Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Hamilton dominiert auch drittes Training



Lewis Hamilton dominiert im Mercedes auch das dritte freie Training für den Grand Prix von RusslandDer Engländer fährt vor Teamkollege Nico Rosberg Bestzeit.

Mercedes' British driver Lewis Hamilton share a joke in the pits during the third free practice session of the inaugural Russian Grand Prix at the Sochi Autodrom in Sochi on October 10, 2014.  AFP PHOTO / ALEXANDER NEMENOV

Hamilton ist guter Laune. Bild: AFP

Nach seiner deutlichen Bestzeit im zweiten Training am Freitag deutete Hamilton erneut seine Vormachtstellung an. Der WM-Leader und Gewinner der letzten drei Grands Prix geht damit auch als Favorit ins Qualifying von heute Nachmittag.

Hinter Rosberg reihte sich Valtteri Bottas im Williams ein. Der Finne war der Einzige, der einigermassen mit dem Mercedes-Duo mitzuhalten vermochte. Der viertplatzierte Australier Daniel Ricciardo im Red Bull büsste schon über eine Sekunde auf Hamilton ein. Die Fahrer des Teams Sauber klassierten sich in den erwarteten Regionen. Adrian Sutil wurde Vierzehnter, Esteban Gutierrez Fünfzehnter. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Sekunde langsamer als im Vorjahr – Ferrari droht eine Saison zum Vergessen

Am Ende hatte Ferrari noch etwas zu bejubeln: Beim Formel-1-Auftakt im österreichischen Spielberg holte Charles Leclerc am vergangenen Wochenende mit Rang 2 gleich den ersten Podestplatz. Aber Feierstimmung kam bei der «Scuderia» deshalb nicht auf. Zu viel läuft beim Rennstall aus Maranello derzeit schief.

Der neue SF1000 ist eine totale Fehlkonstruktion – oder «unfahrbar», wie Sebastian Vettel erklärte. Der vierfache Weltmeister hatte in Spielberg von Beginn an Mühe, seinen Ferrari in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel