DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Kandidatin stolpert bei 500 Euro fast über eine einfache Fussballfrage



Wenn man einmal ins Straucheln gerät, legt man sich entweder direkt hin oder man versucht sich noch einige Meter zu retten, bevor man dann trotzdem mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden landet. Genau das passierte diese Woche Olivia Peters bei Günther Jauch und «Wer wird Millionär?».

Peters war Immobilienmaklerin, bis sie sich einen Hund kaufte. Danach quittierte sie ihren Job, weil sie diesen Hund eben «richtig erziehen» wollte, was bei Jauch auf wenig Verständnis stösst. Noch weniger Verständnis zeigt die Kandidaten dann gleich selbst, als es bei der 500-Euro-Frage um Fussball und diese «Fussball-Listen» (die Tabelle) geht.

Wer wird Millionär, Olivia Peters

Der Lauf von Olivia Peters geht bei Günther Jauch früh zu Ende. Bild: RTL

Jauch versucht zu helfen, trägt aber gleich noch mehr zur Verwirrung bei. Schliesslich rät sich Peters doch noch zur richtigen Antwort durch. Doch nach diesem Stolperstein kommt die Kandidatin nicht mehr aus dem Straucheln heraus und verbraucht alle ihre Joker bis zur 16'000-Euro-Frage. Wie weit wärst du gekommen? Probier es hier:

Quiz

Bei der Fussballfrage steht die Kandidatin total auf dem Schlauch. Erst als Jauch nochmals darlegt, wie absurd die anderen Antwortmöglichkeiten sind, wird Peters der Zusammenhang zwischen Punkten und Fussball in dieser «Fussball-Tabellen-Listen-Liga» klar und sie tippt doch noch auf die richtige Antwort. Danach fragt der Moderator noch fies nach, wie viele Punkte man den im Fussball für einen Sieg kriegt, worauf die Kandidatin meint: «Genug.» Der ganze Prozess hatte Peters aber derart verwirrt, dass sie danach auch bei den einfachsten Fragen zögerte.

Olivia Peters kommt bei Günther Jauch und Wer wird Millionär nicht mehr aus dem Straucheln raus.

Olivia Peters ist aus dem Konzept. Bild: RTL

Den ersten Joker braucht sie dann auch gleich bei der 2000-Euro-Frage. Das mit den Golden Globes hat sie überhaupt nicht verfolgt. Bei der 4000-Euro-Frage verpulvert sie sogar zwei Joker, weil sie sich nach dem 50/50 nicht zwischen «Tinnitus» und «Tinittus» entscheiden kann.

Der freundliche Kollege am Telefon kann ihr aber weiterhelfen. Da fragt Günther Jauch trotzdem nochmals sarkastisch nach: «Arbeitet der oder hat er sich ein Pferd gekauft?»

Ihren letzten Joker braucht Peters dann bei der Gaming-Frage. Mit Unterstützung aus dem Publikum schafft sie es so mit Ach und Krach doch noch zu dieser Frage für 16'000 Euro:

16'000 Euro: In welchem Gebäude findet man oben in der Kuppel eine neun Meter grosse, kreisrunde Öffnung?

Hier muss sie abwinken und geht mit 8000 Euro nach Hause. Eigentlich wollte sich für ein Jahr eine Auszeit nehmen, daraus wird nun leider nichts. Das Geld reicht immerhin für einen neuen Wäschetrockner und den Motorradführerschein. Die richtige Antwort wäre gewesen: das Pantheon in Rom. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Schlag den Raab» – die Highlights

1 / 19
«Schlag den Raab» – die Highlights
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Wie viele Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Wie viele sind daran verstorben? Und wie ausgelastet sind die Spitalbetten in deinem Kanton? Ein Überblick.

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Ende Februar entwickelt.

Anmerkung: Der Balken des aktuellen Tages enthält teilweise erst die Angaben von einigen Kantonen und kann im Verlauf des Tages noch grösser werden. Die Veränderung in Prozent im Titel bezieht sich daher auf die letzten beiden definitiven Fallzahlen.

Das Coronavirus hat inzwischen alle Kantone der …

Artikel lesen
Link zum Artikel