DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook und Instagram sind sein Revier: Dieser Mann ist der erste Internet-Polizist der Deutschschweiz

Weil Facebook und Co. immer wichtiger werden, besonders für jüngere Bürger, setzt die Zürcher Stadtpolizei sogenannte Community-Polizisten ein, die als Ansprechspartner und Konfliktschlichter dienen sollen. Nicht alle Polizei-Stellen gewichten die Online-Präsenz gleich.
03.12.2015, 11:0503.12.2015, 12:22

Die Zürcher Stadtpolizei setzt auf Internet-Community-Polizisten (ICoP). Um mit der zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft Schritt zu halten und eine zeitgemässigte Anlaufstelle bieten zu können, wird die Polizei ihre Social-Media-Präsenz ausbauen.

Ab Frühling soll eine Polizistin als zweite ICoP eingesetzt werden, die ebenfalls Einblicke in die tägliche Arbeit gewähren wird und als Ansprechpartnerin dienen wird.

Seit einem halben Jahr läuft das entsprechende Pilotprojekt und die Nachfrage sei hoch gewesen, schreibt die Stadtpolizei in einer Mitteilung. Während der Pilotphase habe der ICoP rund 80 Beiträge verfasst, 5000 Follower und Freunde gewonnen sowie über 600 direkte Dialoge mit Usern geführt.

Das Vertrauen der Community in den ICoP sei erstaunlich gross gewesen. Besonders bei jungen Bürgern komme der Online-Polizist gut an. Über die vertraute Plattform fällt es den Usern offenbar leichter, ihre Anliegen mitzuteilen. Die Polizei betont jedoch, dass keine Anzeigen über die Sozialen Medien erstatten werden können. Der ICoP diene in solchen Fällen lediglich als Vermittler.

Unterschiedliche Meinung zum Sinn solcher Aktivitäten

Auch die Stadtpolizei St.Gallen ist auf den Sozialen Plattformen aktiv und sammelt Sympathiepunkte mit ihrem vierbeinigen Polizisten.

Die Kantonspolizei Bern ist dagegen nicht auf Facebook präsent, betreibt dafür einen Twitter-Account und einen YouTube-Kanal. In Luzern, Graubünden und den beiden Basel hiess es vor zwei Monaten, die Ressourcen reichen nicht, um den Social-Media-Bereich professionell zu bewirtschaften. Würde etwa ein Shitstorm ausgelöst, könnte nicht adäquat reagiert werden. Die Zuger Polizei macht laut Mediensprecherin Judith Acklin «gar nichts», was Soziale Medien angeht.

Am ehesten sind die Korps der Kantonspolizei auf Facebook aktiv. Dieses Medium setzen sie gerne für die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern oder bei Fahndungsfällen ein.

Was meint ihr dazu? Wie viel Sozial-Media-Aktivitäten seitens der Polizei braucht es, oder sollte man die Kräfte lieber anderweitig einsetzen? Schreib es uns in den Kommentaren.

Sollen Polizisten persönlich auf Social-Media-Plattformen präsent sein?

Und hier unsere etwas spezifischere Umfrage auf Twitter (nur 24 Stunden aktiv):

Das könnte dich auch interessieren

Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert

1 / 21
Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel