DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump spricht am Treffen der Vereinigung der US-Bundesstaaten im Weissen Haus.
Trump spricht am Treffen der Vereinigung der US-Bundesstaaten im Weissen Haus.
Bild: AP/AP

Trump glaubt, er hätte beim Florida-Massaker gehandelt: «Wäre auch ohne Waffe reingerannt»

26.02.2018, 18:2827.02.2018, 06:15

Am Wintertreffen der Vereinigung der US-Gouverneure hat Präsident Donald Trump erneut die lokalen Polizeikräfte für ihr Verhalten beim Amoklauf an der Douglas Stoneman High School in Parkland im US-Bundesstaat Florida kritisiert. Wie die Nachrichtenagentur Associated Press berichtet, hat Trump die lokalen Sicherheitskräfte als «nicht gerade ‹Medal of Honour›-Gewinner» bezeichnet.

Die «Medal of Honour» ist die höchste militärische Auszeichnung, welche die US-Regierung verleiht. Damit werden Mitglieder der Streitkräfte geehrt, sich durch «auffallende Tapferkeit und Furchtlosigkeit bei Lebensgefahr» ausgezeichnet haben. Trump behauptete von sich selber, in der gleichen Situation tapferer gehandelt zu haben:« Ich glaube wirklich ich wäre hineingerannt, auch wenn ich keine Waffe gehabt hätte.»

Vor den 39 anwesenden Gouverneuren der Bundesstaaten sagte Trump, die USA müssten Massnahmen für mehr Sicherheit an Schulen und gegen Waffengewalt ergreifen. Der Präsident enthüllte, dass er sich in dieser Woche mit zwei Mitgliedern der Führungsriege der Waffenlobby-Gruppe «National Rifle Association» (NRA) getroffen habe. Die NRA-Chefs Wayne LaPierre und Chris Cox wollten «etwas tun», um das Problem anzugehen, versicherte Trump den versammelten Gouverneuren.

Gleichzeitig betonte der Präsident, es gebe keinen grösseren Fan des «Second Amendment» als ihn. Dieser Verfassungszusatz garantiert dass Recht der US-Bürger zum Tragen einer Waffe. Es brauche aber verstärkte background checks bei Waffenkäufen. Es müsse sichergestellt werden, dass Verrückte keine Schusswaffen erhielten. Trump sprach auch von der Notwendigkeit, den Zugang zu Institutionen für psychisch Kranke zu verbessern. (cbe).

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel