Firefox
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Browser-Krieg

Wie der Internet Explorer das Rennen gegen Googles Chrome verlor

Mitte 2009 war der Internet Explorer König und 99 Prozent der Weltbevölkerung hatte noch nie etwas von Chrome gehört. Nur fünf Jahre später hat sich das Blatt gewendet. Diese animierte Grafik zeigt, wie Microsoft in nur fünf Jahren ein Land nach dem anderen an Google verloren hat.

karten mapskarten maps

Das animierte Gif zeigt, wie der Internet Explorer seit 2009 von Chrome verdrängt wird. Quelle: StatCounter / Gif: vox

Chrome kam erst Ende 2008 auf den Markt und verbreitet sich seitdem in rasantem Tempo von Kontinent zu Kontinent. Mit der wachsenden Popularität von Googles Browser auf Android-Smartphones dürfte Chrome für längere Zeit die Nummer eins bleiben. 

Der Internet Explorer ist vor allem auf Desktop-PCs und Laptops mit Windows verbreitet. Microsofts Browser verlor in den letzten Jahren dramatisch Marktanteile, da Windows auf Smartphones und Tablets nach wie vor eine untergeordnete Rolle spielt. 

Auch Firefox wird auf mobilen Geräten noch kaum genutzt und verliert daher seit 2011 Marktanteile. Umgekehrt profitiert Apples Browser Safari vom Erfolg des iPhones und iPads. 

Globale Marktanteile der wichtigsten Webbrowser im Mai 2014

Bild

Chrome: 37%, Internet Explorer 19,1%, Firefox 17,6%, Safari 16,7%, Opera 3%. Grafik: w3counter

Smartphone-Nutzer klicken hier, um die Grafik zu vergrössern.

Globale Marktanteile von Mai 2007 bis Mai 2014

Bild

Internet Explorer (blau), Firefox (schwarz), Chrome (grün), Safari (rot) und Opera (türkis). Grafik: w3counter

Smartphone-Nutzer klicken hier, um die Grafik zu vergrössern.

(oli)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 05.06.2014 18:38
    Highlight Highlight Mir gefällt, das sie sich in Südafrika dem Moloch Chrome, der keinerlei Kundendienst bietet, widersetzt und auf Opera setzt
    • Alnothur 05.06.2014 22:21
      Highlight Highlight Seit dem "reboot" ist Opera für mich gestorben. Alle Alleinstellungsmerkmale sind dahin. Sogar ich als absoluter Opera-Fan bin mittlerweile auf Firefox umgestiegen.
    • MediaEye 06.06.2014 01:03
      Highlight Highlight @dZiltener, nein Firefox hat sich meiner Meinung nach eher sehr verschlechtert, war früher besser
  • Alnothur 05.06.2014 18:21
    Highlight Highlight Kein Wunder, bei dem aggressiven Vorgehen seitens Google inklusive Installationen durch die Hintertür. Nerviger geht's kaum noch, jede zweite Softwareinstallation unter Windows versucht, einem Chrome unterzuschieben.
  • filmorakel 05.06.2014 14:18
    Highlight Highlight Browsers!
    Benutzer Bild
    • Statler 05.06.2014 14:51
      Highlight Highlight YMMD! :)))

Warum ich als Mac-User neidisch zu Windows 10 rüberschiele 😏

Gute Nachricht für Windows-User: USB-Datenträger müssen nicht mehr «sicher» entfernt werden. Das Nachsehen haben Mac-User. Eine Polemik.*

Für Mac-User gibt es wenig bis gar keine Momente, in denen man neidisch zu den Kollegen mit Windows-PCs hinüberschaut. In Apples Garten fliegen einem die Software-Tauben in den Mund, mit macOS Mojave lebt es sich sicher und sorgenfrei, Malware kennt man nur vom Hörensagen.

Jedes Windows- und Mac-Kind weiss: USB-Sticks darf man nicht einfach rausziehen, sondern muss sie korrekt auswerfen lassen. Vom System! Sonst droht – äh, was denn?

Und jetzt kommts:

Ab sofort müssen sich Windows-10-User nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel