DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind Yann Sommers 10 Lieblingstorhüter – nur ein Schweizer ist dabei

13.03.2015, 15:23

Natigoalie Yann Sommer spielt noch nicht einmal ein Jahr bei Borussia Mönchengladbach und hat sich – trotz seines jüngsten Flops gegen Mainz – einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Sommer gehört zweifelsohne zu den am höchsten eingeschätzten Bundesliga-Keeper. Pro Spiel bekommt der 26-Jährige gerade einmal 0,83 Gegentore – damit ist er hinter Welttorhüter Manuel Neuer die Nummer 2 der Liga.

In der «Sport-Bild» hat Sommer nun seine Torhüter-Top-10 aller Zeiten aufgestellt. Wer dabei ist und auf welchem Platz Manuel Neuer gelandet ist, siehst du in der folgenden Bildstrecke.

Die Top-10-Torhüter von Yann Sommer

1 / 12
Sommers Top-10-Torhüter
quelle: bongarts / sandra behne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel