Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehefrau und Schwägerin erstochen: 20 Jahre und Landesverweis für Kosovaren gefordert

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach hat gegen einen 57-jährigen Kosovaren Anklage wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung erhoben. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, seine Ehefrau und seine Schwägerin erstochen zu haben.



Bild

Bild: az

Der beschuldigte 57-jährige Kosovare soll am 8. Januar 2018 in Hausen im Bezirk Brugg seine Ehefrau und seine Schwägerin erstochen haben. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach habe daher eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren beantragt, wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau mitteilt.

Die unmittelbar nach der Tat von der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach angeordnete Obduktion habe ergeben, dass die beiden Opfer, die 38-jährige Ehefrau des Beschuldigten und deren 31-jährige Schwester an den Folgen von einer, beziehungsweise drei Stichverletzungen im Brustbereich gestorben waren. Die Tatwaffe, ein Messer, hätte am Tatort sichergestellt werden können. Der Beschuldigte sei vor Ort verhaftet worden.

Beschuldigter macht Notwehr geltend

Der Beschuldigte habe jedoch geltend gemacht, er sei von den Opfern angegriffen worden und habe in Notwehr gehandelt. Die Staatsanwaltschaft gehe gestützt auf die Ermittlungen von einem anderen Tatablauf aus und werde sich dazu und zu den Hintergründen der Tat erst anlässlich der Hauptverhandlung äussern.

Das von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebene psychiatrische Gutachten sei zudem zum Schluss gekommen, dass der Beschuldigte an einer depressiven Störung leide. Die Staatsanwaltschaft beantragt deshalb zusätzlich zur Freiheitsstrafe von 20 Jahren eine vollzugsbegleitende ambulante Massnahme. Weiter beantragt die Staatsanwaltschaft eine Landesverweisung von 15 Jahren. Der Beschuldigte befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. Die Anklage ist am Bezirksgericht Brugg hängig. (phh)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei zeigt mehrere «Autoposer» an – mehrere Wagen beschlagnahmt

In den Kantonen St.Gallen, Aargau und Graubünden hat die Polizei Aktionen gegen sogenannte «Autoposer» durchgeführt. Mehrere Fahrer wurden verzeigt und deren Autos stillgelegt.

Indem sie ihre leistungsstarken Autos aufdrehten und die Sportauspuffanlagen bewusst knallen liessen, fielen die mehrheitlich jungen Männer in Innenstädten und Dörfern negativ auf. Die Kantonspolizei St.Gallen kontrollierte an mehrere Orten «Autoposer» und deren nicht vorschriftsgemässe Wagen. 18 Männer wurden bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel