DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung
Nashville (mit Josi/1 Assist) – Edmonton 2:1 
St. Louis – Florida (mit Malgin/1 Assist) 4:7
Minnesota (ohne Niederreiter) – Calgary 2:3nV
Washington – Vancoucer (mit Bärtschi) 3:1
Die Predators klatschen nach dem 2:0 durch Arvidsson ab. 
Die Predators klatschen nach dem 2:0 durch Arvidsson ab. Bild: AP/FR170793 AP

Nashville-Trio feiert dank Josi-Assist den zweiten Sieg in Serie – auch Malgin punktet

10.01.2018, 06:49

Erfolgreiche Nacht für die Schweizer in der NHL: Das Nashville-Trio um Kevin Fiala, Yannick Weber und Roman Josi feierte einen 2:1-Heimsieg gegen die Edmonton Oilers.

Den Grundstein zum 25. Sieg im 42. Saisonspiel legte Nashville mit zwei Toren im Startdrittel. Roman Josi liess sich beim Siegtreffer durch Viktor Arvidsson in der 16. Minute einen Assists gutschreiben. Der Berner schoss aufs Tor, wo Arvidsson nach einem Abpraller zum 2:0 einschob. Josis Schweizer Teamkollegen Kevin Fiala und Yannick Weber standen beide während 13 Minuten auf dem Eis, punkteten aber nicht.

Josis Schuss, der als Abpralller zum 2:0 verwertet wirdVideo: streamable

Ebenfalls über einen Sieg und einen Assist durfte sich Denis Malgin freuen. Der Stürmer gab beim 7:4-Torfestival seiner Florida Panthers gegen die St. Louis Blues den Assist zum zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer durch Aaron Ekblad. Es ist bei fünf erzielten Tore erst Malgins dritter Assist in dieser Saison. Für Florida war es der erste Sieg nach zuletzt drei Auswärtsniederlagen.

Video: streamable

Einen Rückschlag erlitten hat Nino Niederreiter. Der Bündner Stürmer in den Reihen der Minnesota Wild fehlte bei der 2:3-Niederlage nach Verlängerung zuhause gegen die Calgary Flames aufgrund einer Unterkörperverletzung. Gemäss Wild-Coach Bruce Boudreau wird er dem Team auch mindestens in den nächsten drei Partien nicht zur Verfügung stehen.

Niederreiter hatte um den Jahreswechsel herum wegen einer Knöchelverletzung bereits fünf Spiele verpasst, bevor ihm am 4. Januar mit seinem zweiten NHL-Hattrick eine Rückkehr nach Mass gelang. Ein neuerliches Comeback ist für den 20. Januar im Heimspiel gegen Tampa Bay geplant.

Sven Bärtschi verlor mit den Vancouver Canucks auswärts bei den Washington Capitals 1:3. Der Langenthaler blieb auch im zweiten Spiel nach seinem Mitte Dezember erlittenen Kieferbruch ohne Skorerpunkt. Für Vancouver war es bereits die fünfte Niederlage hintereinander. Der Rückstand auf einen Playoff-Platz ist knapp nach Saisonhälfte auf zehn Punkte angewachsen. (zap/sda)

Die Schweizer in der NHL:

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 23
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Der nächste Schweizer NHL-Exportschlager – weshalb Lian Bichsel gerne ein Gorilla wäre
Fast zwei Meter und gross und 100 kg schwer: Lian Bichsel dürfte im NHL-Draft in der Nacht auf Freitag in der ersten Runde ausgewählt werden. Sämtliche 32 Teams der besten Eishockey-Liga der Welt wollten vorgängig mit ihm reden. Doch selbst im grössten Trubel bleibt der Verteidiger mit den Gardemassen die Ruhe selbst.

Ginge es nach Lian Bichsel, dann könnte der NHL-Draft recht unspektakulär über die Bühne gehen. Warum nicht so, wie im letzten Jahr, als die Talentziehung der besten Eishockey-Liga der Welt coronabedingt via Bildschirm stattfand? Da fläzten sich zu Hause die Spieler mitsamt ihrer Familien auf dem Wohnzimmersofa oder in der Garten-Lounge und wurden dabei von einer Kamera gefilmt. Wurde das jeweilige Talent von einem NHL-Team ausgewählt, dann wurden die entsprechenden, intrafamiliären Jubelszenen eingeblendet.

Zur Story