DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08629211 (FILE) A file picture dated 03 May 2011 shows FC Barcelona's head coach Josep Guardiola embracing Argentinian striker Lionel Messi (front) after the UEFA Champions League semi final second leg soccer match between FC Barcelona and Real Madrid at Camp Nou stadium in Barcelona, north-eastern Spain. According to reports on 27 April 2020, Manchester City head coach Pep Guardiola has recently held talks with Lionel Messi and lis ooking forward for a reunion.  EPA/ALBERTO ESTEVEZ

Bald wieder vereint oder alles nur heisse Luft? ManCity-Trainer Pep Guardiola und Barça-Captain Lionel Messi. Bild: keystone

Lionel Messi hat offenbar den Rücktritt von Barça-Präsident Bartomeu in der Hand

Die Fans gehen auf die Barrikaden, im Klub selbst brodelt es. Der mögliche Messi-Abschied hat in Barcelona für grossen Wirbel gesorgt. Nun bahnt sich eine weitere Wendung an, die Messi selbst bestimmen kann.



Ein Artikel von

T-Online

Lionel Messi hat offenbar die Zukunft von Barça-Präsident Josep Bartomeu in der Hand. Wie der katalanische TV-Sender TV3 berichtet, soll Bartomeu seinen Rücktritt angeboten haben, sofern Messi garantiert, dafür im Klub zu bleiben. Der Radiosender Onda Cero bestätigte den Bericht.

Police remove Barcelona fans from the Camp Nou stadium during a protest against the club's president Josep Maria Bartomeu, in Barcelona, Spain, Wednesday, Aug. 26, 2020. Lionel Messi has told Barcelona he wants to leave the club after nearly two decades with the Spanish giant. (AP Photo/Felipe Dana)

Barça-Fans protestierten vor der Geschäftsstelle. Bild: keystone

Dementi in der ersten Nacht

Der Weltstar hatte dem Klub am Dienstag mitgeteilt , wechseln zu wollen. Daraufhin protestierten Fans , forderten den Rücktritt Bartomeus. Auch Ex-Präsident Joan Laporta sprach sich für ein vorzeitiges Ende seiner Amtszeit aus. Kurz nach Messis Nachricht an den Klub dementierte Bartomeu gegenüber der spanischen Tageszeitung «Sport» Berichte, nach denen er seinen Rücktritt anbieten würde.

Nun soll es offenbar eine Wende in den Gedankenspielen des 57-Jährigen geben. Bartomeu soll ein Gespräch mit Messi anstreben, doch aktuell hat der Argentinier noch kein Interesse daran. Die Kommunikation läuft bisher über seine Anwälte.

epa08627246 FC Barcelona supporters attend a march against the club's directive board and management in Barcelona, Catalonia, north eastern Spain, 26 August 2020. Dozens of FC Barcelona fans gathered to demand the resignation of the club's president, Josep Maria Bartomeu, after Argentinian star Lionel Messi stated via fax his intentions to leave the team on 25 August 2020.  EPA/QUIQUE GARCIA

Die Supporter riefen gar zu einem Demonstrationsmarsch auf. Bild: keystone

Sollte Messi aber doch noch auf das Angebot Bartomeus eingehen, würde kurzfristig Vizepräsident Jordi Cardoner das Amt übernehmen. Im Jahr 2021 soll dann ein neuer Präsident gewählt werden.

Verwendete Quellen:

(t-online.de/BZU)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel