Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Razzien wegen Verdachts eines Baukartells im Kanton Bern



Die Innenraeume des Kultur Casino Bern waehrend eines offiziellen Besuchs auf der Baustelle des Kultur Casino Bern, am Dienstag, 28. August 2018, in Bern. Die Denkmalpflege der Stadt Bern laedt am Samstag, 1. September, anlaesslich der Europaeischen Tage des Denkmals gemeinsam mit der Burgergemeinde Bern und CampanileMichetti Architekten zum Baustellenbesuch ins Casino Bern ein. Die Besucherinnen und Besucher erhalten dabei Einblicke in die erste umfassende Sanierung des 110 Jahre alten Gebaeudes und lernen die denkmalpflegerischen Aspekte der Umbauarbeiten kennen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Im Kanton Bern besteht der Verdacht auf ein weiteres Baukartell. Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen zwei Belagswerke und deren Aktionäre eröffnet, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Die beiden Firmen haben womöglich Gebietsabsprachen getroffen und vereinbart, sich nicht zu konkurrenzieren. Die Weko prüft nun, ob tatsächlich kartellrechtlich unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen vorliegen.

Die Untersuchung dürfte etwa zwei Jahre dauern, wie der stellvertretende Weko-Direktor Frank Stüssi auf Anfrage sagte. Die Namen der betroffenen Firmen werden in zwei Wochen bekanntgegeben, wenn von Amtes wegen im Schweizerischen Handelsamtsblatt (SHAB) und im Bundesblatt über die Untersuchung informiert wird.

Zusammenhang mit Kies-Affäre

Der Fall steht in Zusammenhang mit den Untersuchungen der Weko in der Berner Kiesbranche. Seit 2015 laufen dort Ermittlungen, letzte Woche gab es ein erstes Urteil gegen die Kästli- und die Alluvia-Gruppe.

Ist der Kies abgebaut und sortiert, wird er von Beton- und Belagswerken verarbeitet. Belagswerke erstellen vorwiegend Strassenbelag.

Die Wettbewerbshüter stiessen im Zuge der Kies-Ermittlungen auf die zwei Belagswerke, wie Stüssi sagte. Am Dienstag eröffnete die Weko ihre Untersuchung - und führte bei mehreren Unternehmen Hausdurchsuchungen durch.

Laut Wettbewerbskommission bestehen nicht nur Anhaltspunkte, dass es Gebietsabsprachen gab. Es existierten auch Indizien dafür, dass eines der Belagswerke über eine marktbeherrschende Stellung verfüge und diese missbraucht habe. Diese Unternehmung soll seine Aktionäre bevorzugt behandelt und zum Nachteil anderer Belagswerke einen langanhaltenden Mechanismus der Kundenbindung aufgebaut haben.

Neuhaus konsterniert

Stark vom Fall betroffen ist womöglich der Kanton Bern, der pro Jahr 60'000 bis 90'000 Kubikmeter Strassenbelag bezieht. Der bernische Baudirektor Christoph Neuhaus reagierte konsterniert auf die neuste Untersuchung.

Für ihn stellt sich wie schon beim Kieskartell die Frage, ob dem Kanton Schaden durch überhöhte Preise entstanden sind und ob Ersatzansprüche geltend gemacht werden können. Neuhaus will aber der Untersuchung nicht vorgreifen. «Es gilt die Unschuldsvermutung.»

Wie bei den Kies- und Deponiebetreibern ist der Kanton auch bei den Belagswerken kein Direktbezüger. Er bestellt die Leistungen bei Bauunternehmungen. Entsprechend schwierig ist es, den konkreten Schaden durch Kartelle nachzuweisen.

Beispiel Tessin

Der Weg zu gerichtlich durchgesetzten Ersatzansprüchen ist jedenfalls steinig. Das zeigt der 2012 beigelegte Asphalt-Skandal im Tessin. 17 Strassenbaufirmen hatten über Jahre hinweg illegale Preisabsprachen getroffen. Der Kanton Tessin und die Stadt Lugano forderten Schadenersatz.

Schliesslich entschieden sie sich für den aussergerichtlichen Weg, um hohe Kosten und lange Verfahrensdauern bei geringen Erfolgsaussichten zu vermeiden. Die Unternehmen erklärten sich im Rahmen eines Vergleichs bereit, eine Abfindung von insgesamt knapp fünf Millionen Franken zu zahlen. (aeg/sda)

Das ist der fleischgewordene Alptraum für Drogenhändler

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rega sucht künftig verletze oder vermisste Personen mit Drohne

In schwer zugänglichem Gelände oder bei schlechten Sichtverhältnissen will die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) künftig zur Personensuche eine Drohne einsetzen. Der zwei Meter lange Mini-Helikopter wurde am Freitag erstmals präsentiert. Er ist mit einer Wärmebildkamera und Handyortung ausgerüstet.

Die neu entwickelte Rega-Drohne soll selbständig grossflächige Suchgebiete abfliegen und verletzte, erkrankte oder vermisste Personen ausfindig machen. Rund eineinhalb Jahre hat die Rega an …

Artikel lesen
Link zum Artikel