Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Leclerc will sich in Runde 66 Vettel schnappen, dann sprühen die Funken. bild: screenshot

Ferrari-Drama in Brasilien! Vettel und Leclerc schiessen sich ab – Verstappen triumphiert

Der Niederländer Max Verstappen gewinnt im Red Bull zum ersten Mal den Grand Prix von Brasilien. Nach einer turbulenten Schlussphase freut sich Alfa Romeo über 18 WM-Punkte.



Verstappen siegte im zweitletzten Saisonrennen vor dem überraschenden Pierre Gasly im Toro Rosso. Direkt hinter dem Franzosen fuhr Lewis Hamilton im Mercedes als Dritter über die Ziellinie. Doch der seit zwei Wochen als Weltmeister feststehende Brite kassierte wegen eines regelwidrigen Überholmanövers mit Verstappens Teamkollegen Alexander Albon später eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe und fiel als Siebter aus den Podesträngen. Carlos Sainz im McLaren erbte Platz 3.

abspielen

Hamilton berührt Albon, der von der Strecke fliegt. Video: streamable

Zu den Profiteuren von Hamiltons Bestrafung gehörten auch die beiden Fahrer von Alfa Romeo, Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi, die nach einer wochenlangen Baisse mit den Rängen 4 und 5 für ein Glanzresultat sorgten. Nach zuletzt vier Nullern hintereinander schafften es der Finne und der Italiener zum zweiten Mal in diesem Jahr gemeinsam in die Top 10. Mit den gewonnenen 22 WM-Punkten dürfte dem Hinwiler Rennstall der 8. Rang in der Teamwertung nicht mehr zu nehmen sein. Der Vorsprung auf die amerikanische Equipe Haas vor dem Saisonfinale in zwei Wochen in Abu Dhabi beträgt 29 Punkte.

Für Verstappen war es der dritte Sieg in diesem Jahr, der erste von der Pole-Position aus. Der jüngste GP-Sieger der Geschichte gab die Führung lediglich zwischenzeitlich im Zuge seiner beiden Boxenstopps preis. Zweimal schob sich Verstappen aber im Senna-S wieder an Hamilton vorbei. Insgesamt war es für Verstappen der 8. GP-Sieg in der Formel 1.

Ferrari-Fiasko kurz vor Schluss

Kurz vor Schluss sorgten die Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc für einen Eklat, als sie sich – an Position 4 und 5 liegend – gegenseitig von der Strecke schossen und mit Reifenschaden ausschieden.

abspielen

Die Kollision zwischen Vettel und Leclerc kurz vor Schluss. Video: streamable

abspielen

Der Crash aus einer anderen Perspektive. Video: streamable

Umfrage

Wer hat Schuld am Ferrari-Fiasko?

  • Abstimmen

2,466

  • Sebastian Vettel51%
  • Charles Leclerc18%
  • Schwierig zu sagen ...31%

«Mein Gott, muss das sein!!!»

Sebastian Vettel

Bild

Vettel ist ziemlich bedient. bild: screenshot

«Was zum Teufel macht der?!», schimpfte Vettel – auch Leclerc wütete. Die Scuderia blieb nach dem Fiasko zwischen Vettel und Leclerc zum ersten Mal seit Singapur 2017 ohne Punkte. (pre/bal/sda)

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

Die Autoindustrie ist unter Druck

Play Icon

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

5
Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

0
Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

0
Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

0
Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

1
Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

0
Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

0
Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

0
Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

0
Link zum Artikel

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

5
Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

0
Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

0
Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

0
Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

1
Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

0
Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

0
Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

0
Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alfio 18.11.2019 09:11
    Highlight Highlight Vettel ist untragbar und Ferrari nicht würdig. Kein Fahrer der bisher bei Ferrari war, war so Respektlos und Egoistisch gegenüber dem Team. Mit 101 GP für Ferrari holte er jeglich 14Siege und 12Poles....
    Das hat Hamilton locker in 1Saison geschafft...
    Das Geld würde Ferrari lieber in Teile und Forschung investieren und einem Jungen wie Leclerc Platz lassen...
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 18.11.2019 00:27
    Highlight Highlight Ist die Frage von Vettel an sich selbst gerichtet? Warum lässt er Leclerc nicht ziehen? Die Bewegung von Vettel nach links (aus Fahrersicht) musste wirklich nicht sein.
  • Füürtüfäli 17.11.2019 20:32
    Highlight Highlight Sehr spannendes Rennen. Verstappen verdienter Sieg. Gasly sensationell 2.

    Und Vettel? Vettel versucht echt alles, dass er nächstes Jahr nicht mehr für Ferrari fahren muss.
  • Fichtenknick 17.11.2019 20:13
    Highlight Highlight Bin anderer Meinung. Vettel korrigiert die Fahrtrichtung, nicht Leclerc.
    Und die Aktion von Hamilton gegen Albon... Hamilton mag Weltmeister sein, aber ihm fehlt der Charakter, um eine Legende zu sein.
    • Tavares 17.11.2019 20:57
      Highlight Highlight Stimme dir zu! Vettel und Hamilton sind in ihren jeweiligen Fällen die Hauptschuldigen. Klar können Leclerc resp. Albon Platz mehr machen, aber Den Platz den sie lassen, genügt. Nur weil Vettel resp. Hamilton kommen, muss nicht der rote Teppich ausgerollt werden. Die beiden haben das Überholen erzwingen wollen...
    • der nubische Prinz 17.11.2019 21:03
      Highlight Highlight Hamilton keine Legende? Sowas kann einem ja mal rausrutschen wenn man 10 lang Jahre keine GP's mehr geschaut hat. ;)
    • Pümpernüssler 17.11.2019 22:03
      Highlight Highlight Eben Vetter korrigiert nach links in den Vorderreifen von Leclerc.
    Weitere Antworten anzeigen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel