DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eigentlich müsste Mark Zuckerbergs Facebook grün statt blau sein. Wie die Dollars, die der US-Konzern mit Online-Werbung verdient.
Eigentlich müsste Mark Zuckerbergs Facebook grün statt blau sein. Wie die Dollars, die der US-Konzern mit Online-Werbung verdient.
Bild: Getty Images
Neue Regeln per 1. Januar

Wie uns Facebook einseift und was die netten Formulierungen wirklich bedeuten

Facebook ändert die Spielregeln. Allerdings lassen die Erklärungen dazu viele Fragen offen. 
27.11.2014, 15:4027.11.2014, 15:50
No Components found for watson.rectangle.

Facebook will mit neuen Spielregeln, die per 1. Januar 2015 in Kraft treten, den Schutz der Privatsphäre erhöhen. Tatsächlich werden in Zukunft aber auch mehr Nutzerdaten gesammelt, respektive miteinander verknüpft. Dahinter steckt das Geschäftsmodell des weltgrössten Netzwerks mit 1,2 Milliarden Mitgliedern: Möglichst viele Leute an sich binden und mit personalisierter Werbung Millionen verdienen.

Ehre, wem Ehre gebührt: Radio SRF 3 hat die neuen Datenschutz-Richtlinien von Facebook «in ehrliches Deutsch» übersetzt. Nachfolgend präsentieren wir eine Auswahl, ergänzt durch eigene Interpretationen.

«Durch Nutzung unserer Dienste nach dem 1. Januar stimmst du unseren aktualisierten Bedingungen sowie unserer aktualisierten Datenrichtline und Cookies-Richtlinie zu (...)»

Das heisst übersetzt:

«Die neuen Regeln gelten ab Neujahr. Friss oder stirb.»

«Die Nutzer haben es in der Hand», behauptet Facebook.
«Die Nutzer haben es in der Hand», behauptet Facebook.
bild: facebook

Weiter steht in der Facebook-Mitteilung:

«In den vergangenen Jahren ist Facebook gewachsen und wir möchten sicherstellen, dass du über unsere Unternehmensgruppe, Apps und Dienste Bescheid weisst.»

Das heisst übersetzt:

Haha, nur weil du Facebook den Rücken kehrst, entkommst du uns nicht. Instagram, WhatsApp, Oculus, Moves, Onavo... Na, klingelts?

Dann kommt Facebook zum Kern des Pudels ...

«Du erklärst dich (...) damit einverstanden, dass du verbesserte Werbeanzeigen siehst, die auf den von dir genutzten Apps und Webseiten basieren.»

Soll übersetzt heissen:

«Weil du Fan von Roger Federer bist und der Freeletics-Gruppe beigetreten bist, kriegst du auch weiterhin Werbung für Nahrungsergänzungsmittel und Sportkleider.»

No Components found for watson.rectangle.

Facebook will helfen:

«Im letzten Jahr haben wir neue Funktionen und Kontrollmechanismen eingeführt, die dir dabei helfen sollen, grösseren Nutzen aus Facebook zu ziehen»

Das heisst übersetzt:

«Vergiss das Web. Alles, was du brauchst, findest du bei uns.»

Die Zuckerbergs bei einem öffentlichen Auftritt.
Die Zuckerbergs bei einem öffentlichen Auftritt.
Bild: STEPHEN LAM/REUTERS
No Components found for watson.rectangle.

Weiter lässt uns Facebook wissen:

«In den Grundlagen zum Datenschutz erhältst du ab sofort Tipps sowie Anleitungen dazu, was du tun kannst, um Verantwortung für dein Erlebnis auf Facebook zu übernehmen.»

Das heisst übersetzt:

«Peinliche Auftritte von dir auf Facebook werden verborgen, solange du die richtigen Häkchen am richtigen Ort setzt – wir wissen wo die sind. Du auch?»

Mehr zum Thema

Und:

«Wir arbeiten an Möglichkeiten, um dir auf der Grundlage deines Standorts und der Aktivitäten deiner Freunde die am besten passenden Informationen anzuzeigen.»

Das heisst übersetzt:

«Wenn du in Zukunft an der Bahnhofstrasse in Zürich flanierst, sagen wir dir wo du essen gehen sollst und mit wem von deinen Facebook-Freunden du anschliessend einen Kaffee trinken gehen könntest.

Lesen Sie weitere Facebook-Klauseln im Klartext, bei SRF Online: «Hä?! Was Facebook uns wirklich sagen will»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die schier unfassbaren Zahlen hinter dem Facebook- und WhatsApp-Ausfall

Der Facebook-Ausfall führte zu vielen Memes, frustrierten Usern und zu grossen Kosten – das sind die Zahlen zum «Social Media Timeout» von gestern Abend.

Die ersten Störungen wurden um 18:00 Uhr Schweizer Zeit gemeldet. Millionen Nutzer von Facebook, WhatsApp und Instagram erlebten Probleme, die bis tief in die Nacht andauerten. Die Störung dauerte also über sechs Stunden. Grund war ein internes technisches Problem.

Während diesen sechs Stunden wird normalerweise weltweit fleissig kommuniziert über die betroffenen Plattformen. Basierend auf den täglichen Nutzungszahlen hat die Agentur ABCD folgende Zahlen berechnet:

Der Ausfall zeigte sich auch an …

Artikel lesen
Link zum Artikel