Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06971073 Real Madrid's head coach, Julen Lopetegui, addresses a press conference after leading a team's training session at the club's sport complex in Valdebebas, outside Madrid, Spain, 25 August 2018, on the eve of their Spanish Primera Division league soccer match against Girona.  EPA/Chema Moya

Julen Lopetegui hielt sich bei Real Madrid nur gerade 120 Tage auf dem Trainerstuhl. Bild: EPA/EFE

Gekommen, um zu gehen – das sind die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs 



Die 1:5-Niederlage im Clásico gegen den FC Barcelona war die berühmte Niederlage zu viel. Gestern Abend hat Real Madrid die Reissleine gezogen und Trainer Julen Lopetegui entlassen. «Der Vorstand erkennt einen grossen Unterschied zwischen der Qualität im Team und seinen Resultaten», hiess es in einer Mitteilung der Klubleitung. 

Ein Schlag ins Gesicht von Lopetegui, der die Königlichen nach dem überraschenden Abgang von Cristiano Ronaldo ohne namhafte Verstärkungen hätte auf Kurs halten sollen. Doch der 52-jährige Nachfolger von Erfolgstrainer Zinédine Zidane konnte fast nur machtlos zusehen, wie Real ohne die Tormaschine immer tiefer in die Krise schlitterte.

So überraschte es nicht, dass Lopeteguis Zeit nach nur 120 Tagen bereits abgelaufen ist. Kürzer hielt sich seit 1990 nur Mariano Garcia Remon im Amt. Der Spanier war 2004 vom Assistenten zum Chef befördert wurden, wurde nach 101 Tagen aber bereits wieder entlassen – obwohl er fast zwei Punkte im Schnitt holte. Lopetegui dagegen ist mit 1,43 Punkten pro Spiel der erfolgloseste Real-Trainer seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel 1994.

Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990):

Interimistisch wird Real nach Lopeteguis Entlassung nun von Hernan Solari trainiert. Der 42-jährige Argentinier, der zwischen 2000 und 2005 selbst für die Königlichen spielte, wird schon morgen im Cup-Spiel bei Melilla auf der Bank sitzen. Nach den Regeln des spanischen Verbands darf ein Interimscoach nur für zwei Wochen ein A-Team trainieren, ohne dass er zum neuen Trainer ernannt wird und einen Vertrag bekommt. Real ist also unter Zugzwang ...

Das erste Training unter Solari:

Offenbar will Klubpräsident Florentino Perez den geschassten Lopetegui am liebsten durch einen harten Hund ersetzen – entweder durch den zur Zeit arbeitslosen Italiener Antonio Conte oder durch den bei Manchester United umstrittenen José Mourinho. Conte galt lange als Wunschkandidat, spanische Medien berichteten allerdings von Widerstand gegenüber Conte innerhalb der Mannschaft rund um Captain Sergio Ramos.

Real-Experte Josep Pedrerol glaubt zu wissen, dass der Real-Leithammel keinen Schleifer will: «Ramos will einen unauffälligen Trainer, der die Spieler in Ruhe lässt», so der TV-Moderator. Einen wie Zinédine Zidane. Im Gespräch sind deshalb Ex-Real-Stürmer Guti sowie Tottenham-Coach Mauricio Pochettino. Daneben sind auch die Namen von Roberto Martinez, Roberto Mancini, Arsene Wenger, Michael Laudrup, Fabio Capello oder Fernando Hierro schon gefallen.

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich:

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Fussballtalente

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel