DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Decathlon will in der Schweiz deutlich ausbauen



decathlon istanbul
Wikimedia Commons/Manco Capac (CC BY-SA 4.0)

Bild: Wikimedia Commons/Manco Capac (CC BY-SA 4.0)

Der französische Sportartikelverkäufer Decathlon will in der Schweiz stark wachsen und das Personal wie geplant weiter aufstocken. Bis Ende 2022 will die Firma 200 weitere Angestellte einstellen und hat dazu eine Rekrutierungskampagne lanciert.

«Decathlon plant seine Präsenz in der gesamten Schweiz zu verstärken», sagte der Verantwortliche für die Entwicklung des Schweizer Markts, Adrien Lagache, auf Anfrage. Aktuell betreibt Decathlon 24 Geschäfte in der Schweiz. Um der zunehmenden Nachfrage nachzukommen, wurde laut einer Mitteilung von Decathlon vom Montag ausserdem der Logistikstandort in Onnens mit einer zusätzlichen Halle erweitert.

Wo genau neue Filialen geplant sind, ist noch nicht bekannt. Aber: «Unser Bekanntheitsgrad in der Schweiz ist noch gering, vor allem im deutschsprachigen Teil», sagte Lagache. Deshalb habe die weitere Entwicklung in der Deutschschweiz derzeit Priorität.

Wie die «NZZ am Sonntag» schreibt, dürften weitere Läden im Raum Zürich, Luzern und auch im Tessin geplant sein. Zudem werde das Unternehmen in den Bergregionen auf das Franchisemodell setzen und voraussichtlich im nächsten Winter eine erste solche Filiale im Wallis eröffnen, heisst es im Artikel weiter.

Lagache bestätigt, dass das Franchisemodell in der Schweiz kommen wird: «Wir beschränken uns nicht nur auf die eigenen Filialen, sondern öffnen auch andere Kanäle wie Franchising oder B-to-B», sagte er.

Personalsuche via TV und Social Media

Wie bereits früher kommuniziert, will das Unternehmen langfristig die Tausendergrenze bei den Mitarbeitenden überschreiten. Mit einer Kampagne, die über die Sozialen Netzwerke, im Internet und als TV-Spots läuft, sollen für die aktuell rund 850 Mitarbeitenden bis Ende 2022 rund 200 neue Kolleginnen und Kollegen in allen Bereichen – vom Verkauf über die Logistik bis hin zur IT – gefunden werden, heisst es im Communiqué weiter.

Dabei ist laut der Mitteilung wichtig, dass die Mitarbeitenden ihre Leidenschaft zum Sport ausleben können. «Je nach Position und Fähigkeiten unserer Mitarbeitenden gibt es unterschiedliche Optionen für die Arbeitszeit, um das Berufs- und Privatleben optimal zu gestalten», sagte der Personalverantwortliche für die Deutschschweiz, Sylvain Pelletier.

Decathlon startete in der Schweiz 2017 mit rund 40 Mitarbeitenden und übernahm 2018 die Sportartikelkette Athleticum von der Manor-Besitzerin Maus Frères mit rund 400 Angestellten. Seither hat das Unternehmen den Personalbestand auf 850 Angestellte bereits mehr als verdoppelt. «Und diese Dynamik behalten wir mit der geplanten Einstellungsaktion von 200 neuen Mitarbeitenden bei», sagte Pelletier. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel