DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
George leidet, aber George überlebt.
George leidet, aber George überlebt.Bild: HANDOUT/REUTERS
Operation am offenen Fisch

Tumor entfernt: Ärzte retten Goldfisch George 

Georges Besitzer wollten ihren Liebling nicht leiden sehen. Also liessen sie einen lebensgefährlichen Tumor am Kopf des Goldfisches entfernen. Inzwischen lässt sich sagen: Operation gelungen, Patient schwimmt. 
16.09.2014, 12:4216.09.2014, 13:11
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der Patient hatte Probleme beim Essen, bei der Bewegung, konnte mit seinen Kumpels nicht mehr mithalten: Jetzt ist George endlich wieder der Alte – Ärzte in Australien haben ihm einen gewaltigen Tumor entfernt. «Gewaltig» ist dabei allerdings relativ zu verstehen. George ist ein Goldfisch, wiegt nur rund 80 Gramm.

«Es war eine ziemlich schwierige kleine Operation», sagte Tristan Rich, der George behandelte. George wurde bewusstlos gemacht, indem man ihn in Wassereimern mit verschiedenen Konzentrationen an Betäubungsmitteln schwimmen liess. Während des Eingriffs wurde der Fisch über einen Schlauch mit Wasser aus seinem Teich am Leben gehalten. Der Tumor sei ziemlich gross gewesen, man habe ihn von Georges Schädel wegschaben müssen, sagte Rich. 

George unter dem Messer.
George unter dem Messer.Bild: HANDOUT/REUTERS
Jetzt auf

«Den Blutverlust zu kontrollieren, ist bei solch einem kleinen Patienten sehr wichtig», sagte der Arzt. Das Verschliessen der Wunde sei schwierig gewesen, weil es nicht viel Haut gab, mit der man habe arbeiten können. Zum Aufwachen wurde George in einen Eimer mit klarem Wasser gelegt. Er bekam Sauerstoff, ein Schmerzmittel und Antibiotika. Es dauerte nicht lange, und er schwamm wieder. Die ganze Prozedur dauerte etwa 45 Minuten. 

Georges Besitzerin Lyn Orton sagte, sie habe nicht ertragen können, den zehn Jahre alten Fisch leiden zu sehen. «Wir lieben es, auf einem Stuhl neben dem Teich zu sitzen. Es ist so entspannend, den Fischen zuzuschauen.» Die Tiere seien echte Charaktere. 200 Dollar für die OP waren da ein geringer Preis für Georges Wohlbefinden. 

Inzwischen erholt sich der Goldfisch zu Hause mit 20 Artgenossen. Wenn es gut läuft, hat er noch 20 Jahre vor sich. (ulz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Büsi fremdgefüttert und umbenannt – Nachbarstreit landet vor Gericht in Bülach
Eine Katze im Raum Bülach wurde fremdgefüttert. Die Justiz konstruierte daraus eine «unrechtmässige Aneignung einer beweglichen Sache» und wollte die Beschuldigte büssen. Es kam zum Freispruch.

Am Mittwoch wurde vor dem Bezirksgericht in Bülach ein irrer Nachbarstreit verhandelt. Die Liste der Involvierten war beachtlich: Regula in der Rolle der Geschädigten, Esther in der Rolle der beschuldigten Person, Katze «Mici» als Corpus Delicti und das Statthalteramt des Bezirks Bülach als Anklägerin. Die Namen der Beteiligten werden in dieser Story aufgrund der Persönlichkeitsrechte anonymisiert*. Einzig die Katze wird beim echten Namen genannt.

Zur Story