Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05856262 A handout photo made available by the Turkish President Press office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan (L) attending a ceremony marking the 102nd anniversary of the end of Gallipoli campaign during World War I, at the Turkish Mehmetcik Monument in Galipoli, Turkey, 18 March 2017.  EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan besucht eine Feier zum Gedenken der Schlacht von Gallipoli.  Bild: EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE

Experte: Behörden müssen bei Propaganda in der Schule eingreifen



Die Schweizer Behörden müssten genau hinsehen, dass Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) nicht in nationale Propaganda für den türkischen Staat übergehe. Dies forderte ein langjähriger Integrationsexperte. Der Dialog mit den Veranstaltern sei aber wichtiger als Vorschriften.

Anlass der Sorge ist die theatralische Darstellung der Schlacht von Gallipoli durch schweizerisch-türkische Primarschüler in Uttwil TG, die Ende März im Rahmen eines HSK-Kurses über die Bühne ging.

Der Integrationsexperte Markus Truniger zeigt in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und dem «Bund» vom Samstag Verständnis für die öffentliche Empörung über die «fragwürdige Aufführung». Aufklärung zu verlangen, sei berechtigt, sagt Truniger, der wesentlich an der Schaffung des Rahmenlehrplans für den Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur beteiligt war.

Deswegen das «gut funktionierende Modell des Ergänzungsunterrichts in heimatlicher Sprache und Kultur infrage zu stellen», ginge jedoch zu weit.

Indoktrination verhindern

Vielmehr müssten die Schweizer Behörden genau hinschauen, wo Geschichtsunterricht in nationalistische Propaganda übergehe, fordert er. Die Darstellung einer Schlacht sei an sich noch kein Problem; problematisch werde es aber dann, wenn der Unterricht «zur Indoktrination ohne kritische Auseinandersetzung mit historischen Mythen» verkomme.

Dies würde den Grundsätzen der Volksschule widersprechen und wäre ein Verstoss gegen die Bedingungen für eine Bewilligung dieser HSK-Kurse. «Wo die Grenze liegt, muss nun mit den türkischen Veranstaltern der Kurse besprochen und geklärt werden.» Deren Interesse, solche Kurse im Rahmen der Volksschule durchzuführen, sei nämlich gross.

Schlacht von Gallipoli

Bei der erwähnten Theateraufführung in einer Thurgauer Mehrzweckhalle stellten die Primarschüler mit türkischen Wurzeln in Militäruniformen und mit Spielzeugwaffen die Schlacht von Gallipoli nach - eine Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg, bei der die Soldaten des Osmanischen Reiches britische, australische und französische Einheiten zurückschlugen.

Treibende Kraft hinter der Darbietung war laut dem «SonntagsBlick» die türkische Botschaft in Bern, im Publikum sassen Ehrengäste aus Ankara. Die Schüleraufführung fand im Rahmen des Unterrichts in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) statt, den die Volksschule Kindern mit ausländischen Wurzeln anbietet.

Eingeführt wurde er in den 1960er-Jahren für die Kinder der Arbeitsmigranten aus Italien. Im Schuljahr 2014/2015 gab es allein im Kanton Zürich HSK-Angebote in 27 Sprachen, die von rund 10'200 Schülern besucht wurden.

Finanziert und organisiert werden die Kurse von den Herkunftsstaaten oder von Elternvereinen. Genehmigt würden die Kurse allerdings «erst nach der Sichtung der Lehrmittel und unter der Voraussetzung, dass die Rahmenbedingungen eingehalten werden».

Als während des Bürgerkriegs in Sri Lanka in HSK-Kursen die Tamil Tigers verherrlicht wurden, habe der Kanton Zürich interveniert und auf eine Anpassung der Kurse gepocht. Sehr wichtig sei auch der stete Dialog mit den HSK-Lehrpersonen, hält Truniger fest - «sogar wichtiger als formale Vorschriften».

«Bildungsoffensive»

Für Schlagzeilen sorgten nebst der Schüleraufführung jüngst auch die Pläne der türkischen Regierung, im Rahmen eines gross angelegten Bildungsprogramms in 15 westlichen Staaten Wochenendschulen zu gründen. Auch in der Schweiz sind solche Angebote geplant. Medien sprechen von einer Bildungsoffensive des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Hinter dem staatlichen Projekt steht das Ministerium für Auslandstürken (YTB), eine 2010 von der AKP-Regierung gegründete Behörde. Die neuen Schulen in der Schweiz sollen von türkischen Organisationen geführt werden und sind als freiwillige Ergänzung zur Volksschule gedacht - in Konkurrenz zum HSK-Unterricht.

Auf diese Pläne angesprochen, räumte Truniger ein, dass die Volksschule auf solche Angebote im Unterschied zu HSK-Kursen keinen Einfluss nehmen könnte. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

Trump zu Sommaruga: «We trust you 100 percent» ++ darüber sprachen die beiden

Link zum Artikel

Belinda Bencic besteht ersten Test in Melbourne

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

554
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

112
Link zum Artikel

Trump zu Sommaruga: «We trust you 100 percent» ++ darüber sprachen die beiden

299
Link zum Artikel

Belinda Bencic besteht ersten Test in Melbourne

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

554
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

112
Link zum Artikel

Trump zu Sommaruga: «We trust you 100 percent» ++ darüber sprachen die beiden

299
Link zum Artikel

Belinda Bencic besteht ersten Test in Melbourne

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Mü 19.05.2018 20:12
    Highlight Highlight Wenn die Propaganda von den "Richtigen" (CH/EU/USA) kommt, dann ist es erlaubt und wird sogar von den Medien gefördert. Demokratie ist wenn alle mitreden dürfen, Diktatur ist wenn nur die "richtige" Meinung geduldet wird.
  • Freydenker 19.05.2018 18:59
    Highlight Highlight Wieso ist das nachstellen einer historischen Schlacht etwas schlimmes?
    Wurden dabei falsche Tatsachen wieder gespiegelt oder was? Ich verstehe das aufregen nicht.
  • Ökonometriker 19.05.2018 18:52
    Highlight Highlight Es darf doch keine offiziellen Kurse geben, die von fremden Staaten finanziert werden. Das ist ja eine direkte Einladung zur Indoktrinierung.
    Die meisten dieser Kinder werden ihre Zukunft in der Schweiz und nicht in irgendeinem Drittweltland haben wollen. Entsprechend sollten sie lieber Kurse besuchen, die sie auf das Leben hierzulande vorbereiten. Das gilt nicht nur für Migrantenkinder.

Nach Gerichtsentscheid: Türkei hebt Sperrung von Wikipedia auf

Nach fast drei Jahren hat ein Gericht in Ankara am Mittwoch die Sperrung des Onlinelexikons Wikipedia in der Türkei aufgehoben. Die türkischen Behörden hatten die Online-Enzyklopädie im April 2017 wegen Artikeln blockiert, welche die Regierung in Verbindung mit Extremistengruppen brachten.

Vergangenen Monat urteilte das türkische Verfassungsgericht jedoch, dass das Verbot gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung verstosse.

Das Gericht in Ankara ordnete am Mittwoch die Aufhebung der Sperre an. …

Artikel lesen
Link zum Artikel