Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Ulmer, links, von Olten feiert ein Tor im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Freitag, 4. Maerz 2016, in Olten.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Martin Ulmer vom EHC Olten.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Noch haben Kloten und Olten keine Aufstiegschance, aber …

Die Rapperswil-Jona Lakers können vorerst beruhigt sein. Weder Olten noch Kloten haben Aufstiegsformat. Aber bei den Oltnern erkennen wir die Morgenröte der höchsten Liga.



Nein, ein Spitzenkampf war es nicht ganz. Olten (2.) besiegt Kloten (6.) auswärts 3:2. Aber Tabellenführer ist La Chaux-de-Fonds.

Aber der EHC Olten und der EHC Kloten sind die einzigen Hockeyfirmen, die Infrastruktur, Finanzkraft und Substanz für eine Rückkehr in die höchste Liga haben.

Um herauszufinden, ob den Lakers im Falle eines Falles ein Abstieg droht, hilft ein Augenschein bei der Auseinandersetzung zwischen diesen beiden Titanen der Swiss League.

Die Statistik ist für die Lakers (oder allenfalls für den HCD) tröstlich. Vor einem Jahr führten die Lakers nach 32 Partien die Tabelle der Swiss League mit 78 Punkten und 130:50 Toren an.

Von einer solchen Dominanz sind Tabellenführer La Chaux-de-Fonds (66 Punkte/108:85), Olten (65 Punkte/135:65 Tore) und Kloten (57 Punkte/114:89 Tore) in jeder Beziehung weit entfernt.

Tatsächlich fehlt Kloten und Olten, den beiden meistgenannten Aufstiegsanwärtern, die Stilsicherheit, das Selbstvertrauen, die Ausgeglichenheit, die defensive Stabilität und die offensive Durchschlagkraft der letztjährigen Lakers. Beide sind ja auch längst aus dem Cup ausgeschieden. Die Lakers haben hingegen letzte Saison den Cup gewonnen. Sie hatten vor einem Jahr bereits in der Swiss League taktisches und spielerisches A-Niveau. Olten und Kloten sind davon noch weit entfernt.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit:

Beide Mannschaften spielen noch typisches B-Hockey. Sie sind nicht gut genug organisiert, um die Scheibe für sich arbeiten zu lassen. Sie laufen lange Wege mit dem Puck oder müssen viel laufen, um verlorene Pucks zurückzuholen, defensive Lücken zu schliessen oder Fehlpässe auszubügeln. Die Neigung zu egoistischem «Schillerfalter-Hockey» ist bei beiden Teams nicht zu übersehen. Das ist gut für den Unterhaltungswert. Aber etwas weniger gut für den Kreislauf der beiden Trainer.

Kloten's Rene Back, im Spiel der Eishockey Swiss League zwischen dem EHC Winterthur und dem EHC Kloten, am Freitag, 21. September 2018, in der Zielbau Arena in Winterthur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

René Back. Bild: KEYSTONE

Aber es war ein gutes, dramatisches und phasenweise auch intensives Spiel. Zwei entscheidende Szenen sind eigentlich typisch für Klotens Schwächen und Oltens Stärken. Ausgerechnet Routinier René Back mit der Erfahrung aus mehr als 900 Nationalligaspielen lässt sich als hinterster Mann vom schlauen Lukas Haas die Scheibe stibitzen wie ein Junior und der ehemalige Langnauer überlistet Joren van Pottelberghe eiskalt zum 3:1. Wir lernen daraus: Kloten ist taktisch nach wie vor nicht gefestigt.

Das 2:1 hatte Oltens Kanadier Bryce Gervais drei Sekunden nach Ablauf einer Strafe, also praktisch in Unterzahl erzielt. Wir lernen daraus: Die Oltner waren kämpferisch stärker und leidenschaftlicher bei der Sache und robuster als die Klotener. Und allen beim EHC Kloten ist es nach den Erregungen und Dramen der letzten Jahre zurzeit in der beschaulichen Swiss League noch viel zu wohl. Für den Kraftakt Wiederaufstieg sind weder die Führung noch die Spieler wirklich bereit.

Käme es jetzt zu einer Liga-Qualifikation mit Olten oder Kloten gegen die Lakers oder den HC Davos, dann wäre es eine klare Sache für die Lakers oder den HCD. Zumal der Niveauunterschied zwischen der höchsten und der zweithöchsten Liga diese Saison grösser ist als vor einem Jahr.

Können die Lakers und Davos also beruhigt zur Tagesordnung übergehen? Nein, das wäre fatal.

Sollte es Olten oder Kloten gelingen, die Swiss League zu gewinnen – und das ist durchaus möglich – dann vergessen Sie alles, was Sie bisher an dieser Stelle gelesen haben. Denn dann werden die «weichen» Faktoren entscheiden. Ein emotional aufgeputschtes Kloten oder Olten wird dann auf ein zutiefst verunsichertes Rapperswil-Jona oder Davos treffen. Mit einer Siegeschance von 50:50.

Eine Liga-Qualifikation ist immer wie eine neue Liebe oder eine neue Meisterschaft. Alles, was bisher war, verblasst und zählt nicht mehr.

Olten wäre in einem solchen Falle gefährlicher als Kloten. Das Spiel der Oltner ist jetzt schon dynamischer, emotionaler als das der Klotener. Diese Jungs mögen einen spielerischen Hang zu künstlerischem Eigensinn haben. Aber sie sind hungrig. Die Oltner sind auf einer Mission. Sie haben seit 26 Jahren (!), seit dem letzten Aufstieg von 1993 nichts mehr gewonnen. Eigentlich ein unerträglicher Zustand für eine Hockey-Stadt wie Olten.

Cheftrainer Chris Bartolone von Olten, im ersten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Donnerstag, 29. Maerz 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Chris Bartolone. Bild: KEYSTONE

Diese Ausgangslage ist die Chance des Lebens für Oltens Cheftrainer Chris Bartolone. Sollte er nicht mindestens ins Finale kommen, dürften seine Tage in Olten allerdings gezählt sein. Die Versuchung, Kevin Schläpfer mit der «Mission Wiederaufstieg» zu beauftragen, würde dann übermächtig. Er wohnt ja nur auf der anderen Seite der blauen Berge in Sissach. Wer jetzt wettet, dass die Oltner spätestens in drei Jahren wieder oben sind, hat gute Gewinnchancen. Wir erkennen eine A-Morgenröte in Olten.

Kloten hat sich nur aus dem Mittelmass befreien können, weil vorübergehend die NHL-Legende Jussi Jokonnen (35) für sieben Spiele (12 Punkte) ausgeholfen hat und mit Joren van Pottelberghe endlich ein grosser helvetischer Goalie im Tor steht.

Welchen Teufel hat nur Arno Del Curto geritten, diesem Torhüter das Vertrauen zu entziehen und nach Kloten abzuschieben? Joren van Pottelberghe ist der dominanteste und stilsicherste Goalie der zweithöchsten Liga. Ohne ihn hätten die Klotener gegen die Oltner mit fünf oder sechs Toren Differenz verloren. Er kann Kloten in den Playoffs zum Titel hexen. In einer Liga-Qualifikation gegen Davos dürfte er allerdings nicht spielen. So ist es mit dem HCD abgemacht worden.

Switzerland goaltender Joren van Pottelberghe (30) makes a save during the second period of a world junior championship hockey game in Montreal on Wednesday, Dec. 28, 2016. (Ryan Remiorz/The Canadian Press via AP)

Joren van Pottelberghe. Bild: AP/The Canadian Press

Jussi Jokinen hat nach wie vor keinen Arbeitgeber in der NHL oder sonstwo gefunden. Was, wenn es gelingt, den Finnen zurückzuholen? Das würde zwar viel Geld kosten. Aber dann wäre Kloten Titelfavorit. Jussi Jokinen würde für Trainer André Rötheli die Dinge auf dem Eis ordnen.

Aber eben: Zur Liga-Qualifikation dürfen Kloten und Olten nur antreten, wenn sie die Swiss League gewinnen. Und das ist keineswegs sicher. La Chaux-de-Fonds und Ajoie sind inzwischen die gefährlichsten Playoff-Aussenseiter und ein Stolpern gegen Langenthal oder Visp ist weder für Kloten noch Olten ausgeschlossen. Weil sie einfach nicht so stilsicher sind wie die Lakers letzte Saison.

Ein welscher B-Sieger wäre die Rettung für die Lakers und Davos. Ajoie darf nicht aufsteigen und wenn die Lakers oder Davos gegen La Chaux-de-Fonds eine Liga-Qualifikation verlieren sollten, dann wäre das die grösste Schmach für das alemannische Hockey seit dem letzten Titel des HC La Chaux-de-Fonds vor 46 Jahren. Oder eigentlich eine noch schlimmere.

Ich bleibe dabei: Olten und Kloten sind die einzige Gefahr für den Verlierer der NL-Playouts. Und Olten ist die viel grössere Gefahr.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten:

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden:

abspielen

Video: Angelina Graf

Eishockey Saison 2018/19

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bacchus75 07.01.2019 16:51
    Highlight Highlight Es braucht sehr viel für einen Aufstieg. Das sah man in der letzten Saison gut. Rappi hatte eine perfekte Saison, dominierte die Liga in allen Belangen und brauchte doch die Verlängerung im Spiel 7. Gleichzeitig scheinen Rappi damals beim Abstieg und Kloten doch einige Gemeinsamkeiten zu haben. Bei beiden war man sich aufgrund des viel grösseren Talents als der B-Meister zu sicher, dass man nicht absteigen konnte.
    Diese Gefahr sehe ich im Frühling nicht bei Rappi, wenn dann eher bei Davos. Aber die NLB ist unglaublich spannend in dieser Saison... macht es für einen Aufstieg nicht einfacher.
  • Ig nid är 07.01.2019 12:38
    Highlight Highlight Ich wüsste welches T-Shirt Schläpfer bei der Präsentation anziehen kann...
  • HotIce 07.01.2019 12:11
    Highlight Highlight Es ist ein klares Indiz für eine verkackte Saison vom HCD: Mich interessieren solche Artikel 🧐😏
  • dechloisu 07.01.2019 09:30
    Highlight Highlight Ich wiederhole mich gerne.

    Kloten wird diese Saison nicht aufsteigen.

    Für das fehlt es an allen Ecken.

    Nach einem Aufstieg würde es uns so ergehen wie den Rapperswiler jetzt und das kann nicht die Motivation sein.

    Tatsächlich ist meine Hoffnung dass Olten aufsteigt.
    Rappi müsste wieder bei Null beginnen und kann seine Mannschaft nicht verstärken, Olten würde nächste Saison wieder absteigen und wir gehen hoch.

    ein genialer Plan 😅
    • Ah-Jah 07.01.2019 21:21
      Highlight Highlight De Plan isch senationell wänn er dänn ufgaht!! Pläne sind wie Träume schlaf weiter!!!!
  • peter23 07.01.2019 08:22
    Highlight Highlight Mit einer Niederlage in der Liga-Qualifikation gegen Davos könnte ich leben 😅. Allez HCC!
  • bullygoal45 07.01.2019 06:35
    Highlight Highlight Gut geschrieben! (Auch wenn der Einschub mit Kevin Schläpfer nicht hätte sein müssen 😉!)

    Auch wenn unsere Punkte (16) ein anderes Bild schreiben, spielen wir in Pflichtspielen meist sehr gut! Seit Ende 2017 kein einziges mehr verloren.

    Dennoch! Es ist Vorsicht geboten. Ambühl und Corvi treffen wieder. Olten hat zwei gute Ausländer und Kloten hat ein Torhüter so gut wie Nyffi! 🔝🌶🌶🌶
    • Dynamischer-Muzzi 07.01.2019 07:05
      Highlight Highlight Seit Ende 2017 keins mehr verloren?? Alleine schon die letzten 7 Meisterschaftsspiele gingen allesamt verloren. Bist Du etwa etwas verwirrt bullygoal? 😵🤔
    • Pegi9999 07.01.2019 07:53
      Highlight Highlight Er schreibt ja „Pflichtspiele“ daher meint er wahrscheinlich die Ko Phase im Cup, anders könnte ich es mir auch nicht erklären. Oder wir haben nicht die selbe Liga geschaut😂
    • Goon 07.01.2019 07:56
      Highlight Highlight Ich denke du weisst nicht was Pflichtspiel bedeutet
    Weitere Antworten anzeigen

Playoff-Topskorer Martschini verlängert in Zug +++ Ambri verpflichtet Brian Flynn

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der EV Zug und Nationalstürmer Lino Martschini (26) einigen sich auf eine längerfristige Vertragsverlängerung.

Der in den letzten Jahren regelmässig beste Schweizer Skorer des Teams bleibt mindestens bis Ende Saison 2022/2023 beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

In bislang sieben Saisons beim EVZ brachte es Martschini in 400 Einsätzen 338 Skorerpunkte. Der 50-fache Internationale war in der letzten Saison der beste Stürmer des EVZ in der Qualifikation (44 Punkte in 50 Spielen) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel