DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Julia Marino und das Brett des Anstosses.
Julia Marino und das Brett des Anstosses.Bild: keystone

Keine Medaille für Snowboarderin – weil sie Prada trägt

17.02.2022, 06:4717.02.2022, 12:06

Nach Silber im Slopestyle galt die Snowboarderin Julia Marino auch in der olympischen Big-Air-Konkurrenz als aussichtsreiche Medaillenkandidatin. Doch der Wettkampf fand ohne die 24-jährige Amerikanerin statt.

Grund war Marinos Board. Das IOC habe ihr verboten, damit zu fahren. Denn das Internationale Olympische Komitee hält die Luxusmarke «Prada» nicht für eine Sportartikelmarke. Dass der Schriftzug also auf dem Brett zu lesen ist, ist für das IOC nichts anderes als Schleichwerbung.

Trotzdem erfolgreiche Spiele: Marino mit Slopestyle-Silber.
Trotzdem erfolgreiche Spiele: Marino mit Slopestyle-Silber.Bild: keystone

Marino wunderte sich über den Bescheid der Funktionäre – denn im Slopestyle-Wettbewerb war ihr Sportgerät nicht beanstandet worden. «Am Abend vor dem Big-Air-Wettbewerb sagte mir das IOC, dass mein Board nicht mehr zulässig ist. Sie sagten mir, dass sie mich disqualifizieren würden, wenn ich das Logo nicht verdecke», erklärte die Sportlerin.

Das Abdecken des Logos war technisch nicht möglich, da es in den Belag eingearbeitet ist. Also sah sich Julia Marino gezwungen, Peking zu verlassen. Mit immerhin einer Silbermedaille im Gepäck – aber ohne eine mögliche zweite Auszeichnung.

Die Medaillen im Big Air holten Anna Gasser aus Österreich, Zoi Sadowski Synnott aus Neuseeland und die Japanerin Kokomo Murase. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 64-Jährige Oma pumpt jeden unter den Tisch – auch dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
1 Stein
17.02.2022 07:48registriert November 2021
Aber eine gedopte Minderjährige darf dann starten....aller klar
22811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gummibär
17.02.2022 08:02registriert Dezember 2016
Jetzt hoffe ich, dass jemand die Sportgerätfirma "Freedom Universal Competition Kit" gründet und Julia Mariono ein Snowboard zur Verfügung stellt. Dann darf dort "FUCK" drauf stehen.
2017
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gantii
17.02.2022 07:27registriert Februar 2015
das IOC ist einfach nur lächerlich.
wie können Dinge für einen Wettbewerb okay sein und für den nächsten plötzlich nicht mehr?
1946
Melden
Zum Kommentar
59
«Wenn ein Land prädestiniert ist für Olympische Winterspiele, dann die Schweiz»
Peking 2022 ist Geschichte. In vier Jahren kehren die Winterspiele in Norditalien (Mailand/Cortina) in die Alpen zurück – mit Ansätzen, die auch in der Schweiz Hoffnung aufkeimen lassen.

Die Winterspiele von 2026 sollen keinen Rappen Steuergeld kosten. Nur ein einziger Neubau, eine Eishockey-Halle in Mailand für 16'000 Zuschauer, ist vorgesehen. Die Organisatoren versprechen eine «Rückkehr zu den Wurzeln».

Zur Story