteil, anstatt von Dunkelziffern zu sprechen, versucht er Unterschiede mit einem Ausländeranteil zu erklären, siehe seinen Kommentar 1).

      ER betreibt spricht nur Dinge an, die relativieren und nicht alle Aspekte.
      0 0 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 26.11.2017 18:00
      Highlight Wo versuche ich unterschiede mit dem Ausländeranteil zu erklären. Man Kommentar mit den Schweden und Ungarn ist klar Sarkastisch, jeder der das nicht sieht, will es nicht sehen. Ich würde sogar sagen, dass Sexuelle Gewalt in Ungarn verbreiterter ist als in Schweden, was man so liest, sind die Schweden sehr sensibilisiert. Orban fällt wohl eher in die Kategorie "gräb dem bei de pusssi" und dass ist jetzt auch wieder ein Stereotyp, aber ich würde mal behaupten, die Ungarn sind konservativer und Sexuelle Gewalt ist ein noch grösseres Tabu als bei uns.
      0 0 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 26.11.2017 18:08
      Highlight Wo relativiere ich? Falls sich dies auf die Falschbeschuldigungen bezieht. Für ein falsch beschuldigte Person ist es egal, ob die Zahl der Falschanschuldigungen 1% oder 40% beträgt. Die eigene Existenz ist zerstört. Vor dem Gericht muss immer der konkrete Fall beurteilt werden!
      Auch ist die Zahl der falschbeschuldigungen leider erschreckend hoch:
      Klaus Püschel, Direktor des Rechtsmedizinischen Instituts Hamburg "konstatiert, im Jahr 2009 hätten sich 27 Prozent der angeblich Vergewaltigten bei der ärztlichen Untersuchung als Scheinopfer erwiesen".
      Q: Zeit Online "Lügen, die man gerne glaubt"
      1 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 27.11.2017 12:07
      Highlight > ist klar Sarkastisch

      Hmm, zwei Dinge funktionieren nicht im Internet:

      - Ironie
      - Listen

      Ok, dann hätte ich noch diese Frage, wenn du sagst 'Schwarzafrikaner' sei ein medizinischer Begriff, meinst du das auch nicht ernst?
      0 0 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 27.11.2017 14:35
      Highlight 1) Mhmm ich erinnere mich an die Diskussion, ob ich selber "Schwarzafrikaner" geschrieben habe weiss ich nicht mehr, ich glaube nicht.
      Ethnien zu betrachten macht allerdings schon auch Sinn. Dies denkt übrigens auch die FDA, die das Medikament BiDil explizit nur für Menschen African Americans zugelassen wurde (Wiki).
      0 0 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 27.11.2017 14:36
      Highlight 2)Anderes Beispiel: "Ethnicity & Health" ist ein peer-reviewed medical journal, dass sich explizit mit der Beziehung zwischen Ethnie und Gesundheit auseinandersetzt.
      Auswanderer aus Japan in Hawaii haben nach ein paar Generationen gleich oft Brustkrebs wie die Weissen, beim Prostatakrebs gleicht es sich aber nicht an, es gibt also einen wichtigen Genetischen Faktorn.
      0 0 Melden
  • Zeyben 24.11.2017 15:45
    Highlight Schweden hatte wie Deutschland Millionen von Flüchtlingen ins Land gelassen. Die Statistiken hätte man noch diesbezüglich aufschlüsseln und in Relation zu den Zahlen vor dieser Migration setzen können. Der sexuelle Drang ist beim männlichen Geschlecht um Welten größer als beim weiblichen Geschlecht.
    48 76 Melden
    • Mutzli 24.11.2017 16:09
      Highlight Wenn schon relativieren, dann richtig: Schweden hat in diesem Bereich eine sehr restriktive Gesetzgebung, bei dem Vergehen, welche bei uns als Nötigung etc. durchgehen würden, als Vergewaltigung gelten.
      Den vorsintflutlichen Nonsens bezüglich "sexuellem Drang" dürfen Sie gerne behalten. Mal abgesehen davon, dass normale Menschen mit gesunder Libido auch so etwas wie Selbstbeherrschung aufweisen können und Vergewaltigungen oftmals mehr um Macht und deren Missbrauch geht.¨
      Auch als sexuell aktiver Mann habe ich noch nie sexuelle Gewalt verübt, schwer wars auch nicht, wer hätte es gedacht..
      54 12 Melden
    • Mietzekatze 24.11.2017 16:10
      Highlight Wieso ist das denn wichtig? Dann müsste man auch aufschlüsseln wieviele Frauen "Inländer" und wieviele "Ausländer" sind.. Und bei Ausländerinnen ist es dann kein Problem, weil es waren ja "ihre Männer" die es getan haben?
      Und was möchtest du uns denn mit dem sexuellen Drang mitteilen? Dass das dann Okay ist, weil Männer es einfach nötiger haben oder häufiger wollen? Und wir Frauen entsprechend den kürzeren ziehen... Das würde dann ja wieder gegen deine Theorie von In- und Ausländern sprechen und einfach generell Männer betreffen... Ich werde aus deinem Kommentar nicht wirklich schlau..
      46 11 Melden
    • Ramy 24.11.2017 16:17
      Highlight In Deutschland und Schweden sind die Zahlen daher so hoch, weil dort die Frauen emanzipiert sind und den Mann auch anzeigen, nicht wegen Flüchtlingen.

      In Ländern, in denen Frauen grösstenteils unterdrückt werden, wird die Zahl der registrierten sexuellen Übergriffe um längen kleiner sein, was aber lange nicht der Realität entsprechen muss.
      38 13 Melden
    • pun 24.11.2017 17:05
      Highlight Jaja und Schottland als Nr 2 ist auch schon islamisiert blabla.
      33 11 Melden
    • Zeyben 24.11.2017 17:11
      Highlight Wieso es wichtig ist? Weil ich die Zahlen schon gesehen habe. Weiterungen auch zum sexuellen Drang kann man gerne behalten. 99% sagt alles aus.
      9 27 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 24.11.2017 15:42
    Highlight 1) Solche Artikel verstehe ich nicht, hier werden einem einfach irgendwelche Zahlen an Kopf geworfen, ohne Erklärung, ohne Einordnung und ohne Quellenangaben!
    Am meisten Fälle in Schweden, am wenigsten in Ungarn, um den Faktor 30 (!) weniger. Die Ungarn müssen wahre Engel sein.
    "220000 Sexualdelikte und ein Drittel aller Sexualverbrechen sind Vergewaltigung."
    Sind Sexualdelikte und -verbrechen das gleiche oder nicht? Weiter unten wieder, sind Verbrechen und Delikte das Gleiche? Wie sind diese definieniert? Dann taucht noch "Fälle von sexueller Gewalt" auf. Wie definiert?
    69 13 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 25.11.2017 13:07
      Highlight Da du so kritische Fragen stellst, hier eine für dich:

      Denkst du ernsthaft, in Ungarn gibt es 30 mal weniger Sexualdelikte und -verbrechen als in Schweden?

      (Das sind zwei verschiedene Wörter, vermutlich bedeuten sie nicht das selbe?)
      0 2 Melden
  • 8AnAnAs8 24.11.2017 15:26
    Highlight Sexualstraftäter sollen eine viel härtere Strafe bekommen!
    30 20 Melden
  • Thomas Rohrer 24.11.2017 15:24
    Highlight Und wir sollen Andern bei bringen wie man hier mit Frauen umgeht.
    12 31 Melden
    • Enzasa 25.11.2017 03:05
      Highlight Vor allem den Europäern, die Lt Artikel die größte Tätergruppe stellen?
      2 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 24.11.2017 14:55
    Highlight Eine Schande für die Männer! Sind diese Täter überhaupt richtige Männer?
    19 33 Melden
    • stadtzuercher 24.11.2017 16:02
      Highlight Dingo, ein Schande für die Männer?
      Dabei sollte man nicht übersehen, dass 99% der Männer in der Schweiz (und wohl auch in Europa) mit solchen Taten nichts zu tun haben.
      Das ist etwa so, wie wenn man sagt, IS-Attentäter sind eine Schande für die Muslime.

      ps. Was sind "richtige Männer"? Was sind "richtige Frauen"?

      31 11 Melden
    • E7#9 24.11.2017 16:28
      Highlight Blödsinn. Du meinst wohl „eine Schande für die Täter“. Fühlst du dich angesprochen oder hast du Schuldgefühle, dass du so pauschalisieren musst? Ich muss mich wegen so einer Statistik sicher nicht schämen ein Mann zu sein. Oder schreibst du bei einer Kriminalstatistik auch „Schande für Ausländer“? Wohl kaum.
      27 7 Melden
    • Wilhelm Dingo 24.11.2017 17:28
      Highlight @stadtzuercher/E7#9: Das Verhalten von wenigen gewalttätigen Männern hat sehr wohl auch was mit dem Verhalten nicht gewalttätiger Männer zu tun. Darum sollten alle Männer darüber nachdenken, sich schämen und etwas dagegen tun.
      10 38 Melden
    • E7#9 25.11.2017 00:09
      Highlight @Wilhelm Dingo: Noch nie in meinem Leben habe ich eine Frau berührt, ohne dass sie es wollte. Auch nicht im grössten Suff. Niemals. Hingegen ist es schon vorgekommen, dass eine Frau das nein meinerseits einfach ignorierte und so agierte, dass es umgekehrt locker zur Anzeige hätte kommen können (z.B. sich auf mich werfen und einfach zu knutschen beginnen trotz klarer Aufforderung aus dem Auto zu steigen). So etwas würde ich, wahrscheinlich auch du und wohl die meisten Männer niemals machen. Also wofür genau sollen wir uns jetzt schämen?
      3 3 Melden

Petitionen abgelehnt: Nationalrat gegen strengere Regeln für Kriegsmaterialexporte

Der Nationalrat will Kriegsmaterialexporte nicht strenger regeln. Er hat am Freitag drei Petitionen dazu abgelehnt, darunter zwei aus der Jugendsession.

Die Jugendsession forderte zum einen, dass die Schweiz nur in jene Länder Kriegsmaterial exportiert, die den Vertrag über den Waffenhandel (Arms Trade Treaty) umgesetzt haben und in der jüngeren Vergangenheit nicht vom Uno-Menschenrechtsrat verurteilt worden sind.

Zum anderen schlugen die Jugendlichen die Schaffung einer unabhängigen …

Artikel lesen