DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junge Genfer laufen an der Skulptur «AnythingtoSay?» vorbei, die die Whistleblower Edward Snowden, Julian Assange und Chelsea Manning zeigt.
Junge Genfer laufen an der Skulptur «AnythingtoSay?» vorbei, die die Whistleblower Edward Snowden, Julian Assange und Chelsea Manning zeigt.
Bild: keystone

Wikileaks: Darum hofft die Partnerin von Julian Assange auf ein Nachgeben der USA

19.06.2021, 20:23

Die Partnerin von Julian Assange, Stella Moris, hofft im Tauziehen um die Auslieferung des Wikileaks-Gründers auf ein Nachgeben der Regierung in Washington.

Das sagte die 38-jährige der britischen Nachrichtenagentur PA nach einem Besuch im Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh in London, wo Assange seit inzwischen mehr als zwei Jahren einsitzt. Das Paar hat zwei kleine Kinder.

Julian Assanges Verlobte Stella Moris und ihre beiden Söhne besuchen ihn zum ersten Mal seit 8 Monaten im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh.
Julian Assanges Verlobte Stella Moris und ihre beiden Söhne besuchen ihn zum ersten Mal seit 8 Monaten im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh.
Bild: keystone

Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden habe Anzeichen erkennen lassen, dass sie sich der Meinungsfreiheit verpflichtet fühle, so Moris und fügte hinzu: «Der einzig logische Schritt wäre, diese gesamte Strafverfolgung fallen zu lassen (...)».

Ihm drohen bis zu 175 Jahre

Ein Gericht in London hatte im Januar den US-Antrag auf Auslieferung Assanges unter Verweis auf dessen angegriffene psychische Gesundheit abgelehnt. Auf freien Fuss kam der 49-jährige gebürtige Australier jedoch nicht, weil Washington Berufung beantragte. Ob dem Antrag stattgegeben wird, ist aber noch unklar.

Die US-Justiz wirft Assange vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Er habe damit das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht, so der Vorwurf.

Seine Unterstützer sehen in ihm hingegen einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht hat. Jahrelang hatte sich Assange einer Festnahme durch die Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London entzogen. In Amerika droht ihm im Falle einer Verurteilung ein Strafmass von bis zu 175 Jahren.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Berühmte Whistleblower und ihre Enthüllungen

1 / 14
Berühmte Whistleblower und ihre Enthüllungen
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hacker-Attacke – Comparis zahlte Lösegeld an Erpresser

«Wir haben eine Einigung mit den Erpressern gefunden», sagt der Vergleichsdienst Comparis gegenüber insideparadeplatz.ch.

Nach der Cyberattacke auf den Online-Vergleichsdienst Comparis von Anfang Juli floss Lösegeld. Der grösste Teil der Systeme habe Comparis aus eigener Kraft wiederherstellen können, sagte die Sprecherin. Innerhalb von weniger als 48 Stunden sei Comparis wieder online gewesen. «Durch die Einigung konnten wir aber einige für uns operativ essenzielle Dateien in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel