USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir setzen den Handelskrieg aus» – USA und China schaffen ersten Durchbruch

20.05.18, 18:22 21.05.18, 08:34


Die USA und China haben einen ersten Durchbruch zur Lösung ihres Handelsstreits erzielt. «Wir setzen den Handelskrieg aus», sagte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Sonntag zu der Übereinkunft vom Vortag. Einer gemeinsamen Erklärung zufolge vereinbarten beide Seiten «effektive Massnahmen», um das US-Handelsdefizit mit der Volksrepublik deutlich zu verringern.

China werde künftig mehr US-Produkte vor allem aus den Bereichen Landwirtschaft und Energie kaufen, hiess es. Eine US-Delegation soll nun in China Details klären. Ein Zeitrahmen wurde nicht genannt. Ein Abkommen könne aber bei einem möglichen US-Besuch des chinesischen Vizepräsidenten Wang Qishan zur Jahresmitte erzielt werden, hiess es in US-Regierungskreisen.

Finanzminister Steven Mnuchin mit Ivanka Trump. Bild: EPA/EPA

Die USA erwarteten eine Steigerung der Agrar-Exporte nach China von zwischen 35 und 40 Prozent, sagte Mnuchin dem Sender Fox News. In den kommenden drei bis fünf Jahren solle China seine Abnahme von Energie verdoppeln. «Wir haben genaue Ziele festgelegt», sagte Mnuchin. Er werde sie jedoch nicht öffentlich nennen.

Am Samstag hatte es geheissen, China werde mit dem verstärkten Kauf von US-Waren und Dienstleistungen besser die wachsende Konsumnachfrage in der Bevölkerung befriedigen können. Die USA haben ein Handelsdefizit mit China von 335 Milliarden Dollar, das die US-Regierung abbauen will.

Vage Zusagen für besseren Patentschutz

US-Präsident Donald Trump sieht sein Land benachteiligt, weil die Volksrepublik viel mehr in die USA exportiert als sie dort einkauft. Trump hat daher nach der Verhängung von Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminium-Importen mit zusätzlichen Abgaben auf chinesische Produkte im Volumen von 150 Milliarden Dollar gedroht, woraufhin China Gegenmassnahmen ankündigte.

Dies schürte die Sorgen vor einem Handelskrieg der beiden weltgrössten Volkswirtschaften, der auch andere grosse Export-Nationen treffen würde. In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt aber auch Zeichen der Annäherung gegeben.

Donald Trump ärgert sich immer wieder über die Chinesen. Bild: AP/AP

Beide Seiten kündigten nun an, weiter auf hochrangiger Ebene an einer Lösung des Streits zu arbeiten. Dabei soll es auch um einen besseren Schutz von geistigem Eigentum gehen.

Die gemeinsame Erklärung blieb hier zwar vage. China habe aber zugesagt, gesetzliche Regelungen zu verbessern, auch beim Patentrecht. Trump wirft China vor, von offenen Märkten im Westen zu profitieren, den eigenen Markt aber abzuschotten und geistiges Eigentum zu stehlen. Unter anderem zwinge die Volksrepublik US-Firmen, ihr Technologie-Know-how an chinesische Firmen weiterzugeben.

Am 1. Juni läuft die US-Frist für die Ausnahme der EU von den Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium aus. Sollten die Verhandlungen bis dahin erfolglos bleiben und die Zölle in Kraft treten, will die EU umgehend Gegenmassnahmen einleiten. (sda/reu)

Statuen, Schmuck, Schnitzereien: Auf dem Times Square wird illegales Elfenbein geschreddert

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 21.05.2018 11:00
    Highlight Es hört sich wie ein Sieg der Trump-Administration an. Nur, die Chinesen gehen nie als Verlierer vom Platz... die Details des Deals wären wirklich interessant.
    1 0 Melden
  • roger.schmid 20.05.2018 23:35
    Highlight ..
    10 3 Melden
  • purpletrain 20.05.2018 22:47
    Highlight Schön wenn man sich darüber freuen kann zum Rohstofflieferanten degradiert zu werden.
    11 3 Melden
    • Ökonometriker 21.05.2018 01:32
      Highlight China denkt sich wohl dasselbe. Geostrategisch ein Trugschluss, denn so kontrollieren die USA weiterhin allein die globalen Agrarmärkte, China macht sich abhängig. Die USA weigern sich derweil weiterhin, China mit high-tech Equipment zu versorgen. China konnte keine seiner Kernforderungen durchsetzen.

      Würde mich wundern, wenn Beijing das wirklich mit sich machen lässt. Vermutlich importieren sie ein paar Tonnen mehr Mais aus den USA damit Trump ruhig ist und machen sonst weiter wie bisher.
      7 3 Melden
    • purpletrain 21.05.2018 12:27
      Highlight Welche chinesischen Forderungen? Afaik wollte die US-Regierung den Chinesen vorallem Industrieprodukte verkaufen die eine gewisse Wertschöpfung im Land generieren. Namentlich erwähnt wurden zum Beispiel Halbleiter. Nun verkaufen sie (subventionierte) Rohstoffe.
      Im übrigen bin ich der Meinung das der zweitgrösste Agrarchemie Konzern der Welt kürzlich von einem chinesischen Unternehmen aufgekauft wurde.
      2 0 Melden
    • Ökonometriker 22.05.2018 01:26
      Highlight @purpletrain: offenbar sind die den Medien bekannten Forderungskataloge nicht offiziell - ich glaube wir müssten da tiefer recherchieren: https://www.nzz.ch/amp/wirtschaft/die-usa-und-china-tasten-sich-weiter-ab-ld.1387164

      Da ich derzeit in China bin wo google gesperrt ist (resp. via VPN extrem langsam), fällt mir das aber relativ schwer.

      0 0 Melden
  • Oh Dae-su 20.05.2018 21:17
    Highlight Ich frage mich, was sich die Amerikaner davon erhoffen. Gerade bei Landwirtschaftsgütern sowie Energie handelt es sich ja um komplett generische Güter mit Weltmarktpreis. Wenn die Amis ihr Soja und ihr Öl nun an die Chinesen statt z.B. an die Europäer verkaufen, hilft das vielleicht ihrer Handelsbilanz mit China, ändert aber überhaupt nichts an ihrer negativen Gesamtbilanz.
    23 3 Melden
    • bebby 21.05.2018 12:28
      Highlight Vermutlich möchte Trump damit nur seine Wähler im mittleren Westen beruhigen, nachdem China Strafzölle auf Soja, etc. angekündigt hatte. Relevant für den Gesamthandel ist die Landschwirtschaft von lange nicht mehr.
      Ich gehe eher davon aus, dass der Chinesische Vice-Premier die US-Regierung über die potentiellen Folgen ihrer Strategie aufgeklärt hat, was dann eine Aussetzung zur Folge hatte.
      China sitzt definitiv am längeren Hebel und vorallem sind die Schritte der Chinesischen Regierung wohlüberlegt. Die US-Regierung hat längst ihre klugen Köpfe in die Wüste geschickt.
      2 0 Melden
  • äti 20.05.2018 20:53
    Highlight Typisch Trump: Grossi Schnorre und dänn kai Zäh !
    18 7 Melden
  • Scaros_2 20.05.2018 18:29
    Highlight Und welche Trumpsche Firma profitiert jetzt? Ich meine Ich bitte euch - als ob er im Sinne des Landes handelt. In erster Linie guckt er doch das er und sein engster Kreis vorteile schafft für die Zukunft.

    Also. Wer profitiert davon im Sinne einer Firma etc.?
    38 11 Melden
    • matcha 20.05.2018 18:48
      Highlight Ivankas schuh- und kleiderproduktion. Was hat sie damit zu tun, neben mnuchin? Ist sie handelsministerin?
      10 3 Melden
    • roger.schmid 20.05.2018 19:05
      Highlight @scaros: aus dem Spiegel: "Tatsächlich hat die chinesische Regierung erst vor wenigen Tagen gut 500 Millionen Dollar an staatlichen Krediten für den Bau eines Vergnügungsparks in der Nähe der indonesischen Hauptstadt Jakartafreigegeben. Das Projekt trägt den Namen "Lido City". Die "Trump Organization", die von Trumps Söhnen geführt wird, aber dem Präsidenten weiterhin gehört, plant dort ein Luxushotel, einen Golfplatz mit angeschlossenem "Country Club" sowie Luxusvillen und Wohnungen, die zum Verkauf stehen sollen."
      Die Zugeständnisse der Chinesen klingen ansonsten sehr wage..
      21 5 Melden
    • Oberon 20.05.2018 19:46
      Highlight Es wird sich sicher für Trump gelohnt haben. Leider schaut die USA da weiter in die Röhre da China nichts verbindliches zugesagt hat. Dies als Erfolg zu feiern ist auch sehr abenteuerlich.
      14 3 Melden
    • äti 20.05.2018 20:05
      Highlight .. Ivanka offensichtlich mit Mode/Schmuck.
      8 4 Melden
    • Ueli der Knecht 20.05.2018 23:30
      Highlight roger.schmid: Auch bei diesen Krediten nach Jakarta sind am Ende vermutlich die Trumps die Verarschten. Das Land mit den meisten Muslimen erhält willkommene Druckmittel gegen den Trump-Clan. Die Indonesier machen, was ihnen gefällt, und die Chinesen erlauben. Die 500 Millionen fliessen grösstenteils nach China zurück. Die Trumps werden ihre Investments höchstens wiedersehen, wenn sie brav und artig kuschen und gute Mine zum bösen Spiel machen. Über kurz oder lang müssen die Trumps vermutlich ihre indonesischen Investments 100% abschreiben.

      Wie sagt man Kompramat auf chinesisch? ;)
      5 3 Melden
  • Bombenjunge 20.05.2018 18:27
    Highlight So macht man das. Bravo.
    Jetzt müsste noch die EU von ihrem hohen Ross runterkommen und vielleicht mal einsehen, dass sie die USA stark benachteiligt hat bisher.
    Aber die lenken dann auch noch ein, sobald der Druck genug hoch ist.
    10 70 Melden
    • Radiochopf 20.05.2018 18:52
      Highlight Du darfst gerne amerikanisches c Chlor-Poulet essen, mir sind die Schweizer Freilandhühner lieber... ein Partner der nur einseitig an seinem Erfolg orientiert ist, ist kein guter Partner.. ich bin sicher die Chinesen wissn was sie tun, denn sie haben die bessere Karten in der Hand auf lange Sicht...
      17 6 Melden
    • Ueli der Knecht 20.05.2018 19:04
      Highlight Ein kleiner Kurs für dich, Bombenjunge, der dir erklären könte, wie die Chinesen gerade Trump verarschen:

      "China lebt mit der Gefahr, dass Amerika seine Schulden einfach durch Inflation entwertet, Amerika mit der Gefahr, dass China die Finanzierung der Defizite einstellt."
      https://www.zeit.de/2017/14/geldpolitik-waehrung-dollar-donald-trump/komplettansicht

      Was glaubst du, Bombenjunge, bedeutet das für die US-Bauern, wenn die US-Inflation längerfristig über derjenigen der Restwelt und China liegt?

      Vielleicht merkst du bald, dass nicht Trump China sondern China den Trump an der Nase rumführt.
      20 7 Melden
    • Butzdi 20.05.2018 19:24
      Highlight Wer hat eingelenkt? Die USA haben gesehen, dass China gewinnt und klein bei gegeben - und nicht umgekehrt.
      Trump hat gepokert und verloren, er ist ein Blender und nur geblendete - wie Bombenjunge - streiten das immer noch ab.
      20 7 Melden
    • TheManoure 20.05.2018 19:40
      12 5 Melden
    • swisskiss 20.05.2018 19:51
      Highlight Bombenjunge: Du dienst stolz einem Land als Soldat und gleichzeitig jubelst Du über Massnahmen, die unsere Schweizer Wirtschaft als Zulieferer der deutschen Autoindustrie massiv belasten.

      Ich frage mich wirklich, wie sich Dein sinnbefreites Groupietum für Trump mit Deiner Arbeit und Einstellung zur Schweiz vereinbaren lässt.

      Aber ich bin mit sicher, dass Du Dich für solch "schwierige Problemstellungen" nicht wirklich interessierst.

      Wäre ja mit Nachdenken vebunden.
      23 6 Melden
    • äti 20.05.2018 20:04
      Highlight .. ich dachte das ist passiert. Was liest du und von welchem Datum?
      9 2 Melden
    • phreko 20.05.2018 20:26
      Highlight Die Schweiz auch?
      2 1 Melden
    • Juliet Bravo 21.05.2018 05:27
      Highlight Dass ein Mitglied unserer Milizarmee derart Fan eines fremden Präsidenten ist, finde ich befremdend. Hast dich schon bei der USAF oder so beworben, Bombe?
      7 4 Melden
    • ujay 21.05.2018 06:34
      Highlight @Junge. Keine Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Typisches Trump Groupie.
      8 3 Melden
    • Paddiesli 21.05.2018 10:58
      Highlight Ich hege den Verdacht, dass Trump auf Watson ein Profil hat unter dem Pseudonym "bombenjunge".
      6 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen