Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, BAG, rechts, spricht an der Seite von Boris Zuercher, Leiter der Direktion fuer Arbeit SECO, Rudolf Hauri, Praesident der Vereinigung der Kantonsaerztinnen und Kantonsaerzte und Martin Ackermann, Praesident National COVID-19 Science Task Force, von links, spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates zur aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus, am Freitag, 16. Oktober 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Expertinnen und Experten an der Corona-Pressekonferenz von Freitag in Bern. Bild: keystone

«Die Zahlen sind ein Schock»: Das Wichtigste der Corona-PK in 9 Punkten

Die Expertinnen und Experten des Bundes zeigen sich besorgt über die rasant steigenden Corona-Zahlen. An einer PK am Freitagnachmittag fordern sie strengere Massnahmen. Das Wichtigste in 9 Punkten.



12'000 Ansteckungen

Martin Ackermann, Präsident der Wissenschafts-Taskforce des Bundes plädiert für strengere Massnahmen, die so schnell wie möglich umgesetzt werden müssten.

In zwei Wochen rechnet er mit 12'000 Infektionsfällen. «Die Zahlen sind ein Schock, aber auch eine Chance, nun schnell zu reagieren», sagte Ackermann am Freitag vor den Bundeshausmedien in Bern.

Auch wenn in einer Woche neue Massnahmen in Kraft treten würden, würden die Fallzahlen und die Zahlen der Hospitalisierungen heute in zwei Wochen um den Faktor vier steigen, sagte er weiter. Das bedeutet in zwei Wochen würden 12'000 Fälle gezählt.

Martin Ackermann, Praesident National COVID-19 Science Task Force hoert sich eine Frage eines Journalisten an, waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates zur aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus, am Freitag, 16. Oktober 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Martin Ackermann rechnet mit 12'000 Fällen, wenn erst nächste Woche Massnahmen ergriffen werden. Bild: keystone

Virus ist gleich gefährlich

Wann das Gesundheitssystem in der Schweiz an seine Grenzen stösst, konnte Ackermann nicht sagen. Er habe diese Zahlen nicht zur Hand. Aber das Coronavirus sei so gefährlich wie bei der ersten Welle. «Wir sehen keine Evidenz, dass sich das Virus in einer Art und Weise verändert hat, dass es weniger gefährlich wäre.» Aber man wisse mehr als im Frühling.

Infektionen im Sport- und Familienbereich

Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, wies darauf hin, dass die Ansteckungen vor allem im Privatbereich stattfinden. Auch im Amateursportbereich fänden viele Infektionen statt.

>>> Coronavirus: Hier geht es zum Liveticker

Warum der Bund keine Massnahmen ergriffen hat

Bei der gestrigen Pressekonferenz des Bundesrates wartete man vergebens auf neue Massnahmen. Heute wurde an der PK deshalb gefragt, warum der Bund dies nicht getan habe. «Die Kantone sind nun verantwortlich», sagte Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, BAG, setzt einem Schutzmaske auf, nach einer Medienkonferenz des Bundesrates zur aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus, am Freitag, 16. Oktober 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Virginie Masserey. Bild: keystone

Alle Altersgruppen betroffen

Anfang des Herbstes infizierten sich vor allem junge Leute mit dem Coronavirus. Dies hat sich nun geändert. Die Neuinfektionen umfassen laut Masserey sämtliche Altersstufen. Die gesamte Schweiz sei betroffen – auch Kantone, die bei der ersten Welle im Frühling wenig betroffen gewesen seien.

Contact Tracing funktioniert nicht mehr einwandfrei

Die Kantone wären dafür verantwortlich, dass Personen informiert werden, die einen riskanten Kontakt mit einem covid-positiven Menschen hatten. Dies funktioniere aber «nicht mehr überall einwandfrei», wie Hauri sagte. «Nicht mehr jede Person kann schnell kontaktiert werden. Aber es funktioniert nicht gar nicht. Man hat eine Beule, würde man bei einem Auto sagen.»

Taskforce empfiehlt Homeoffice

Die aktuellen Massnahmen reichten nicht, das würden die hohen Infektionszahlen zeigen, so Ackermann. Die Corona-Taskforce empfiehlt deshalb das Homeoffice. Distanzhalten und Hygiene seien aber weiterhin zentral – diese Massnahmen müssen bewusster eingehalten werden.

Impfungen 2021 vielleicht möglich

Eine Impfung könnte die Corona-Situation entschärfen. Doch es wird voraussichtlich noch einige Zeit dauern, bis diese flächendeckend eingesetzt werden kann. «Wir hoffen, dass wir eine erste Impfung zu Beginn 2021 anbieten können», so Masserey. «Aber das können wir nicht so genau sagen, das hängt von vielen Faktoren ab wie zum Beispiel der Zulassung von Swissmedic.»

Hat die Regierung versagt?

Aufgrund der explodierenden Fallzahlen wurde die Frage gestellt, ob die Regierung versagt habe, Hauri antwortete: «Versagt ist ein hartes Wort. Wir haben uns entspannt im Sommer, das stimmt.»

(cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel