DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Reus und Erling Haaland nach dem Pokal-Aus gegen den FC St. Pauli.
Marco Reus und Erling Haaland nach dem Pokal-Aus gegen den FC St. Pauli. Bild: keystone

«Nicht zu entschuldigen» – in Dortmund brennt nach dem Pokal-Aus gegen St. Pauli der Baum

19.01.2022, 08:4619.01.2022, 13:49

Der DFB-Pokal wäre für Borussia Dortmund die ganz grosse Chance gewesen, diese Saison einen nationalen Titel zu holen. Der grösste Konkurrent, die Bayern, sind im Cup nämlich schon im Oktober nach einem blamablen 0:5 gegen Borussia Mönchengladbach ausgeschieden.

Doch auch für Dortmund ist die Reise im DFB-Pokal bereits im Achtelfinale zu Ende. Beim Zweitligisten St. Pauli setzt es eine verdiente 1:2-Niederlage ab.

Damit ist nach dem Out in der Champions League auch der nächste Titel futsch. In der Bundesliga sind die Bayern mit 6 Punkten Vorsprung ebenfalls bereits enteilt. Oder?

Nicht, wenn es nach Marco Reus geht. Denn genau diese These stelle ARD-Reporterin Valeska Homburg, was beim gereizten BVB-Captain gar nicht gut ankam.

Homburg: Jetzt sind Sie nicht mehr im Pokal dabei, in der Liga sind die Bayern ein bisschen enteilt. In der Champions League raus ... joa. Das ist erstmal nicht so toll, ne?

Reus: Wo sind die Bayern jetzt enteilt?

Homburg: Naja, in der Liga sind die schon ein Stück voraus.

Reus: Sechs Punkte, ja, richtig.

Homburg: Die Saison ist noch lang.

Reus: In der Champions League sind wir auch raus. Aber sollen wir jetzt aufgeben, oder was?

Homburg: Nee, auf keinen Fall.

Reus: Na also. Das müssen wir jetzt erst mal sacken lassen, dann geht's Samstag weiter. Wir haben ne Riesenchance verpasst, den Pokal wieder zu gewinnen. Das ist sehr, sehr bitter gerade.

Marco Reus im ARD-Interview.Video: YouTube/FOOTBALL Nation

Gereizt war nicht nur Captain Marco Reus, sondern auch Trainer Marco Rose. Er setzte nach der Pleite erst mal zu einer Frust-Rede an – im Live-TV. Dabei liess der 45-Jährige kein gutes Haar an seiner eigenen Mannschaft. «Die Chance auf einen Titel ist weg», erklärte ein sichtlich enttäuschter Rose bei «Sky». Und dann ging es richtig los: «So wie wir das Spiel die ersten fünf bis zehn Minuten angenommen haben, war das kein Pokalspiel von uns. Dass du dann hier unter den Bedingungen, mit dem Boden, mit dem starken Gegner dich selber so in Probleme bringst, ist nicht zu erklären und auch nicht zu entschuldigen.»

Marco Rose war nach der Niederlage gegen St. Pauli angefressen.
Marco Rose war nach der Niederlage gegen St. Pauli angefressen.Bild: keystone

Das sitzt. Rose redete sich richtig den Ärger von der Seele – er wirkte entgeistert vom Auftritt der eigenen Mannschaft: «St. Pauli hat mit dem ersten Angriff das Tor gemacht, und da geht es dann einfach um Dinge, die wir vorher besprochen haben: Was macht St. Pauli aus?»

Dann führte der Trainer aus: «Sie spielen Raute, haben vorne ein relativ enges Dreieck, vor dem Tor kommen sie immer wieder in Kombinationen, haben eine gute Tiefe – das müssen wir aufnehmen und verteidigen. Haben wir nicht gemacht, wir liegen 1:0 zurück, rennen hinterher, schiessen noch ein Eigentor, kommen dann zurück, haben Torchancen, machen die nicht und sind am Ende raus.»

Dies sei aber kein neues Phänomen beim BVB, sondern bestätige «mal wieder ein paar Dinge, die uns in den letzten Wochen und Monaten, vielleicht auch Jahren, immer wieder vorgehalten werden». Dann atmete Rose durch und predigte gebetsmühlenartig: «Wir müssen einfach den nächsten Schritt gehen als Mannschaft. Wir müssen von Anfang an Energie hier reinpacken in dieses Spiel, weil es um den Titel geht. Dass wir das nicht schaffen, ist doof.»

Mehr noch: «Ich bin einfach sauer. Weil es ein Pokal-Achtelfinale war, die Chance auf einen Titel, wir grundsätzlich in einer guten Verfassung sind und wir das Spiel einfach so wegschenken.»

(zap/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUnited – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
btdnl
19.01.2022 09:03registriert November 2020
St. Pauli war aber auch echt gut, hatte ich so ausgeglichen nicht erwartet. Leader der 2. Bundesliga, aber dennoch, Respekt!
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Job Bunjob
19.01.2022 09:25registriert Mai 2015
Niemand siegt am Millerntor 💀🤎🤍
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
stanislav.petrov
19.01.2022 10:03registriert März 2019
es ist ja soviel besser als unter favre. not.
415
Melden
Zum Kommentar
24
Das ist das Kader der Schweiz für die Frauen-EM 2022 in England

Die Schweizer Nationalmannschaft der Frauen fährt nach England an die Europameisterschaft 2022. Dort wartet mit Schweden und den Niederlanden bereits in der Gruppenphase ein schwieriges Los. Mit diesem Kader soll die Qualifikation für die K.o.-Phase aber trotzdem gelingen:

Zur Story