Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ImageImage

Bild: Klaus Klo

Griff ins Klo

WC-Wüste Tessin: Geschissen wird zuhause

Öffentliche Toiletten in Lugano verschwinden zunehmend, Grund dafür sind Sparmassnahmen des Kantons. 

"Öffentliche Toiletten sind ein Grundbedürfnis." -Mario L.

Kein Platz mehr für das persönliche Geschäft in Lugano

sdlfkgjslk

WC Destinationen 

https://www.google.com/maps/embed?pb=!1m18!1m12!1m3!1d11083.644618997118!2d8.912468460083003!3d46.012965599373736!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i1024!2i768!4f13.1!3m3!1m2!1s0x47842df76a4211f1%3A0xef8c04212ea1f8e0!2sLugano!5e0!3m2!1sde!2sch!4v1413550479627

Mehr Aktuelles



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afghane begeht in Nidwalden Suizid – der Fall deckt ein brisantes Problem auf

Ein 22-jähriger vorläufig aufgenommener Afghane beging vergangene Woche im Kanton Nidwalden Suizid. Dass er unter psychischen Problemen litt, wussten die zuständigen Behörden nicht.

Vergangene Woche hat sich ein 22-jähriger Afghane in Buochs, im Kanton Nidwalden, das Leben genommen. Das schreiben die Nidwaldner Behörden in einer Medienmitteilung. Der junge Mann befand sich seit Sommer 2015 in der Schweiz und besass den Status eines vorläufig Aufgenommenen. Das heisst, sein Asylgesuch wurde zwar abgelehnt, eine Ausweisung nach Afghanistan war allerdings nicht zumutbar. 

Der 22-Jährige sei in Nidwalden gut integriert gewesen, habe neben dem obligatorischen …

Artikel lesen
Link to Article