DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exil-Uigurin enthüllte «China Cables» über Verfolgung in China

19.12.2019, 04:17

Eine Exil-Uigurin in den Niederlanden hat sich als Quelle für die als «China Cables» bekannten Geheimdokumente zur Inhaftierung von Uiguren in China zu erkennen gegeben. Sie will die Dokumente von einem Beamten in Xinjiangs Provinzhauptstadt Ürümqi bekommen haben.

In Lagern wie diesem werden in der chinesischen Provinz Xinjiang Uiguren «umerzogen».
In Lagern wie diesem werden in der chinesischen Provinz Xinjiang Uiguren «umerzogen».
Bild: AP

«Ich wusste, dass es riskant ist, diese Papiere zu veröffentlichen, aber ich konnte nicht anders», sagte Asiye Abdulaheb in einem Interview der Nachrichtenagentur DPA zu der Enthüllung, die seit Ende November grosse Wellen schlägt.

Über die 24 Seiten starken Dokumente hatte das Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) berichtet. Sie belegen, dass die von der kommunistischen Führung als «Weiterbildungseinrichtungen» beschriebenen Lager in Wirklichkeit streng bewachte Haftanstalten zur Umerziehung der muslimischen Minderheit sind. Auch widerlegen sie die Beteuerungen der Pekinger Regierung, wonach der Aufenthalt darin freiwillig sei.

Abdulaheb will die Dokumente von einem Beamten in Ürümqi bekommen haben, der Hauptstadt der nordwestchinesischen Region Xinjiang. Um ihre Quelle nicht in Gefahr zu bringen, wollte sich die 46-Jährige nicht weiter über den Ursprung der Dokumente äussern. Wie DPA in Peking von einer diplomatischen Quelle erfuhr, wird die Echtheit in hohen chinesischen Regierungskreisen «nicht bestritten».

Nach Schätzungen von Menschenrechtlern sind Hunderttausende Uiguren in solche Umerziehungslager gesteckt worden. Schätzungsweise zehn Millionen Uiguren leben in China, die meisten in Xinjiang. Das Turkvolk fühlt sich von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan der Volksrepublik einverleibt. Die Regierung in Peking wirft uigurischen Gruppen Separatismus und Terrorismus vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unterdrückten Uiguren in China

1 / 10
Die unterdrückten Uiguren in China
quelle: x01481 / kyodo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Internierung von Uiguren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel