Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Ulmer, links, von Olten feiert ein Tor im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Freitag, 4. Maerz 2016, in Olten.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Martin Ulmer vom EHC Olten.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Noch haben Kloten und Olten keine Aufstiegschance, aber …

Die Rapperswil-Jona Lakers können vorerst beruhigt sein. Weder Olten noch Kloten haben Aufstiegsformat. Aber bei den Oltnern erkennen wir die Morgenröte der höchsten Liga.



Nein, ein Spitzenkampf war es nicht ganz. Olten (2.) besiegt Kloten (6.) auswärts 3:2. Aber Tabellenführer ist La Chaux-de-Fonds.

Aber der EHC Olten und der EHC Kloten sind die einzigen Hockeyfirmen, die Infrastruktur, Finanzkraft und Substanz für eine Rückkehr in die höchste Liga haben.

Um herauszufinden, ob den Lakers im Falle eines Falles ein Abstieg droht, hilft ein Augenschein bei der Auseinandersetzung zwischen diesen beiden Titanen der Swiss League.

Die Statistik ist für die Lakers (oder allenfalls für den HCD) tröstlich. Vor einem Jahr führten die Lakers nach 32 Partien die Tabelle der Swiss League mit 78 Punkten und 130:50 Toren an.

Von einer solchen Dominanz sind Tabellenführer La Chaux-de-Fonds (66 Punkte/108:85), Olten (65 Punkte/135:65 Tore) und Kloten (57 Punkte/114:89 Tore) in jeder Beziehung weit entfernt.

Tatsächlich fehlt Kloten und Olten, den beiden meistgenannten Aufstiegsanwärtern, die Stilsicherheit, das Selbstvertrauen, die Ausgeglichenheit, die defensive Stabilität und die offensive Durchschlagkraft der letztjährigen Lakers. Beide sind ja auch längst aus dem Cup ausgeschieden. Die Lakers haben hingegen letzte Saison den Cup gewonnen. Sie hatten vor einem Jahr bereits in der Swiss League taktisches und spielerisches A-Niveau. Olten und Kloten sind davon noch weit entfernt.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit:

Beide Mannschaften spielen noch typisches B-Hockey. Sie sind nicht gut genug organisiert, um die Scheibe für sich arbeiten zu lassen. Sie laufen lange Wege mit dem Puck oder müssen viel laufen, um verlorene Pucks zurückzuholen, defensive Lücken zu schliessen oder Fehlpässe auszubügeln. Die Neigung zu egoistischem «Schillerfalter-Hockey» ist bei beiden Teams nicht zu übersehen. Das ist gut für den Unterhaltungswert. Aber etwas weniger gut für den Kreislauf der beiden Trainer.

Kloten's Rene Back, im Spiel der Eishockey Swiss League zwischen dem EHC Winterthur und dem EHC Kloten, am Freitag, 21. September 2018, in der Zielbau Arena in Winterthur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

René Back. Bild: KEYSTONE

Aber es war ein gutes, dramatisches und phasenweise auch intensives Spiel. Zwei entscheidende Szenen sind eigentlich typisch für Klotens Schwächen und Oltens Stärken. Ausgerechnet Routinier René Back mit der Erfahrung aus mehr als 900 Nationalligaspielen lässt sich als hinterster Mann vom schlauen Lukas Haas die Scheibe stibitzen wie ein Junior und der ehemalige Langnauer überlistet Joren van Pottelberghe eiskalt zum 3:1. Wir lernen daraus: Kloten ist taktisch nach wie vor nicht gefestigt.

Das 2:1 hatte Oltens Kanadier Bryce Gervais drei Sekunden nach Ablauf einer Strafe, also praktisch in Unterzahl erzielt. Wir lernen daraus: Die Oltner waren kämpferisch stärker und leidenschaftlicher bei der Sache und robuster als die Klotener. Und allen beim EHC Kloten ist es nach den Erregungen und Dramen der letzten Jahre zurzeit in der beschaulichen Swiss League noch viel zu wohl. Für den Kraftakt Wiederaufstieg sind weder die Führung noch die Spieler wirklich bereit.

Käme es jetzt zu einer Liga-Qualifikation mit Olten oder Kloten gegen die Lakers oder den HC Davos, dann wäre es eine klare Sache für die Lakers oder den HCD. Zumal der Niveauunterschied zwischen der höchsten und der zweithöchsten Liga diese Saison grösser ist als vor einem Jahr.

Können die Lakers und Davos also beruhigt zur Tagesordnung übergehen? Nein, das wäre fatal.

Sollte es Olten oder Kloten gelingen, die Swiss League zu gewinnen – und das ist durchaus möglich – dann vergessen Sie alles, was Sie bisher an dieser Stelle gelesen haben. Denn dann werden die «weichen» Faktoren entscheiden. Ein emotional aufgeputschtes Kloten oder Olten wird dann auf ein zutiefst verunsichertes Rapperswil-Jona oder Davos treffen. Mit einer Siegeschance von 50:50.

Eine Liga-Qualifikation ist immer wie eine neue Liebe oder eine neue Meisterschaft. Alles, was bisher war, verblasst und zählt nicht mehr.

Olten wäre in einem solchen Falle gefährlicher als Kloten. Das Spiel der Oltner ist jetzt schon dynamischer, emotionaler als das der Klotener. Diese Jungs mögen einen spielerischen Hang zu künstlerischem Eigensinn haben. Aber sie sind hungrig. Die Oltner sind auf einer Mission. Sie haben seit 26 Jahren (!), seit dem letzten Aufstieg von 1993 nichts mehr gewonnen. Eigentlich ein unerträglicher Zustand für eine Hockey-Stadt wie Olten.

Cheftrainer Chris Bartolone von Olten, im ersten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Donnerstag, 29. Maerz 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Chris Bartolone. Bild: KEYSTONE

Diese Ausgangslage ist die Chance des Lebens für Oltens Cheftrainer Chris Bartolone. Sollte er nicht mindestens ins Finale kommen, dürften seine Tage in Olten allerdings gezählt sein. Die Versuchung, Kevin Schläpfer mit der «Mission Wiederaufstieg» zu beauftragen, würde dann übermächtig. Er wohnt ja nur auf der anderen Seite der blauen Berge in Sissach. Wer jetzt wettet, dass die Oltner spätestens in drei Jahren wieder oben sind, hat gute Gewinnchancen. Wir erkennen eine A-Morgenröte in Olten.

Kloten hat sich nur aus dem Mittelmass befreien können, weil vorübergehend die NHL-Legende Jussi Jokonnen (35) für sieben Spiele (12 Punkte) ausgeholfen hat und mit Joren van Pottelberghe endlich ein grosser helvetischer Goalie im Tor steht.

Welchen Teufel hat nur Arno Del Curto geritten, diesem Torhüter das Vertrauen zu entziehen und nach Kloten abzuschieben? Joren van Pottelberghe ist der dominanteste und stilsicherste Goalie der zweithöchsten Liga. Ohne ihn hätten die Klotener gegen die Oltner mit fünf oder sechs Toren Differenz verloren. Er kann Kloten in den Playoffs zum Titel hexen. In einer Liga-Qualifikation gegen Davos dürfte er allerdings nicht spielen. So ist es mit dem HCD abgemacht worden.

Switzerland goaltender Joren van Pottelberghe (30) makes a save during the second period of a world junior championship hockey game in Montreal on Wednesday, Dec. 28, 2016. (Ryan Remiorz/The Canadian Press via AP)

Joren van Pottelberghe. Bild: AP/The Canadian Press

Jussi Jokinen hat nach wie vor keinen Arbeitgeber in der NHL oder sonstwo gefunden. Was, wenn es gelingt, den Finnen zurückzuholen? Das würde zwar viel Geld kosten. Aber dann wäre Kloten Titelfavorit. Jussi Jokinen würde für Trainer André Rötheli die Dinge auf dem Eis ordnen.

Aber eben: Zur Liga-Qualifikation dürfen Kloten und Olten nur antreten, wenn sie die Swiss League gewinnen. Und das ist keineswegs sicher. La Chaux-de-Fonds und Ajoie sind inzwischen die gefährlichsten Playoff-Aussenseiter und ein Stolpern gegen Langenthal oder Visp ist weder für Kloten noch Olten ausgeschlossen. Weil sie einfach nicht so stilsicher sind wie die Lakers letzte Saison.

Ein welscher B-Sieger wäre die Rettung für die Lakers und Davos. Ajoie darf nicht aufsteigen und wenn die Lakers oder Davos gegen La Chaux-de-Fonds eine Liga-Qualifikation verlieren sollten, dann wäre das die grösste Schmach für das alemannische Hockey seit dem letzten Titel des HC La Chaux-de-Fonds vor 46 Jahren. Oder eigentlich eine noch schlimmere.

Ich bleibe dabei: Olten und Kloten sind die einzige Gefahr für den Verlierer der NL-Playouts. Und Olten ist die viel grössere Gefahr.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten:

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden:

Video: Angelina Graf

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bacchus75 07.01.2019 16:51
    Highlight Highlight Es braucht sehr viel für einen Aufstieg. Das sah man in der letzten Saison gut. Rappi hatte eine perfekte Saison, dominierte die Liga in allen Belangen und brauchte doch die Verlängerung im Spiel 7. Gleichzeitig scheinen Rappi damals beim Abstieg und Kloten doch einige Gemeinsamkeiten zu haben. Bei beiden war man sich aufgrund des viel grösseren Talents als der B-Meister zu sicher, dass man nicht absteigen konnte.
    Diese Gefahr sehe ich im Frühling nicht bei Rappi, wenn dann eher bei Davos. Aber die NLB ist unglaublich spannend in dieser Saison... macht es für einen Aufstieg nicht einfacher.
  • Ig nid är 07.01.2019 12:38
    Highlight Highlight Ich wüsste welches T-Shirt Schläpfer bei der Präsentation anziehen kann...
  • HotIce 07.01.2019 12:11
    Highlight Highlight Es ist ein klares Indiz für eine verkackte Saison vom HCD: Mich interessieren solche Artikel 🧐😏
  • dechloisu 07.01.2019 09:30
    Highlight Highlight Ich wiederhole mich gerne.

    Kloten wird diese Saison nicht aufsteigen.

    Für das fehlt es an allen Ecken.

    Nach einem Aufstieg würde es uns so ergehen wie den Rapperswiler jetzt und das kann nicht die Motivation sein.

    Tatsächlich ist meine Hoffnung dass Olten aufsteigt.
    Rappi müsste wieder bei Null beginnen und kann seine Mannschaft nicht verstärken, Olten würde nächste Saison wieder absteigen und wir gehen hoch.

    ein genialer Plan 😅
    • Ah-Jah 07.01.2019 21:21
      Highlight Highlight De Plan isch senationell wänn er dänn ufgaht!! Pläne sind wie Träume schlaf weiter!!!!
  • peter23 07.01.2019 08:22
    Highlight Highlight Mit einer Niederlage in der Liga-Qualifikation gegen Davos könnte ich leben 😅. Allez HCC!
  • bullygoal45 07.01.2019 06:35
    Highlight Highlight Gut geschrieben! (Auch wenn der Einschub mit Kevin Schläpfer nicht hätte sein müssen 😉!)

    Auch wenn unsere Punkte (16) ein anderes Bild schreiben, spielen wir in Pflichtspielen meist sehr gut! Seit Ende 2017 kein einziges mehr verloren.

    Dennoch! Es ist Vorsicht geboten. Ambühl und Corvi treffen wieder. Olten hat zwei gute Ausländer und Kloten hat ein Torhüter so gut wie Nyffi! 🔝🌶🌶🌶
    • Dynamischer-Muzzi 07.01.2019 07:05
      Highlight Highlight Seit Ende 2017 keins mehr verloren?? Alleine schon die letzten 7 Meisterschaftsspiele gingen allesamt verloren. Bist Du etwa etwas verwirrt bullygoal? 😵🤔
    • Pegi9999 07.01.2019 07:53
      Highlight Highlight Er schreibt ja „Pflichtspiele“ daher meint er wahrscheinlich die Ko Phase im Cup, anders könnte ich es mir auch nicht erklären. Oder wir haben nicht die selbe Liga geschaut😂
    • bullygoal45 07.01.2019 08:22
      Highlight Highlight Reib dir zuerst Mal den Schlaf aus den Augen Muzzi 😬

      Pflichspiele =
      -Cup (K.O.)
      -Playoff, Entscheidende Spiele
      -Ligaquali, Entscheidende Spiele

      Danke Pegi & Goon... 😉🏒

    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Die nächste Hockey-WM beginnt so spät wie nie – die Schweiz spielt in Minsk

Die nächste Eishockey-WM wird vom 21. Mai bis zum 6. Juni 2021 in Minsk und Riga ausgetragen. Die Schweiz spielt im WM-Hauptort Minsk.

Wegen der Coronavirus-Krise kann nicht ausgeschlossen werden, dass die nationalen Meisterschaften nicht wie üblich im September, sondern erst später beginnen können. Deshalb gibt der Internationale Eishockeyverband (IIHF) durch eine Verschiebung des WM-Starts um zwei Wochen den nationalen Verbänden mehr Spielraum im Frühjahr.

Die nächste Eishockey-WM beginnt erst am 21. Mai 2021, so spät wie noch nie in der ganzen Geschichte. Mit diesem späten Datum steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel