DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Kamerun

Boko-Haram-Kämpfer richten ein Blutbad an 



Bei einem Angriff von Boko Haram im Norden Kameruns sind mindestens 30 Dorfbewohner getötet worden. Details zum Hergang des Angriffs auf den Ort Mbaljuel nahe der nigerianischen Grenze seien noch nicht klar, sagte Provinzgouverneur Mijiyawa Bakary am Samstagabend.

Boko Haram terrorisiert seit Jahren das ölreiche westafrikanische Land NigeriaZuletzt hat die Organisation aber zunehmend versucht, auch den Norden Kameruns zu destabilisieren.

Die kamerunischen Streitkräfte teilten mit, die Luftwaffe habe in der Region ein grenznahes Trainingscamp bombardiert und dabei 53 Kämpfer der Terrorgruppe getötet. Die Information zu den Opfern des Luftangriffs nahe dem Dorf Soueram konnte zunächst nicht unabhängig bestätigt werden.

Die Armee habe am Freitag auch Raketen über die Grenze hinweg nach Nigeria gefeuert, um dort einen Stützpunkt von Boko Haram Kämpfern zu treffen, hiess es weiter. Kamerun hat zuletzt viele Soldaten und Sondereinsatzkräfte an die nigerianische Grenze verlegt, um die Terrorgruppe zu stoppen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

23. Juni 1990: Ein Torhüter will der Star der WM werden – und kassiert eines der kuriosesten Tore aller Zeiten. Nach der Partie sagt der Paradiesvogel: «Es war ein Fehler so gross wie ein Haus».

Hätten die Kolumbianer doch auf Max Merkel gehört. Der einstige Bundesliga-Trainer und bissige Polemiker hatte vorgeschlagen, die Kolumbianer sollten René Higuita «einfach am Pfosten anbinden».

Hätten sie es getan, wäre Higuita im Achtelfinale gegen Kamerun nicht in der Verlängerung mit dem Ball am Fuss Richtung Mittellinie gestürmt. Er hätte nicht 20 Meter vor seinem Tor den Ball verloren. Roger Milla hätte den Ball nicht ins leere Tor schiessen können. Es hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel