watson in Sambia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson in Sambia

Extreme Gegensätze

watson in Sambia: In fünf Minuten joggen wir von unserer heilen Welt in die bittere Armut

Wie nah Elend und Luxus in Afrika beieinander liegen, ist immer wieder schockierend. Unsere Joggingrunde fühlt sich jeweils an wie eine Reise in eine völlig andere Welt.

reto Fehr, sambia

Wir wohnen hier am Stadtrand von Lusaka in einem neueren Quartier. Wlan, fliessend warmes Wasser, eine Klimaanlage und eine westliche Toilette sind selbstverständlich. Die Putzfrau räumt täglich auf, das Haus wird 24 Stunden bewacht, es ist umgeben von einer hohen Mauer und der kleine Garten strahlt in kräftigem Grün. Um uns herum ist es ruhig. Hier lässt es sich Leben. Meist fällt abends um ca. 18 Uhr der Strom aus. Dank einem Generatoren müssen wir dann jeweils nur einen Schalter umlegen und wir haben wieder Saft. Das TV-Bild ist schwarzweiss, die Lampe im Wohnzimmer hat Wackelkontakt – unsere Unannehmlichkeiten sind sehr bescheidener Natur.

UNZA 2014

Unser kleiner Balkon. Ein herrlicher Ort. Bild: watson

Zweimal die Woche gehen wir joggen. Dabei rennen wir die Teerstrasse entlang und biegen nach 500 Metern links ab auf eine Schotterpiste. Nach fünf Minuten erreichen wir den Compound, wie die Townships (Armenviertel) hier genannt werden. Normalerweise joggen wir innert 40 Minuten um diese Gegend. Es ist in unserem Haus kaum vorstellbar, wie die Leute wenige Meter Luftlinie von uns entfernt in einer Art Parallelwelt leben.

Unglaubliche Herzlichkeit im Armenviertel

Musungu (Weisser) oder Masungu (Weisse) rufen uns die Kinder von weitem zu. Alle winken, selbst ältere Männer rennen spasseshalber wenige Meter mit uns mit. Wir erhalten so viele «Daumen hoch», dass wir «like-mässig» fast mit Roger Federers Facebook-Posts mithalten können. Die Stimmung ist nie beängstigend, sondern extrem herzlich. Einmal stoppen wir bei einem jungen Mann, der in Turnhose vor seinem Häuschen steht und kommen mit ihm ins Gespräch. Nach wenigen Minuten fragen wir, ob er Lust hätte, uns sein Viertel zu zeigen. Natürlich hat er das. Will sich aber eine lange Hose anziehen, damit er einigermassen eine Falle macht. 

UNZA 2014

Die «Hauptstrasse» durch den Compound in unserer Nachbarschaft. Bild: watson

So führt uns Blessing durch den Wald von kleinen Hüttchen. Das Leben findet überall draussen statt. Überall ist es laut. Privatsphäre? Fehlanzeige. Immer wieder kommen wir an Brunnen, an welchen die Bewohner Wasser für den täglichen Gebrauch holen. Ein langer Graben zeugt davon, dass hier bald Wasserleitungen gelegt werden sollen. Blessing führt uns tief in den Compound hinein zum Markt, an der Schule vorbei und erzählt viel. 

Streunende Hunde kreuzen unseren Weg, Hühner gackern herum, Kinder spielen in zerfetzten Kleidern mit alten Autoreifen. Es zerreisst uns fast das Herz, was wir hören und sehen. Wenige Tage zuvor erging es uns schon ähnlich, als uns Katula (ihr erinnert euch, der Highschool-Schüler der ersten Busfahrt) besucht. Er wohnt in einer etwas besseren Gegend, aber er staunt Bauklötze, als er die «fantastische Aussicht» von unserem Balkon im zweiten Stock sieht, kann nicht glauben, wie ruhig es bei uns ist, erzählt, dass er zu seiner Tante ziehen musste, weil er dort Strom habe und die Schule erreichen kann. Zuhause musste er jeweils im fensterlosen Raum im Kerzenschein lernen und der Weg zur Schule war viel zu weit, als dass er diese täglich hätte besuchen können.

First World Problems? Ein Witz

Man kennt die Bilder ja aus dem TV oder von früheren Reisen, aber wenn man sich dann mittendrin befindet, ist dies nochmals ein ganz anderes Erlebnis. Trotz der schreienden Armut begegnen uns die Leute mit Freude, einige Kinder verfolgen uns fast den ganzen Weg. 

UNZA 2014

Bild: watson

Etwas unangenehm wird es nur einmal, als ein Besoffener sich mit uns unterhalten will. Blessing schüttelt ihn aber gekonnt ab. Wir testen das lokale Essen am Stand von Blessings Ehefrau und dann ist unsere Reise durch diese völlig andere Welt auch schon wieder zu Ende. Wir joggen zurück zu unserem Haus. Der Wasserstrahl der erfrischenden Dusche variiert stark, unsere Vorbereitungen für den nächsten Tag an der Universität werden von einem Stromausfall für eine Minute unterbrochen, teilweise lädt das Internet so langsam, dass wir keine Bilder hochladen können und das zwischenzeitliche Flackern der Wohnzimmerlampe nervt. First World Problems. Völlig lächerlich.

watson in Sambia

Leiter Unternehmensentwicklung Sven Ruoss und Sportchef Reto Fehr führen in Zusammenarbeit mit der Schweizer Hilfsorganisation B360 education partnerships an der Universität von Lusaka (UNZA) in Sambia ein zweiwöchiges Modul über Online-Journalismus durch. Die Studenten erhalten dabei wertvolle Inputs für ihre Newsplattform Lusaka Star. Die Zeitung wurde vor rund zwei Jahren mit Unterstützung der Zürcher Agentur Mediaschneider in ein Online-Portal umgewandelt und wird vom Studiengang Mass Communication betreut.



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 04.12.2014 01:30
    Highlight Highlight Der erste Bericht war aber besser. Dieser hier ist so voraussehbar, schon beim Titel merkt man was drin stehn wird. Unglaubliche Armut aber trotzdem ja soooo glückliche und herzliche Leute, unsere Probleme sind ja nichts dagegen usw.... Da können wir ja froh sein, die sind glücklich so.
  • erichristine 03.12.2014 22:09
    Highlight Highlight sehr eindrücklicher bericht
  • Tortejäger 03.12.2014 15:29
    Highlight Highlight Sehr tolle berichte. Weiter so! Daumen hoch

Afrikanische Verhältnisse

watson in Sambia: 40 Leute auf knapp 20 Stühlen in einem stickigen, heissen Raum – für uns fast unaushaltbar, für die Studenten Luxus

Wir waren sehr nervös vor dem ersten Schultag. Die Befürchtungen von einem chaotischen Tag schienen sich erst zu bewahrheiten, doch danach läuft praktisch alles besser als erwartet. Meistens.

«Der Unterricht startet um 8 Uhr, nicht wahr?», fragt uns eine Studentin, als Sven und ich am Montagmorgen an der Universität von Sambia in Lusaka eintrudeln. Wir schauen uns fragend an. Es ist 8.15 Uhr. «Hmm, abgemacht war um 10 Uhr», entgegnen wir, «hat euch Studienleiter Youngson nicht informiert?». Sie schüttelt den Kopf. 

Wir schwitzen in den engen Gängen der Uni bereits ein erstes Mal. Waren es also doch nur leere Versprechungen, dass ab Modulbeginn alles reibungslos laufen …

Artikel lesen
Link zum Artikel