NATO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04032699 US NATO's soldiers inspect the site of a suicide bomb blast that targeted a NATO military base in Zherai district of Kandahar, Afghanistan, 20 January 2014. Nine Taliban fighters and one member of the NATO-led international force were killed on 20 January when insurgents attacked an army base in southern Afghanistan, officials said. 'Nine insurgents attacked a NATO military base in Zherai district,' said Javed Faisal, spokesman for Kandahar's provincial governor. 'One of the assailants detonated a car suicide bomb at the entrance to open the way. But all of the others were gunned down by the NATO troops.'  EPA/I. SAMEEM

US-Soldaten um Nato-Einsatz in Afghanistan: Falls der Friedensprozess glücken sollte, werden die Amerikaner bis Ende April 2021 aus dem Land abgezogen. Bild: EPA/EPA

Nato-Staaten drohen Taliban mit Verbleib in Afghanistan



Die Nato-Staaten drohen den Taliban mit einem Verbleib in Afghanistan. Eine weitere Anpassung der militärischen Präsenz zur Unterstützung des Friedensprozesses werde es nur geben, wenn die Bedingungen dafür erfüllt seien, heisst es in einer am Dienstagabend veröffentlichen Erklärung des Nordatlantikrats. So müssten unter anderem die innerafghanischen Friedensgespräche begonnen werden.

Das aktuelle Ausmass an Gewalt sei inakzeptabel hoch, verursache Instabilität und untergrabe das Vertrauen in den Friedensprozess, heisst es in dem Text des wichtigsten politischen Entscheidungsgremiums weiter. Verantwortlich dafür seien vor allem die Angriffe der Taliban auf staatliche Sicherheitskräfte.

12'000 Soldaten im Nato-Einsatz

In Afghanistan tobt seit vielen Jahren ein schwerer bewaffneter Konflikt zwischen militant-islamistischen Taliban und den Truppen der international anerkannten Regierung. Zuletzt hatten die USA mit den Taliban allerdings ein Abkommen unterzeichnet, das einen Gefangenaustausch vorsieht und den Weg für Friedensgespräche ebnen soll. Im Gegenzug werden schrittweise die internationalen Truppen abgezogen, die die Regierung militärisch unterstützen.

Allein am Nato-Ausbildungseinsatz Resolute Support waren zuletzt aber noch knapp 12'000 Soldaten beteiligt – darunter auch 5200 US-Soldaten. Hinzu kommen noch mehr als 3000 US-Soldaten, die unter anderem direkt den Anti-Terror-Kampf im Land unterstützen.

Für den Fall, dass der Friedensprozess in Gang kommt, hat Washington den Taliban in Aussicht gestellt, dass die US- und Nato-Truppen bis Ende April 2021 aus Afghanistan abgezogen sind. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Geschichte der Nato

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel