Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Komma

Bild: shutterstock

Dank dieses Lifehacks von Lehrer M. vermeidest du ab sofort den häufigsten Kommafehler

Die weitaus grösste Fehlerquelle bei der Rechtschreibung ist die Kommasetzung. Für viele sind die Kommaregeln ein Buch mit sieben Siegeln, und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Trotzdem oder gerade deswegen hier ein Tipp zur Vermeidung des häufigsten Kommafehlers.

lehrer m.



Die meisten Fehler passieren bei den sogenannten Infinitivgruppen (Infinitivsätzen). Die Grundfrage ist immer: Ist eine Infinitivgruppe satzwertig oder nicht? Wenn ja, setzt man ein Komma (weil die Infinitivgruppe die Funktion eines Nebensatzes hat), wenn nein, nicht. Und dazu gibt es etliche Regeln. Aber die gute Nachricht ist: Eine Regel reicht, um die Fehlerquote bei Infinitivgruppen um über 90 Prozent zu senken.

Wir sprechen in diesem Zusammenhang vom «erweiterten Infinitiv mit zu». Was ist damit gemeint? Der Infinitiv ist die Grundform des Verbs: schwimmen, tanzen, singen etc. Mit zu ist das Wort «zu» gemeint. Mit erweitert ist mindestens ein zusätzliches Wort gemeint. Es dürfen aber auch mehrere zusätzliche Wörter sein ...

Und nun zur Regel (die Germanisten werden mir die Vereinfachung verzeihen): Bei jedem erweiterten Infinitiv mit zu setzen wir ein Komma, auch wenn es in vielen Fällen nur fakultativ ist. Wir machen also nichts falsch, wenn wir eines setzen. Wir machen aber Fehler, wenn wir keines setzen und eines setzen müssten! Dazu einige Beispiele.

Fakultatives Komma: Ich freue mich(,) dich zu sehen. Wir versuchten(,) das Problem zu lösen. Sie beschlossen(,) die Krise auszusitzen. Wir haben vergessen(,) uns zu verabschieden.

Obligatorisches Komma:

Die fett hervorgehobenen Wörter sind entweder Konjunktionen (Bindewörter), die ein Komma erfordern. Oder es sind sogenannte Verweiswörter, die ebenfalls ein Komma erfordern. Sie weisen auf etwas hin, das folgen wird oder vorher erwähnt wurde.

Kein Komma:

In diesen und ähnlichen Sätzen sind die Infinitive mit zu nicht satzwertig, sondern Bestandteil des Hauptsatzes.

Der Hack funktioniert auch bei Partizipgruppen (Partizipialsätze). Partizipien sind von Verben abgeleitet und werden wie Adjektive verwendet: schwimmend/geschwommen, tanzend/getanzt, singend/gesungen. Auch hier gilt die Regel: Wenn mindestens ein weiteres Wort dazukommt, setzen wir ein Komma.

Beispiele fakultatives Komma:

Beispiele obligatorisches Komma:

Wer Lust hat, kann sich die angeführten Beispiele zur fakultativen und obligatorischen Kommasetzung merken. Wer keine Lust hat: Infinitiv plus« zu» plus mindestens ein weiteres Wort: Komma! Partizip plus ein weiteres Wort: Komma!

P.S. Ein Quiz zur Kommasetzung folgt bald. Vielleicht.

Wer ist Lehrer M.?

Lehrer M. ist eine Leihgabe des Kantons Bern. Ursprünglich wollte er während seines Bildungsurlaubs für uns Kaffee kochen und Texte korrigieren. Daraus wird aber nichts. Er soll für uns schreiben. Lehrer M. hat während seiner gut dreissigjährigen Lehrerlaufbahn sämtliche Stufen unterrichtet: 1. bis 9. Klasse Volksschule, KV, Berufsmatur und Gymnasium. Gemäss eigenen Angaben arbeitet er seit bald zwanzig Jahren an der besten Schule der Schweiz Welt. Als journalistisches Greenhorn soll er bei uns (vorerst) über das schreiben, was er am besten kennt: die Schule. Wenn du Fragen oder Anregungen hast oder möchtest, dass sich Lehrer M. eines bestimmten Themas annimmt, kannst du deinen Input an lehrer.m@watson.ch senden.

Unicef Fotos

Hochintelligente aus indischen Elendsviertel fördern

Play Icon

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

149
Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

71
Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

30
Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

33
Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

51
Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

38
Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

50
Link zum Artikel

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

149
Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

71
Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

30
Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

33
Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

51
Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

38
Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

50
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

68
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Emperor 03.12.2019 08:51
    Highlight Highlight Ich habe gemeint, mit der Rechtschreibereform von etwa 2012(?) Seien die fakultativen Kommas vor Infinitivsätzen als zwingend deklariert worden. Weiss da lehrer.m genaueres dazu?
  • Korrektiv 02.12.2019 21:30
    Highlight Highlight Ich bin Korrektor mit 20 Jahren Berufserfahrung und finde diesen Text ziemlich kompliziert geschrieben. Wie sollen Lai*innen das verstehen? User HerrLich bringts gut auf den Punkt mit “Hä?“. Wesentlich sind nur die letzten zwei Sätze des Artikels.
    Ferner, wie bei Hubers Grammatik-Quiz: Bitte macht das zur Pflichtlektüre für eure eigenen Leute. Denn die sind oft alles andere als sattelfest. Wie oft hat Huber euch z.B. schon gepredigt, dass es nie heisst “anfangs November“?
    • The Emperor 03.12.2019 08:54
      Highlight Highlight Leider drängt die Zeit bei den Medien immer mehr und die sprachliche Qualität der Mitarbeitenden wird immer schlechter. Für mich gilt: Wenn ein Medium peinliche Orthografie begeht, schmälert dies stark die Glaubwürdigkeit der Aussage. Daher wäre ich froh, wenn die Rechtschreibe- und Kommaregeln wieder massiv ernster genommen würden.
  • Psychonaut1934 02.12.2019 12:51
    Highlight Highlight Und jetzt noch in verständlich, verstehe nur Bahnhof.
  • ouioui 02.12.2019 08:13
    Highlight Highlight "Die fett hervorgehobenen Wörter sind entweder Konjunktionen (Bindewörter), die ein Komma erfordern. Oder es sind..."

    Einen Punkt nach einem "entweder-Satz?
    Fühlt sich für mich falsch an...

    Wer weiss es? Merci :-)
  • Yergan 02.12.2019 06:10
    Highlight Highlight Diesen Artikel hier zu lesen ist wie ein veganes Rezept vom Metzger zu bekommen. (Und nein, hier fehlt kein Komma).
  • jojimen 01.12.2019 22:27
    Highlight Highlight Ahh, jetzt ist alles einfacher, danke...
  • mmmmm 01.12.2019 21:46
    Highlight Highlight Kurzes Erklärvideo von mir mit etwas mehr Ausführungen:

    Play Icon
  • Sherlock_Holmes 01.12.2019 21:41
    Highlight Highlight Wie ich jeweils zu sagen pflege:

    «Mit der Rechtschreibung und den Satzzeichen ist es wie mit einem Sackmesser...

    In der Regel genügen einige wenige, einfache – dafür aber nützliche – Werkzeuge, um die meisten Probleme von Hand lösen zu können.

    Wichtig ist, sie zweckdienlich anwenden zu können.

    Apropos Zweck – es ist ja nicht immer eine Diplomarbeit, Bewerbung oder ein Geschäftsbrief.

    Computer, Tablet und Smartphone sei Dank gibt es ja gute Hilfsmittel – wobei ich nicht nur von WhatsApp und Emojis spreche... 😉

    • Randalf 01.12.2019 22:39
      Highlight Highlight
      Lieber Sherlock
      Leider bin ich nicht MacGuyver.😟😟😟
    • Sherlock_Holmes 01.12.2019 23:10
      Highlight Highlight Biete gerne meine Hilfe an...

      Habe rein zufällig jahrelange Erfahrung, viel Verständnis und Geduld...

      There is always a way out... of the forest. 🙃🙂🤗
  • MadPad 01.12.2019 20:45
    Highlight Highlight Ich habe wohl leider eine ganz andere Definition, einer einfach zu merkenden Komma Regel... *schlägt Kopf auf Tischplatte* 🤣
  • Barracuda 01.12.2019 20:18
    Highlight Highlight Heute ist wohl jede Hilfestellung oder Regel ein Lifehack 🙄 Vielleicht gibt's ja auch ein Lifehack für die Vermeidung von unnötigen und krampfhaft hippen Anglizismen 😂
    • CalibriLight 01.12.2019 21:28
      Highlight Highlight Früher hiess das
      "Was die Grossmutter noch wusste" .....
      😂
    • lilie 02.12.2019 07:35
      Highlight Highlight @Barracuda: Lifehack zur Vermeidung unnötiger Anglizismen: Sags doch einfach auf Chinesisch! 😜😅
  • Le French 01.12.2019 20:14
    Highlight Highlight Ab dem 7., Wort Invinitiv, irgendetwas, habe, ich nichts mehr, verstanden
  • CalibriLight 01.12.2019 19:29
    Highlight Highlight Ich, setze meine Kommata schon immer, wie, es mir grad, in den Sinn, kommt.
    Die wenigsten,, haben sich bisher beschwert. Oder es ,gemerkt.
    • Eipa 01.12.2019 23:06
      Highlight Highlight Wann setzt du denn die Doppelkommata?
  • Krise 01.12.2019 19:14
    Highlight Highlight Ein Satz soll nur dann mit Komma versehen werden, wenn man da auch einen Punkt machen könnte. So hab ich das gelernt. (Ausser natürlich bei Aufzählungen.) Finde ich wesentlich einfacher formuliert ...
    • paulinapalinska 01.12.2019 19:37
      Highlight Highlight ui nai du
    • tantemagda 01.12.2019 19:58
      Highlight Highlight Versuchs mal mit dem 1. Satz deines Kommentars 😂
    • Krise 01.12.2019 20:44
      Highlight Highlight Meine Wurstfinger wieder ... 🙄 sorry, wollte dir ein Herz geben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DocShi 01.12.2019 18:52
    Highlight Highlight Danke,

    Zitat
    Shaqiri spielte den Pass, ohne etwas zu überlegen.
    Machen viele.
  • iltdoow 01.12.2019 18:45
    Highlight Highlight Duden.de ond textprüefig mache👌🏻
    So eifach got das😎
  • Phrosch 01.12.2019 18:31
    Highlight Highlight Vielen Dank an Lehrer M. Ich setze Kommas schon lange so und fühle mich bestätigt.
    Mein Wunsch: wie man Fälle richtig braucht. Bitte mit Nachhilfestunde in der Redaktion beginnen 😉.
    Und dann habe ich noch eine Frage: kann ich auch bei euch Kaffee machen kommen und dann bleiben, um zu schreiben?
    • lilie 01.12.2019 18:44
      Highlight Highlight Liebste @Phrosch, Fälle braucht man zwar, aber dann muss man sie vor allem korrekt "benutzen". 😉

      Und ich bin sicher, wir kriegen noch viel mehr von Lehrer M. zu lesen. 🤗
    • Phrosch 01.12.2019 18:52
      Highlight Highlight Danke Lilie, das stimmt natürlich. War in Gedanken zu fest bei der Mundart 😉😀
    • lilie 01.12.2019 19:04
      Highlight Highlight @Phrosch: Und ich war zu fest bei der korrekten Grammatik. 😏🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 01.12.2019 18:30
    Highlight Highlight Liebster @Lehrer M., dem ich bereits ein Plätzchen in meinem Herzen freigeschaufelt habe, falls noch der eine oder andere coole Artikel kommt - aber das müssen wir also nochmals üben, das mit der Pädagogik!

    Regel #1, die auch Nicht-Pädagogen wie mir klar sind: Man fängt nicht mit einer Eselsbrücke für die Lösung eines Problems an, das die Leute nie verstanden haben und dessen Lösung auch nicht und somit die Eselsbrücke also auch nicht. 😏

    Fang doch mit ein paar Beispielen an. Dann kapieren auch korrekt kommasetzende Laien wie ich, wovon du eigentlich sprichst. 😘
    • N. Y. P. 01.12.2019 19:33
      Highlight Highlight @lilie

      Dein Wort in N.Y.P.'s Ohr !


      @Lehrer M.

      Jetzt mal unter uns : Vergiss es gleich wieder. Es wird gar nichts freigeschaufelt in lilies Herz.
      Iss ein Snickers und lies deine Rechtschreibebücher. ;-)
    • Balabar 01.12.2019 22:11
      Highlight Highlight @ N. Y. P. na, wieder mal eifersüchtig? 😏
    • N. Y. P. 01.12.2019 22:25
      Highlight Highlight ja
    Weitere Antworten anzeigen
  • Seppel 01.12.2019 18:23
    Highlight Highlight Endlich verstehe ich Yoda aus Star Wars...
  • Trouble 01.12.2019 18:19
    Highlight Highlight Gibt's diesen Artikel auch übers Semikolon?
    • Vally Schaub 01.12.2019 19:16
      Highlight Highlight das wäre wunderbar! 🙏🏼
    • lilie 02.12.2019 07:30
      Highlight Highlight Faustregel: Ein Semikolon kann man immer anstelle eines Punktes setzen; nur am Ende eines Abschnittes nicht;

      😅🤷‍♀️
  • KingK 01.12.2019 17:54
    Highlight Highlight Präteritum vs. Perfekt
  • Palpatine 01.12.2019 17:34
    Highlight Highlight Diese Regel predige ich schon seit Jahren. Ist also wirklich nichts Neues. Und dennoch: Kaum folgt ein Aufsatz, sind erneut gefühlte 99% der Kommata falsch gesetzt.

    Zudem würd ich sagen, dass die "weitaus grösste Fehlerquote" bei der Kommasetzung nicht bei den "Infinitivzusätzen mit zu" passieren, sondern simpel bei zwei oder noch mehr Teilsätzen.
    • Krise 01.12.2019 19:18
      Highlight Highlight Liebe/r Palpatine; wenn du das seit Jahren predigst und es bei den Schülern nicht ankommt würde ich über die Methode nachdenken mit denen du versuchst es ihnen beizubringen. 😉
    • Imfall 01.12.2019 19:34
      Highlight Highlight erwischt ☝️😆
    • Palpatine 01.12.2019 20:04
      Highlight Highlight Überschätze nie die Intelligenz (oder Motivation, etwas Gelerntes auch anzuwenden) von desinteressierten Pubertierenden... 🤓
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 01.12.2019 17:33
    Highlight Highlight Hä?
  • Pitefli 01.12.2019 17:25
    Highlight Highlight Bitte lasst kein Quizz zur Kommasetzung folgen. Ich würde es wahrscheinlich noch schaffen Minuspunkte zu machen.
    • Simsalabum 01.12.2019 19:46
      Highlight Highlight Ich glaube die Kommas in deinem Kommentar stimmen. Die Punkte solltest du schonmal gutgeschrieben bekommen.

      (Gehört da ein Komma nach glaube? HILFE 🤯)
    • Antinatalist 01.12.2019 21:26
      Highlight Highlight ...schaffen (Komma)...
    • Palpatine 01.12.2019 21:50
      Highlight Highlight Ja, da kommt ein Komma hin.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alteresel 01.12.2019 17:23
    Highlight Highlight Gut gemacht Lehrer M. Aber jetzt lasst ihn endlich ran, der kann mehr als Orthografie!
  • DemonCore 01.12.2019 17:20
    Highlight Highlight Brilliant. Ein Artikel, den ich mir schon lange gewünscht habe.
  • HerrLich 01.12.2019 17:16
    Highlight Highlight Hä ?
    • Dr Barista 01.12.2019 18:28
      Highlight Highlight Das wäre dann:
      „H,ä?“
  • N. Y. P. 01.12.2019 17:05
    Highlight Highlight Ist eine Infinitivgruppe satzwertig oder nicht?

    Äh, was ?

    Ihr erklärt das zwar hervorragend, verstehe aber nur HB.

    Anyway.

    Alle Beispiele, (Komma) die unten, (Komma) nicht oben, (Komma) aufgeführt sind, (Komma) habe ich intuitiv richtig gestzt, (Komma) bzw. nicht, (Komma) da verboten, (Komma) gesetzt.
    • lilie 01.12.2019 18:41
      Highlight Highlight @N.Y.P.: 😂😂😂👍
    • Simsalabum 01.12.2019 19:42
      Highlight Highlight Hauptbahnhof klingt schon nach mehr als Bahnhof. Ist also immerhin ein Anfang. Ich habe mich irgendwo verlaufen und suche die Bushaltestelle.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel