Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
General view of the already partly cleared forest area on the future site oft he planned Tesla factory near Gruenheide, Germany, Monday, Feb. 17, 2020. The Higher Administrative Court for Berlin-Brandenburg ordered Tesla to stop clearing trees on the wooded site near Berlin until it considers an environmental group's appeal. In a statement Sunday, the court said it had to issue the injunction because otherwise Tesla might have completed the work over the next three days. (Patrick Pleul/dpa via AP)

Hier sollen ab Sommer 2021 pro Jahr 500'000 Teslas vom Band laufen. Bild: AP

Bau deutscher Tesla-Fabrik unter Beschuss – Gericht stoppt Waldrodung



Der Bau der deutschen Gigafactory, in der ab Sommer 2021 Teslas vom Band laufen sollen, droht in Verzug zu geraten. Grund dafür ist das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, das die laufenden Rodungsarbeiten auf dem dafür vorgesehenen Gelände gestoppt hat. Damit entsprach das Gericht einem Antrag des Umweltverbands Grüne Liga Brandenburg.

Aktuell gilt damit ein Rodungsverbot für den Rest der rund 92 Hektar Kiefernwald, der für die erste Bauphase der Fabrik abgeholzt werden muss. Das Gericht muss nun prüfen, ob die Ausnahmegenehmigung der Behörden rechtens ist, da noch gar keine offizielle Baugenehmigung vorliegt. Laut BBC News habe das deutsche Umweltministerium Tesla erlaubt, auf eigenes Risiko mit den Standortvorbereitungen zu beginnen.

Die deutsche Gigafactory, die einmal 300 Hektar umfassen und 12'000 Personen beschäftigen soll, ist seit ihrer Ankündigung ein Brennpunkt zwischen Umweltaktivisten und wirtschaftlich interessierten Parteien geworden. Der Umweltverband kritisiert unter anderem, dass das Gelände nicht wie üblich im Sommer zwei Monate lang nach geschützten Tierarten durchsucht wurde. Stattdessen habe man das Areal im Winter für gerade einmal knapp zwei Wochen abgesucht.

Cleared trees lie stacked on the entrance to the site for the planned Tesla factory near Gruenheide, Germany, Sunday, Feb. 16, 2020. The Higher Administrative Court for Berlin-Brandenburg ordered Tesla to stop clearing trees on the wooded site near Berlin until it considers an environmental group's appeal. In a statement Sunday, the court said it had to issue the injunction because otherwise Tesla might have completed the work over the next three days. (Britta Pedersen/dpa via AP)

Beim Wald handelt es sich um für die Abholzung vorgesehene Monokultur von Kiefern, die auf dem Industriegebiet zur Zwischennutzung gepflanzt wurden. Tesla muss die gleiche Fläche an einem anderen Ort durch Mischwald wiederaufforsten lassen. Bild: AP

Politiker der CDU und FDP wiederum sehen in der Verzögerung einen möglichen Imageschaden für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die Befürchtung: Grosse Firmen werden abgeschreckt und könnten so in Zukunft davon absehen, grössere Investitionen in deutsche Standorte zu tätigen.

(pls, via Reuters)

Teslas Model 3 im Test

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ravendark 18.02.2020 10:59
    Highlight Highlight Die von Dummheit erleuchteten "Waldschützer" argumentieren wie ein 1.-Klässler bei der Gymi-Prüfung.
    Der Standort würde der Region sehr sehr gut tun.
    Ausserdem ... Monokulturen sind nie gut für die Natur.
    Aber das wissen ja die "Waldschützer" nicht. Ohne Hirn ist schwer was zu begreifen.
  • infomann 17.02.2020 17:11
    Highlight Highlight Tesla hat es nicht nötig in Deutschland zu bauen.
    Ich bin überzeugt Tesla wird in vielen Ländern herzlich willkommen sein.
    Ich denke Tesla wird nicht lange hin und her machen und Deutschland links liegen lassen, das ist auch gut so.
    • Pümpernüssler 17.02.2020 18:52
      Highlight Highlight Musk baut nicht grundlos in Deutschland. Denkst du er baut dort eine Fabrik, weil ihm die Natur so gefällt?
  • Martin Fluxus 17.02.2020 16:31
    Highlight Highlight Ausser der AfD stellt sich übrigens keine Partei grundsätzlich gegen den Bau der Gigafactory in Brandenburg - das sagt einiges aus über die Motivation der Gegner. Und daneben gibt es noch obskure Kleingruppen, von denen vorher noch nie jemand was gehört hat - und die teils direkte Verbindungen zur AfD aufweisen:
    https://www.pnn.de/baustopp-fuer-tesla-gigafabrik-wenn-elon-musks-ungeduld-auf-deutsches-baurecht-trifft/25553150.html
  • DonChaote 17.02.2020 16:22
    Highlight Highlight Da wird wohl die grüne liga brandenburg von den deutschen autoherstellern gesponsert?
  • IZO 17.02.2020 16:13
    Highlight Highlight Extra 3 hatt das Thema aufgearbeitet. Der " Wald" ist nur eine Ausgleichsfläche, fast keine Fauna, monotone Flora. Also was solls. Die Deutschen(wir alle) sollten sich lieber um ihre Auenlandschaften, Flüsse, etc sorgen machen.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.02.2020 15:24
    Highlight Highlight Wer diese in Reih und Glied gepflanzen Kiefern als Wald bezeichnet, bezeichnet auch Palmölplantagen als Dschungel. 🙄
  • Auric 17.02.2020 15:21
    Highlight Highlight Mal sehen wenn die verstrahlten das Ernten eines Maisfeldes oder mähen des Rasens blockieren
  • Skip Bo 17.02.2020 15:10
    Highlight Highlight Das es sich um einen erntereifen Nutzwald handelt sieht man auf den ersten Blick. Alles einheitlich, Baumart und Baumhöhe.
    Das heisst aber nicht, dass sich im Unterbewuchs keine vielfältigen Tier- und Pflanzenarten etabliert haben. Der Holzschlag hätte vielleicht über 10 Jahre etappiert werden können.
    Item, ein verzeihbarer Kollateralschaden.
    "Das muss nicht rückgängig gemacht werden."
  • philosophund 17.02.2020 14:53
    Highlight Highlight LooooL... Dort ist übrigens kein "Wald" per se, sondern angepflanztes, zur Rodung gedachtes industrielles Nutzholz... *ankopflang*
  • Borki 17.02.2020 14:48
    Highlight Highlight Vielleicht pokert hier die grüne Liga einfach und will einen noch besseren Deal, z.B. die Ersatzaufforstung muss später unter Naturschutz gestellt werden. Dieses Vorgehen ist übrigens auch in der Schweiz weit verbreitet. Man kann sich daran stören - schlussendlich bewirkt es aber recht viel für den Naturschutz.

    Oder aber sie sind wirklich dogmatische Ideologen / Idioten.

    Schon das Argument, dass nicht genügend lang nach bedrohten Arten gesucht wurde! Eine Art, die in einer solchen Monokultur gut leben kann, ist mit an Sicherheit angrenzender Wahrscheinlichkeit nicht bedroht.
  • _stefan 17.02.2020 14:45
    Highlight Highlight Als grosser Fan von Tesla/Musk habe ich natürlich Verständnis, dass die Fabrik möglichst schnell gebaut werden muss. Trotzdem müssen sich auch Grossunternehmen an Regeln halten.
    - Tesla hat das Land noch nicht mal gekauft/eine Genehmigung für den Bau
    - Es werden noch rund 25 Blindgänger auf dem Land erwartet.
    - Die Waldrodung erfolgt auf Gutdünken von Tesla (es hat geschützte Tierarten im Kieferwald)

    Egal, ob der Wald vor Jahrzehnten mal zur Holzgewinnung gepflanzt wurde. Bevor man 120 Fussballfelder Natur zerstört, sollte man auch sicher sein, dass die Fabrik auch gebaut werden kann.
    • DonChaote 17.02.2020 16:23
      Highlight Highlight @_stefan
      Monokulturen != Natur
    • _stefan 17.02.2020 16:43
      Highlight Highlight @DonChaote: Und die geschützten Reptilien sowie Baumfalken und Fledermäuse, welche sich in den 30 Jahren dort eingenistet haben sind auch keine Natur?🤔 Es sagt niemand, dass diese Monokultur nicht gerodet werden darf, aber bitte unter Einhaltung der Naturschutzgesetze.
    • DerHans 17.02.2020 19:11
      Highlight Highlight @Stefan Baumfalken überwintern in Südafrika darum müssen die Bäume bis Mitte März weg. Fledermäuse nisten nicht in so jungen Bäumen, meistens sind die Bäume mindestens 60-70 Jahre alt. Reptilien welche in einer Monokultur überleben, sind kaum gefährdet. Sie sehen wie schnell man solche Bedenken und vorgeschobene Argumente entkräften kann. Hier sind zwielichtige Vereine unter dem Deckmantel des Umweltschutzes am Werk.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist 17.02.2020 14:44
    Highlight Highlight Die Teslas wachsen dort dann doch aus dem Boden. Voll ökologisch, um nicht zu sagen bio-dynamisch.

    Der Mensch hat in der Regel zwei gesunde Beine. Statt sie zu nutzen, hockt er in ein Auto und fährt rum. 🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♂️
    • PC Principal 17.02.2020 18:19
      Highlight Highlight Dieser Kommentar diskriminiert einbeinige Piraten.
  • Lumpirr01 17.02.2020 14:43
    Highlight Highlight Ein schützenwerter Wald sieht anders aus. Das ist eine Monokultur mit äusserst schwacher Biodiversität...........
  • Samurai Gra 17.02.2020 14:31
    Highlight Highlight Wenn es die Kohleindustrie wäre hätten CDU und FDP den Wald schon geplättet
    • Marco86 18.02.2020 09:32
      Highlight Highlight Hast du den Text gelesen? Grüne Liga Brandenburg hält den Bau auf - CDU, FDP wollen diesen so schnell wie möglich realisieren.
    • Samurai Gra 18.02.2020 11:09
      Highlight Highlight @Marco86:
      Habe ich aber ich erinnere mich da an einen der letzten Deutschen Urwälder der für ein Kohlebergwerk gerodet werden soll und wo bei der Zwangsräumung sogar jemand umkam...
    • Marco86 18.02.2020 11:44
      Highlight Highlight Das hat rein gar nichts mit dem Text zu tun - allein schon die Tatsache, dass es sich in deinem Beispiel um erhaltenswerten Urwald, und nicht Zuchtwald handelt...
  • Makatitom 17.02.2020 14:28
    Highlight Highlight Ich bin ja auch für Umweltschutz und dass nicht einfach Wälder abgeholzt werden. Aber der Wald um den es hier geht ist eine Kiefern-Monokultur, welche eh gerodet wird falls sie nicht vorher bei einem Sturm umknickt. Und Musk hat versprochen genau die gleichen Hektaren gesunden MISCHwald andernorts wieder aufzuforsten. Ich verstehe in diesem Fall die Einsprecher einfach nicht. Dagegen sein damit man dagegen ist ist wirklich keine Meisterleistung
    • Martin Fluxus 17.02.2020 20:41
      Highlight Highlight Abgsehen davon, dass die Monokultur einem ökologisch sinnvolleen Mischwald (an anderer Stelle) weichen soll: Tesla bzw. Musk haben sogar eine Aufforstung in dreifachem Umfang versprochen.
  • Fischra 17.02.2020 14:19
    Highlight Highlight Die Deutschen und ihre Entscheidungswege. Stuttgart 21 und BER lässt grüssen. Aber dass dieser Zuchtwald schützenswert sein soll ist der Oberknaller. 100 km weiter östlich wären fie Probleme kleiner.
    • PC Principal 17.02.2020 14:36
      Highlight Highlight Ich glaube noch schlimmer sind nur wir Zürcher mit dem Hardturm.
    • Ichwillauchwassagen 17.02.2020 22:32
      Highlight Highlight Wenn ihr das neue Stadion grün anmahlt und noch ein paar Bäume drauf zeichnet sieht es wie ein Wald aus.
      Da kann ja keiner mehr dagegen sein - oder?
      Und dass da ab und zu mal ein geheule passiert ist der Wolf schuld.
      Schwups habt ihr ein neues Stadion.
      Gewusst wie ;-)
  • MartinZH 17.02.2020 14:14
    Highlight Highlight Elon Musk und seine BD-Strategen bei Tesla hätten sich besser vorher umfassend informieren sollen, wie das mit grösseren Bauprojekten in Deutschland so läuft: BER seit 2006 im Bau; Elbphilharmonie: Bauzeit 2007–2016; Stuttgart 21 seit 2010 im Bau, 2025: geplante Eröffnung der ersten Projektteile.

    Ich denke nicht, dass Elon Musk so viel Geduld haben wird. Und so wird es in Zukunft in Berlin-Brandenburg wohl kaum einmal eine Tesla-Fabrik geben.

    Vielleicht sollen die vielen Politiker besser einmal handeln und Probleme lösen, statt immer nur über Standort- und Struktur-Förderung zu referieren..!
  • Neruda 17.02.2020 14:13
    Highlight Highlight An all die Schlauen, die jetzt ihr Maul voller Genugtuung aufreissen, da Tesla ja die schöne Umwelt zerstört für ihr Werk: Es handelt sich um einen industriell gepflanzten, erntereifen und minderwertigen Kiefernwald, der zudem noch mit Kadmium und Blei belastet ist.
    Sorry, dass ich euch so enttäuschen muss!
    Play Icon
    • Mirio007 18.02.2020 11:52
      Highlight Highlight Reporter: "Es geht doch um Elektro Autos"?

      Umweltaktivist: "Die zieht doch Mangetisch alles an."

      Mangetische Anziehungskraft ist seehr gefaehrlich.
  • PC Principal 17.02.2020 14:07
    Highlight Highlight Dummheit kennt keine Grenzen. Das ist kein Wald sondern eine künstliche Baumplantage. Ausserdem ist es Industriegebiet, bisher hat sich ja niemand daran gestört, dass die Bäume dafür vorgesehen waren, gefällt zu werden. Ausserdem werden sie ja von Tesla dreifach nachgepflanzt.

    Ich hab echt kein Verständnis für diese NIMBYs. Wahrscheinlich 'wollen' die über mehr Arbeitslosigkeit und stagnierende Löhne jammern.
  • Heledar 17.02.2020 14:02
    Highlight Highlight Es fehlt im Bericht, das Tesla für jeden gefällten Baum 3 neue pflanzt an einem anderen Ort in der Region, sowie das der Wald welcher gerodet wird, von 30 Jahren gepflanzt wurde um das Holz zu ernten. Also es war immer geplant den Wald zu roden auch ohne Tesla.
  • BöserOnkel 17.02.2020 14:01
    Highlight Highlight Ich kritisiere Musk oft und gerne, aber etwas Recherche eurerseits würde nicht schaden!
    Beim Wald der gerodet wird, handelt es sich um einen Wald, welcher von einer Kartonfirma aufgeforstet und ohnehin zur Rodung vorgesehen wäre. Musk will dafür anderenorts einen "natürlichen Mischwald" aufforsten. Reine Kiefernwälder sind nie natürlich, sondern wurden immer zur Holznutzung gepflanzt. In der Schweiz gibt es deshalb verschiedene Projekte wo Kiefernwälder abgeholzt und durch natürlichem Mischwald ersetzt werden! Damit will man die Sünden der Vergangenheit rückgängig machen. Und das ist gut so!
    • Pascal Scherrer 17.02.2020 14:08
      Highlight Highlight "... aber etwas Recherche eurerseits würde nicht schaden!"

      Meinst du damit watson oder die User?
    • Pointer 17.02.2020 14:18
      Highlight Highlight Zudem ist das Gebiet sowieso als Industriezone ausgewiesen.
    • Dubio 17.02.2020 14:19
      Highlight Highlight @Pascal Scherrer
      Das wagst Du echt noch zu fragen???
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rundlauf 17.02.2020 13:55
    Highlight Highlight Ach, Politik. Klima- und Umweltwasser predigen, aber Wirtschaftswein trinken.

    Im Jahr 2020 in einem Land wie Deutschland 92 Hektar Wald zu Roden ist einfach nur pervers. Da verspielt man sich sämtliche Ansprüche, Waldschutz von den Brasilianern verlangen zu können. Höhere Biodiversität hin oder her, letztlich blockieren Wälder aus der Sicht der Wirtschaftsbosse einfach Land, dass für Fabriken oder sonstigen Kurzfristprofit genutzt werden könnte - in Deutschland offensichtlich gleich wie in Brasilien.

    Die Anden auskratzen, Wälder roden... aber hey, Autos!
  • DerHans 17.02.2020 13:52
    Highlight Highlight Die Grüne Liga macht sich damit lächerlich. Diese Monokultur von Kiefern wurde mit dem einzigen Ziel, Kiefern zu ernten, aufgeforstet. Zu dem ist der Boden mit Chemikalien belastet und Tesla dazu verpflichtet die selbe Fläche anderswo mit Mischwald aufzuforsten(Tesla hat schon bekannt gegeben die 3-fache Fläche aufforsten zu wollen). Hier sind einige Ideologen am werk, welche wohl eher Braun als Grün gesinnt sind.
    • ursus3000 17.02.2020 15:02
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • P. Silie 17.02.2020 13:45
    Highlight Highlight Jetzt mal ehrlich... ist da wer wirklich überrascht??? Warum in aller Welt würde man ein Werk dort bauen wollen, wo man es nicht mal fertig bringt einen Flughafen zu bauen bzw. zum Laufen zu bringen..

    Selber Schuld sage ich da nur.
    • DerHans 17.02.2020 14:16
      Highlight Highlight Wie John F. Kennedy schon zu pflegen sagte: We choose to build the Giga4 in Germany, not because its easy, but because its hard. Oder so ähnlich😉 Wenn die Giga4 mal steht, baut Elon dann noch den Flughafen fertig, oder einen eigenen.😄
    • Alfio 17.02.2020 14:23
      Highlight Highlight hä...Kontex?
    • P. Silie 17.02.2020 14:51
      Highlight Highlight @ DerHans: Übrigens hat Berlin tatsächlich die Chinesen angefragt den Flughafen fertig zu bauen, diese jedoch wollten wegen 4 Tagen nicht extra nach Deutschland fliegen, das würde sich angeblich nicht lohnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 17.02.2020 13:45
    Highlight Highlight Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen... für die Produktion von vermeintlich umweltfreundlicheren Autos zuerst Wald roden. Im „besten“ Fall völlig unsensibel... und die ersten Reaktionen seitens CDU/FDP sprechen auch Bände... so wird das definitiv nix mit Umwelt/Klima Schonung.
    • walsi 17.02.2020 13:53
      Highlight Highlight Doe gefällten Bäume werden an einem anderen Ort wieder aufgeforstet. Wo liegt nzn das Problem?
    • Toerpe Zwerg 17.02.2020 13:54
      Highlight Highlight Eine schnell wachsende Monokultur ... angepflanzt, um für die Karton Produktion gerodet zu werden ... steht plötzlich unter Schutz?

    • DerHans 17.02.2020 13:56
      Highlight Highlight Wald ist nicht gleich Wald. Monokulturen haben in der Natur eigentlich nichts verloren. Aber gegen E-Autos ist ja jedes dumme Argument recht. Zudem muss die selbe Fläche Anderenorts wieder mit Mischwald aufgeforstet werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebby 17.02.2020 13:45
    Highlight Highlight Bei den Überkapazitäten der Automobilindustrie Europas stellt sich schon die Frage, wieso nicht einfach ein bestehendes Werk übernommen wird.
    • Toerpe Zwerg 17.02.2020 13:55
      Highlight Highlight Weil es keines gibt, welches die Anforderungen auch nur näherungsweise erfüllen würde und schon gar nicht zum Verkauf steht ...
    • walsi 17.02.2020 13:56
      Highlight Highlight Weil vielleicht keines angeboten wurde. Ich würde meinem drekten Mitbewerber auch keine Fabrik verkaufen. Der soll selber bauen und beim Bau möglichst viel Ärger und Verzögerungen haben. Wenn der nicht liefern kann, bin ich im Geschäft.
    • DerHans 17.02.2020 13:57
      Highlight Highlight Warum werden Häuser gebaut, obschon es leere Wohnungen gibt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grave 17.02.2020 13:31
    Highlight Highlight Mol, umweltfreundlich und so...
    • Toerpe Zwerg 17.02.2020 13:56
      Highlight Highlight Was ist daran umweltschädlich?
    • Grave 17.02.2020 15:25
      Highlight Highlight @törpe ja hast eigentlich recht, wer braucht schon bäume..
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.02.2020 16:07
      Highlight Highlight Grave

      Die Kartonindustrie in diesem Beispiel.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 17.02.2020 13:27
    Highlight Highlight Wieso Bauen die Tesla nicht aus dem gerodetem Platz für Braunkohle? Wegen Umwelt und so?

Analyse

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Wo sich zu DDR-Zeiten das Zentrallager der Stasi befand, will Tesla eine gigantische Fabrik für Elektroautos bauen. Das gefällt nicht allen. Die Ablehnung fusst teils auf gezielt gestreuten Lügen und Halbwahrheiten von Rechtspopulisten und Klimaleugnern, doch es gibt auch berechtigte Kritik.

Mit der überraschenden Ankündigung, in Grünheide bei Berlin die erste europäische Gigafactory für Elektroautos und Akkus zu bauen, hat Tesla-Chef Elon Musk Deutschland elektrisiert.

Tesla-Fans frohlocken. Politiker versprechen Tausende neue Arbeitsplätze. Deutsche Autozulieferer wittern millionenschwere Aufträge. Und Anwohner protestieren für oder gegen die Giga-Fabrik. Von «Da sollen doch nur Polen arbeiten» bis «Ich will hier weiter meine Ruhe haben» reicht die Kritik, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel