Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Sonntag

Pittsburgh – Philadelphia (mit Streit) 6:2

Winnipeg – Minnesota (mit Niederreiter) 5:1

Apr 3, 2016; Winnipeg, Manitoba, CAN; Minnesota Wild right wing Nino Niederreiter (22) battles Winnipeg Jets defenseman Jacob Trouba (8) during the first period at MTS Centre. Mandatory Credit: Bruce Fedyck-USA TODAY Sports

Niederreiter bleibt gegen Winnipeg ohne Skorerpunkt.
Bild: X02835

Niederreiters Wild müssen weiter um die Playoffs zittern – auch Streits Flyers verlieren hoch



Die Minnesota Wild mit Nino Niederreiter verpassen es in der NHL mit einer 1:5-Niederlage bei den Winnipeg Jets, sich für die Playoffs zu qualifizieren. Auch die Philadelphia Flyers verlieren.

Nur 86 Sekunden nachdem Mikael Granlund für Minnesota auf 1:2 (48.) verkürzt hatte, brachte Andrew Copp Winnipeg wieder mit zwei Toren in Führung. In der 53. Minute erhöhte Drew Stafford auf 4:1. Niederreiter, der knapp 14 Minuten zum Einsatz kam und das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz verliess, blieb zum dritten Mal in Folge ohne Skorerpunkt. Bei den Jets erzielte Nikolaj Ehlers, der Sohn des Lausanner Trainers Heinz Ehlers, zwei Assists.

abspielen

Mikael Grandlund erzielt das einzige Tor für Minnesota.
streamable

Minnesota erlitt die dritte Niederlage in Serie. Dennoch dürften sich die Wild für die Playoffs qualifizieren. Zwei Partien vor dem Ende der Regular Season liegen sie weiterhin fünf Punkte vor den Colorado Avalanche, die zu Hause den St.Louis Blues 1:5 unterlagen. Das Team aus Denver hat ein Spiel weniger ausgetragen als Minnesota.

Für Philadelphia sieht es trotz der 2:6-Niederlage bei den Pittsburgh Penguins ebenfalls gut aus. Da Boston gegen die Chicago Blackhawks auswärts 4:6 verlor, liegen die Flyers weiterhin einen Punkt vor den Bruins und haben erst noch ein Spiel weniger bestritten. Mark Streit verzeichnete bei Philadelphia eine Minus-1-Bilanz.

abspielen

Das schönste Tor des Abends: Der Taucher von Carl Hagelin. 
streamable

Kane knackt erstmals 100-Punkte-Marke

Einen grossen Abend erlebte Chicagos Patrick Kane, der während des letzten Lockouts für Biel gespielt hatte. Der Amerikaner realisierte gegen Boston drei Tore und ein Assist. Damit hat er nun genau 100 Skorerpunkte auf dem Konto – zwölf mehr als der zweitplatzierte Jamie Benn (Dallas Stars).

abspielen

Breakaway ...
streamable

abspielen

... und One-Timer.
streamable

Kane schaffte diese Marke zum ersten Mal in seiner Karriere. Zugleich ist er der erste Amerikaner seit Doug Weight in der Saison 1995/96, der 100 Punkte erzielt hat. Einen Meilenstein erreichte auch Chicagos Headcoach Joel Quenneville, der seinen 800. Sieg in der NHL-Qualifikation feierte. Noch erfolgreicher ist einzig Scotty Bowman (1244 Siege). (pre/sda)

Da wird's heiss im kalten Eisstadion: 25 sexy WAGs von NHL-Stars

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel