Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sehen die Zeitungen ohne SDA aus



Die Redaktorinnen und Redaktoren der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) sind seit heute Dienstag, 6.30 Uhr in einen unbefristeten Streik getreten. Das Personal bringt damit zum Ausdruck, dass es nicht bereit ist, den massiven Abbau von 35 der 180 Stellen zu akzeptieren.

Auf die hiesigen Zeitungen hat der Streik der SDA einen grossen Einfluss. Die folgenden Bilder zeigen, wie Tages-Anzeiger, 20 Minuten, NZZ und watson aussehen würden – ohne die Meldungen der SDA. 

Tages-Anzeiger

Bild

bild: watson

20 Minuten

Bild

bild: watson

Neue Zürcher Zeitung

Bild

bild: watson

watson

Bild

bild: watson

(ohe)

Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gnagi 30.01.2018 13:32
    Highlight Highlight Wie viele Stellen könnten erhalten werden mit einem Verwaltungsrat weniger? Gibt es da Zahlen? Meistens würde die Qualität nicht leiden wenn in der Führungsetage ausgemistet würde anstelle der arbeitenden Mitarbeitern (ich weiss, es gibt auch vernünftige VRs und Chefs, aber im Vergleich Leistung/Lohnhöhe sind die Angestellten doch meistens positiver in der Bilanz)
  • Wald Gänger 30.01.2018 12:56
    Highlight Highlight Ich bin zwar auf der Seite der streikenden SDA'ler, aber es ist ehrlich gesagt kein Ruhmesblatt für alte Traditionsblätter, wenn sie am Ende nur noch gerade ein oder zwei eigene Geschichten hätten ohne die SDA.
    Da soll doch nochmal jemand erzählen, dass die Zeitungen NICHT alle das Gleiche schreiben würden.
  • Eric Lang 30.01.2018 12:20
    Highlight Highlight Und ich Dummchen dachte, die SRG sei die einzig wahre Quelle für unsere News.
    Na ja, mindestens erzählen uns dies die NoBillag Gegner.
    • SemperFi 30.01.2018 15:11
      Highlight Highlight Sie sind wirklich ein Dummerchen. Alle Nachrichten stehen bereits im Internet. Da braucht es weder SRG noch SDA. Das erzählen uns wenigstens die No-Billag-Befürworter.
  • c_meier 30.01.2018 11:47
    Highlight Highlight SDA gehört ja den Schweizer Verlagen...

    Dieser Satz im WOZ-Artikel gibt mir daher zu denken: "Als SDA-Besitzer segneten die Medienunternehmen, die im Verwaltungsrat der SDA sitzen, das neue Tarifmodell ab – als Kunden finden sie es nun aber zu teuer und wollen nicht zahlen."

    eine Strategie ist da nicht zu erkennen, eher wie bei der Swissair ein Grounding auf Raten... zwar nicht aktiv aber mit Fusion, Forderungen nach Einsparungen, Abbau der Reduktion, Belegschaft macht Streik, usw...
  • ARoq 30.01.2018 11:35
    Highlight Highlight Nachrichten sind überbewertet und machen unglücklich.
  • Rabbi Jussuf 30.01.2018 11:01
    Highlight Highlight Also auf einige der SDA Meldungen könnte man getrost verzichten. Das wäre kein Verlust.
  • Wilhelm Dingo 30.01.2018 09:45
    Highlight Highlight Die SDA gehört den Medienhäusern TA Media, NZZ...keine Wunder also soll auch dort gespart werden. Guter Bericht: https://www.woz.ch/-8479
    • Wilhelm Dingo 30.01.2018 12:10
      Highlight Highlight @Azrag: Klar. Denkst Du, Watson und die AZ Medien sind heilig? Watson gehört zum gleichen Kuchen.
  • Markus Kappeler 30.01.2018 09:38
    Highlight Highlight Am Streik der SDA Mitarbeiter sieht man gut, dass Medien kein service Public erbringen. Dem Land geht es schliesslich auch ohne SDA Leistungen sehr gut. Wenn aber Mitarbeiter des echten service Public, z.B. Mitarbeiter des Stromwerks, des ÖV`s, des Gesundheitswesens oder Polizei streiken, wäre das fatal für das Land.
    • mein Lieber 30.01.2018 10:24
      Highlight Highlight Richtig erkannt Herr Kappeler, Service Public ist dort wo es die Menschen trifft wenn er nicht mehr da ist. Eine SDA gehört da auf keinen Fall dazu.
    • Satan (live from hell) 30.01.2018 10:34
      Highlight Highlight Wenn sie erst seit heute morgen um 6.30 begonnen haben zu streiken, merkst du die Auswirkungen noch nicht. Wart's ab, wenn du nur ein bisschen in Zeitungen blätterst oder sonst News konsumierst, wirst du es schon noch merken.
      Auch bei denen die du aufgezählt hast, wären die Auswirkungen erst mit Verspätung bemerkbar, ausser vielleicht beim ÖV.
      Ausserdem lassen sich diese Dinge gar nicht vergleichen, aber hauptsache wieder einmal über etwas rummotzen, gell.
    • Beggride 30.01.2018 10:51
      Highlight Highlight Weil man die anderen Services public bei Streiks schneller direkt zu spüren bekommt, ist sie weniger wichtig.
      Sorry aber diese Schlussfolgerung kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Aber ja, klar stimmen Sie Ja. Sie werden bestimmt in den ersten Wochen auch gar nichts merken...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 30.01.2018 09:33
    Highlight Highlight Ich muss jetzt für mich dummer Mensch fragen. Sehen die Zeitungen wirklich so aus heute?
    • #tschanforpresident 30.01.2018 09:55
      Highlight Highlight Heute nicht, aber eventuell morgen?
    • BaDWolF 30.01.2018 10:01
      Highlight Highlight Zitat: "Die folgenden Bilder zeigen, wie Tages-Anzeiger, 20 Minuten, NZZ und watson aussehen WÜRDEN – ohne die Meldungen der SDA."
    • goschi 30.01.2018 10:19
      Highlight Highlight Leider nein
    Weitere Antworten anzeigen

Für den Bundesrat ist Kaffee nicht mehr lebenswichtig – jetzt wehrt sich die Branche

Branchenvertreter wehren sich gegen den Plan des Bundesrates, Pflichtlager für Kaffee aufzuheben. Zu wichtig sei das Getränk in einer Krise.

Es kommt nicht oft vor, dass eine so kleine Nachricht aus den Berner Amtsstuben international so grosse Schlagzeilen macht: «Kaffee-Pflichtlager in Frage gestellt», teilte der Bundesrat im April mit. Kaffee gehört heute zu jenen Produkten, von denen die Privatwirtschaft im Auftrag des Bundes einen Notvorrat lagert, den dieser bei einer Krise freigeben kann.

Konkret liegen in den sogenannten Pflichtlagern heute Säcke mit rund 15'000 Tonnen Kaffee. Damit könnte der Durst der Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel