DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20'000 Personen sollen bei der Demo dabei gewesen sein.
20'000 Personen sollen bei der Demo dabei gewesen sein.Bild: KEYSTONE

In Bern gehen mehrere Tausend Menschen auf die Strasse – für eine starke AHV

10.09.2016, 17:2510.09.2016, 17:58

In Bern haben mehrere Tausend Personen gegen Rentenabbau und für eine starke AHV demonstriert. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) und die Unia schätzten die Zahl der Protestierenden in ihren Medienmitteilungen auf 20'000.

Gemäss dem SGB folgten am Samstag Rentnerinnen und Rentner, Erwerbstätige, Junge und Alte aus allen Regionen der Schweiz dem Aufruf der «Allianz für eine starke AHV», welche die Kundgebung organisiert hat.

Bild: KEYSTONE

Die Allianz ist ein Zusammenschluss von Gewerkschaften, Arbeitnehmerorganisationen des öffentlichen Dienstes, von links-grünen Parteien und anderen Organisationen. Sie steht hinter der AHVplus-Initiative, welche am 25. September an die Urne kommt.

Mit dem «mächtigen, friedlichen und bunten Demonstrationszug» von der Schützenmatte durch die Berner Innenstadt sei das Parlament gewarnt, schreibt der SGB. Mit der Demonstration will die Allianz «ein klares Zeichen» setzen gegen Vorschläge der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Nationalrats.

Bild: KEYSTONE

Diese schlug Mitte August vor, bei der Reform der Altersvorsorge eine automatische Erhöhung des Rentenalters einzubauen, falls die AHV in finanzielle Schieflage geraten sollte. Um bis zu zwei Jahre auf 67 könnte gemäss diesem Vorschlag das AHV-Alter erhöht werden. Die Altersreform 2020 kommt im Herbst in die eidgenössischen Räte.

Die Kundgebung begann mit ersten Reden am Versammlungsort Berner Schützenmatte. Sie führte anschliessend via Innenstadt zum Aargauerstalden in der Nähe des Bärenparks. Dort sagte der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds, Paul Rechsteiner, nicht die AHV sei das Problem, sondern das seien die Pensionskassen.

Bei den Pensionskassen zahle man immer mehr, bekomme aber trotzdem schlechtere Renten. Wer auch in Zukunft anständige Renten wolle, der müsse die AHV stärken, so Rechsteiner in seiner Rede. Eine stärkere AHV komme insbesondere Frauen zugute, betonten mehrere Rednerinnen. (viw/sda)

Wegen dieser Bilder fliegt Frührentner Jürgen aus dem Altersheim

1 / 13
Wegen dieser Bilder fliegt Frührentner Jürgen aus dem Altersheim
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Basswow
10.09.2016 18:18registriert März 2014
Legalize it. AHV damit auf die Sprünge helfen.
4010
Melden
Zum Kommentar
7
Gewerkschaften und SVP planen Initiativen zu SNB-Geld für die AHV

Der Gewerkschaftsbund will mit einer geplanten Volksinitiative Gewinne der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in die AHV lenken. Auch die SVP führt Ähnliches im Schild, nimmt dafür aber lediglich die Gewinne aus den SNB-Negativzinsen ins Visier.

Zur Story